DIHK



Alles zur Organisation "DIHK"


  • Urteile

    Do., 15.10.2020

    IHK Nord Westfalen muss aus Dachverband austreten

    Hauptgeschäftsführer des DIHK Martin Wansleben.

    Seit mehr als zehn Jahren wehrt sich ein Unternehmer der Windenergiebranche aus Münster gegen politische Äußerungen des Deutschen Industrie- und Handelskammertages. Das Bundesverwaltungsgericht hat ihm nun Recht gegeben - und ein kleines Beben ausgelöst.

  • Bundesverwaltungsgericht

    Do., 15.10.2020

    Urteil erzwingt Austritt der IHK Nord Westfalen aus dem DIHK

    Bildungszentrum der IHK Nord Westfalen in Münster

    Paukenschlag in Leipzig: Thomas Siepelmeyer, Chef der Windenergie-Firma Davertwind in Münster-Hiltrup, hat vor dem Bundesverwaltungsgericht den Austritt der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen in Münster aus ihrem Dachverband, dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) in Berlin, erzwungen.

  • Mehr Gegen- als Rückwind

    Do., 08.10.2020

    Export-Erholung in kleinen Schritten

    Ein Container wird auf dem Container Terminal Altenwerder im Hamburger Hafen mit einer Containerbrücke auf ein Schiff geladen. Nur in kleinen Schritten kommt Deutschlands Exportwirtschaft aus dem Corona-Tief.

    Die Corona-Krise hat den Export hart getroffen. Zwar wachsen die Ausfuhren wieder leicht. Doch die Branche fürchtet zusätzliche Belastungen.

  • DIHK skeptisch

    Fr., 18.09.2020

    Pflicht zum Insolvenzantrag wird weiter ausgesetzt

    Die weitere Aussetzung der Insolvenzantragspflicht gilt für Unternehmen, die pandemiebedingt überschuldet, aber nicht zahlungsunfähig sind.

    In der Corona-Krise bekommen überschuldete Firmen Luft: Mit einer weiteren Lockerung des Insolvenzrechts will der Bund eine Pleitewelle verhindern. Der Industrie- und Handelskammertag befürchtet jedoch, dass die Regelung zu Lasten anderer Unternehmen gehen könnte.

  • DGB-Report

    Do., 27.08.2020

    Stress und kaum Perspektive: Verband kritisiert Ausbildungen

    Viele Auszubildende leiden laut DGB unter Stress.

    Die meisten Auszubildenden sind mit ihrer Berufsbildung zufrieden. Doch an einigen Stellen ist durchaus Luft nach oben, mahnt der Deutsche Gewerkschaftsbund. Aber wo genau soll nachgebessert werden?

  • Juni-Zahlen machen Hoffnung

    Fr., 07.08.2020

    Export kämpft sich aus dem Corona-Tal

    Im Juni hat sich die im Mai begonnene Erholung fortgesetzt - die Exporte stiegen kräftig.

    Die deutsche Wirtschaft ist nach dem Absturz in der Corona-Krise auf Erholungskurs. Export und Industrieproduktion ziehen im Juni an. Das Vorkrisenniveau ist allerdings noch entfernt.

  • Ordervolumen kräftig gestiegen

    Do., 06.08.2020

    Überraschend erholt: Industrieaufträge steigen

    Das Ordervolumen steigt bei den Indusstrieaufträgen, doch Dieter Kempf, Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), erwartet im Herbst noch keinen Aufschwung.

    Die deutsche Industrie kann sich über einen überraschend starken Anstieg der Aufträge freuen. Ökonomen sprachen von einer Aufholjagd. Der Industrieverband BDI zweifelt aber an einer schnellen Erholung.

  • Wirtschaft skeptisch

    Mi., 22.07.2020

    Homeoffice wirkt positiv: Weniger Stress, mehr Produktivität

    Arbeitnehmer sind im Homeoffice produktiver und weniger gestresst.

    Als die Corona-Pandemie über Deutschland hereinbrach, mussten Millionen Beschäftigte von heute auf morgen ins Homeoffice umziehen. Inzwischen wollen viele gar nicht mehr zurück ins Büro. Doch bei den Arbeitgebern gibt es auch Zweifel.

  • Corona-Krise

    Mo., 20.07.2020

    Wirtschaft erwartet lange Talsohle

    Die Industrie- und Handelskammern gehen von einer längeren Krise aus als noch zuletzt.

    Wann geht es aufwärts mit der coronageplagten Wirtschaft? Der DIHK ist pessimistischer als die Bundesregierung. Die Arbeitsagenturen haben alle Hände voll zu tun, um den Ausbildungsjahrgang unterzubringen.

  • Einhaltung von Menschenrechten

    So., 19.07.2020

    Wirtschaft und Regierung streiten über Lieferkettengesetz

    Arbeitsminister Heil (r) und Entwicklungsmminister Müller während einer Pressekonferenz zum Lieferkettengesetz in Berlin.

    Können deutsche Unternehmen die etlichen Schritte bei der Produktion ihrer Waren im Ausland kontrollieren? Vor der geplanten Vorlage eines Gesetzes gegen Ausbeutung in den Lieferketten prallen die Behauptungen scheinbar unversöhnlich aufeinander.