DSGV



Alles zur Organisation "DSGV"


  • Sparkassen

    Do., 29.08.2019

    Lasten der EZB-Strafzinsen könnten mehr Kunden treffen

    Wegen der Negativzinspolitik der EZB erwägt der Deutsche Sparkassen- und Giroverband, höhere Gebühren oder Strafzinsen einzuführen.

    Die Negativzinspolitik der Europäischen Zentralbank könnte bald Folgen für alle Sparkassen-Kunden haben. Der Dachverband schließt nicht länger aus, dass die Kosten im größeren Umfang weitergegeben werden.

  • Auch höhere Gebühren möglich

    Do., 29.08.2019

    Sparkassen: Strafzinsen könnten «breite Bevölkerung» treffen

    Höhere Gebühren oder gar Strafzinsen für Sparkassenkunden werden nach Einschätzung des Dachverbands DSGV wahrscheinlicher.

    Kleinsparer zahlen schon seit Jahren drauf, die Mini-Zinsen werden von der Inflation geschluckt. Doch es könnte durch die Geldpolitik der EZB noch schlimmer werden.

  • Minusgeschäft durch Zinsflaute

    Di., 14.05.2019

    Darf die Bank den Sparvertrag kündigen?

    Sparverträge mit einer Laufzeit von 25 Jahren und mehr - für viele Institute war das eine Möglichkeit, an Geld zu kommen. Die damals versprochenen Zinsen sind aus heutiger Sicht allerdings eine Last.

    Je länger, desto besser - mit solchen Slogans warben Geldinstitute für langfristige Sparverträge. Viele Kunden haben tatsächlich lange durchgehalten. Für die Anbieter wird das zunehmend zu einem Problem.

  • Sparer würden benachteiligt

    Di., 14.05.2019

    Sparkassen fordern Ende der Null-Zinspolitik in Europa

    Am 15. und 16. Mai findet der Sparkassentag in Hamburg statt.

    Wer Geld spart, hat wegen der niedrigen Zinsen derzeit das Nachsehen. Bankeinlage werfen kaum Rendite ab. Damit sollte nach dem Willen der Sparkassen endlich Schluss sein. Doch die Entscheidung darüber liegt bei der Europäischen Zentralbank.

  • iPhone als Geldbörse

    Mo., 25.02.2019

    Sparkassen: Positive Gespräche über Einführung von Apple Pay

    Hinweisschilder auf Apple Pay an einem Kiosk in der Münchener Allianz Arena.

    Das iPhone als Geldbörse könnte künftig auch für Sparkassen-Kunden möglich sein. Bislang kooperiert der Bezahldienst Apple Pay in Deutschland vor allem mit Privatbanken. Das könnte sich ändern.

  • Bieterwettstreit um NordLB

    Fr., 26.10.2018

    Sparkassen loten Mega-Fusion der Landesbanken aus

    Der Bieterwettstreit um die angeschlagene NordLB lässt Überlegungen der Sparkassen zu einer Megafusion der Landesbanken und Spitzeninstitute wieder konkreter werden.

    Kommt sie nun doch, die Riesen-Landesbank? Die Sparkassen nehmen einen neuen Anlauf. Ob er zum Erfolg führt, haben sie aber nicht alleine in der Hand.

  • Smartphone statt Schein und Münze

    Mo., 30.07.2018

    Sparkassen starten mobilen Bezahldienst

    So funktioniert es: Das Smartphone in die Nähe des Terminals halten, gegebenenfalls eine PIN eingeben – und der Betrag wird vom Konto abgebucht. Seit Montag lässt sich die Sparkassen-App für „Mobiles Bezahlen“ im Google Play-Store herunterladen.

    Kaum gestartet, bekommt das mobile Bezahlen mit „Google-Pay“ in Deutschland schon massive Konkurrenz. Sparkassen-Kunden können an der Ladenkasse seit Montag auch mit dem Smartphone zahlen. Berührungslos, drahtlos, bargeldlos, mittels NFC (Near Field Communication). Was bislang nur mit dafür freigeschalteten Karten funktionierte, klappt nun auch mit dem Handy.

  • Smartphone als Geldbörse

    Mo., 30.07.2018

    Sparkassen starten mobilen Bezahldienst

    Per Smartphone-App machen nun auch die Sparkassen mobiles Bezahlen möglich.

    Die wenigsten Menschen in Deutschland zahlen bislang mit ihrem Smartphone. Seit Ende Juni mischt Google den Markt auf. Deutsche Finanzhäuser wollen dem US-Konzern aber nicht allein das Geschäft überlassen.

  • Mobiles Zahlen

    Mo., 30.07.2018

    Smartphone als Geldbörse: Sparkassen starten Bezahldienst

    Nach Google sind die Sparkassen mit ihrem Smartphone-Bezahlsystem in Deutschland gestartet.

    Die wenigsten Menschen in Deutschland zahlen bislang mit ihrem Smartphone. Seit Ende Juni mischt Google den Markt auf. Deutsche Finanzhäuser wollen dem US-Konzern aber nicht allein das Geschäft überlassen.

  • Datenschutzgrundverordnung am Beispiel des SC DJK

    Sa., 16.06.2018

    Eine ziemlich sportliche Aufgabe

    Die EU-Datenschutzgrundverordnung hat auch den SC DJK Everswinkel intensiv beschäftigt – Vereins-Präsident Martin Steinbach, Sportwart Stefan Diekmann, der geschäftsführende Vorsitzende Josef Riesenbeck Geschäftsstellenleiter Florian Glose (v.l.) erläuterten gegenüber den WN, wie der Verein die Anforderungen angegangen ist.

    Noch vor einigen Wochen waren die Auswirkungen der Datenschutzgrundverordnung der Europäischen Union (EU-DSGVO) in den Medien wenig präsent. Das änderte sich dann mit dem nahenden Termin 25. Mai 2018, zu dem die Verordnung rechtskräftig wurde. Von viel Bürokratie und Mehraufwand war die Rede. Die genannten Bußgelder sorgten für Unruhe, und besonders kleine Betriebe und Vereine ständen vor Problemen, so der Tenor der Berichterstattung. Auch der SC DJK musste sich dieser Aufgabe stellen.