DSD



Alles zur Organisation "DSD"


  • Arbeiten am Rüschhaus beendet

    Do., 14.11.2019

    Fenster-Sanierung ist abgeschlossen

    Sie konnten zufrieden den Abschluss der Restaurierungsarbeiten verkünden: Architekt Krischan Zora, Barbara Rüschoff-Parzinger, Vorsitzende der Annette-von-Droste-Hülshoff-Stiftung und Sigrid Karliczek, Ortskuratorin der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD).

    Die Sanierung der Fenster des Rüschhauses ist abgeschlossen. Von den Kosten in Höhe von 220 000 Euro trägt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz 80 000 Euro.

  • Weiteres Sanierungs-Großprojekt auf Gut Brückhausen

    Do., 03.10.2019

    Neue Nutzung für alten Stall

    Sigrid Karlicek von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (l.) überbrachte bei ihrem Besuch auf Gut Brückhausen Franz Freiherr von Twickel und Franziska von Twickel eine Förderzusage über 50 000 Euro für die Wiederherstellung des früheren Stallgebäudes.

    Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz hat die Erhaltung von Gut Brückhausen in Alverskirchen seit 2003 mit bisher insgesamt 170000 Euro unterstützt. Jetzt stellt die Stiftung weitere 50 000 Euro zur Verfügung. Die Familie von Twickel lässt das frühere Stallgebäude, das sogar älter ist als das Gutshaus, denkmalgerecht sanieren, um es einer neuen Nutzung zuzuführen. Es ist ein weiteres Sanierungs-Großprojekt mit hoher Investition.

  • Ahlen will ab 2021 umstellen

    Mi., 18.09.2019

    Vom Sack auf die Gelbe Tonne

    Wetterturbulenzen machen erfinderisch: So hält es die Gelben auch an stürmischen Tagen an ihrem Platz. Windstabiler ist die Gelbe Tonne, die zum 1. Januar 2021 kommen soll.

    Der Gelbe Sack dürfte in Ahlen ein Auslaufmodell sein. Die Umweltbetriebe wollen ab Januar 2021 auf die Gelbe Tonne umstellen.

  • Sonderveröffentlichung

    Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 8. September

    Historische Bauwerke, zeitlos schön

    Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 8. September : Historische Bauwerke, zeitlos schön

    Der bundesweite „Tag des offenen Denkmals“ – immer am zweiten Sonntag im September – steht in diesem Jahr unter dem Motto „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“. Dieser Leitspruch gilt für alle Epochen. Unabhängig von Zeit und Ort sind Umbrüche überall zu entdecken. Denn egal, ob Gotik, Barock oder Jugendstil – alle diese Baustile waren zu ihrer Zeit „modern“. Veranstalter und Besucher sind eingeladen, Vergangenes unter einem neuen Blickwinkel zu präsentieren und zu erkunden.

  • Spende und Fördervertrag an Schloss-Verein übergeben

    So., 21.07.2019

    „Schmuckstück für Senden entsteht“

    Glückliche Gesichter bei der Übergabe des Fördervertragens (v.l.): zweiter Vorsitzender Dr. Franz Waldmann, Angela Klucken-Barding (Förderin der Deutschen Stiftung Denkmalschutz), Architekt Bernhard Mensen, Sigrid Karliczek (Deutsche Stiftung Denkmalschutz), Bürgermeister Sebastian Täger, Geschäftsführerin Dr. Martina Fleßner.

    Über Zuwendungen im Doppelpack freut sich der Verein Schloss Senden: Sigrid Karliczek, Ortskuratorin Münster der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, überbrachte einen Fördervertrag über 100 000 Euro. Der Münsteraner Erhard Obermeyer spendete 1250 Euro für die denkmalgerechte Restaurierung des historischen Gebäudes.

  • Müllbranche

    Do., 11.07.2019

    Kartellamt untersagt Remondis-Übernahme des Grünen Punkts

    Deutschlands größter Entsorgungskonzern, Remondis, darf sich nicht den Grünen Punkt einverleiben. Das Bundeskartellamt hat den Zusammenschluss mit dem Kölner Unternehmen DSD, das die Markenrechte an dem Recyclingzeichen hält, untersagt.

    Das Kreislauf-Symbol des Grünen Punktes kennt jeder. Dahinter steckt eine Firma namens DSD, die eine Schlüsselfunktion hat in der deutschen Abfallbranche. Diese Firma sollte von einem Müllriesen geschluckt werden. Doch daraus wird nichts.

  • Abfall

    Do., 11.07.2019

    Kartellamts-Veto: Remondis darf Grünen Punkt nicht kaufen

    Ein Firmenschild steht vor dem Hauptsitz der Recyclingfirma Remondis.

    Das Kreislauf-Symbol des Grünen Punktes kennt jeder. Dahinter steckt eine Firma namens DSD, die eine Schlüsselfunktion hat in der deutschen Abfallbranche. Diese Firma sollte von einem Müllriesen geschluckt werden. Doch daraus wird nichts.

  • Entsorgung bis Dienstag

    Mo., 01.07.2019

    Ärgernis Gelbe Säcke

    Die liegengebliebenen gelben Säcke sollen bis heute Abend abgeholt werden.

    Nachdem das für die Abfuhr der gelben Säcke im Außenbereich tätige Unternehmen am Freitag kurzfristig die Verwaltung der Gemeinde Ostbevern davon in Kenntnis, dass sie die Gelben Säcke nicht mehr abholen würden, häuft sich nicht nur bei den betroffenen Haushalten der Unmut.

  • Abfall

    Do., 27.06.2019

    Müllmarkt-Megafusion: Kartellamt bleibt beim Nein

    Ein Firmenschild steht vor dem Hauptsitz der Recyclingfirma Remondis.

    Es wäre ein Zusammenschluss, der Deutschlands Müllmarkt wesentlich verändern könnte: Remondis, Nummer 1 bei der Entsorgung, greift nach dem Grünen Punkt, Nummer 1 bei den dualen Systemen, also der Abfall-Organisation. Doch daraus dürfte nichts werden.

  • Abfall

    Do., 20.06.2019

    Dickes Umsatzplus: Einfluss von Remondis steigt

    Das Logo von Remondis an einem der Gebäude des Unternehmens.

    Dass Müll in Wahrheit ein Rohstoff ist, mit dem man gute Geschäfte machen kann, zeigt das Beispiel Remondis: Der Branchenoprimus macht seit Jahren immer mehr Umsatz. Die Konkurrenten blicken finster drein.