Deutsche Botschaft



Alles zur Organisation "Deutsche Botschaft"


  • Der geraubte Römerkopf

    Mi., 05.06.2019

    Uni-Museum gibt Kunstwerk zurück

    Keine Nase, dafür aber eine Lockenmähne: Kustos Dr. Helge Nieswandt (links) und Prof. Dr. Achim Lichtenberger präsentieren den alten Marmorkopf, der sich seit 1964 in Münster befindet, zuvor aber auf nicht legale Weise aus Italien nach Deutschland gekommen ist – und darum nun zurückgegeben wird.

    Im Archiv des Archäologischen Museums der Uni Münster lagerte ein alter Marmorkopf, der dort gar nicht sein durfte, weil er vor Jahrzehnten auf illegalem Weg Italien verlassen hat. Darum gab ihn das Museum an den italienischen Staat zurück. Am Mittwoch wurde das Kunstwerk von Carabinieri abgeholt.

  • Zu wem gehört das Kind?

    Di., 23.04.2019

    BGH: Ukrainische Leihmutter ist offizielle Mutter

    Eine Deutsche hat sich in der Ukraine eine Leihmutter gesucht und will sich hierzulande als Mutter registrieren lassen. Der BGH erkennt die Mutterschaft jedoch nicht an.

    Ein deutsches Ehepaar wünscht sich ein Kind. Eine ukrainische Leihmutter bringt es zur Welt. Welche Frau ist offiziell die Mutter?

  • Ein Kind, zwei Mütter

    Di., 23.04.2019

    BGH-Urteil: Leihmutter ist auch rechtlich die Mutter

    Eine Frau und ein Kind auf einem Gehweg. Der BGH hat zum Thema verbotene Leihmutterschaft geurteilt.

    Ein deutsches Ehepaar wünscht sich ein Kind. Eine ukrainische Leihmutter bringt es zur Welt. Welche Frau ist offiziell die Mutter?

  • Terrorismus

    Mo., 22.04.2019

    Suche nach Motiven für Anschlagsserie in Sri Lanka

    Colombo (dpa) - Nach der verheerenden Anschlagsserie auf christliche Kirchen und Hotels mit mehr als 200 Toten in Sri Lanka sind die Motive für die Taten noch ungeklärt. Zwar gab es 13 Festnahmen, es bekannte sich aber zunächst niemand zu den Angriffen. Bei den Explosionen waren nach Polizeiangaben mindestens 215 Menschen getötet worden, darunter auch mehr als 30 Ausländer aus mehreren Ländern. Rund 450 Verletzte wurden am Abend noch in Krankenhäusern behandelt. Die deutsche Botschaft in Sri Lanka bemüht sich um Aufklärung, ob auch Deutsche betroffen sind, hieß es von Außenminister Heiko Maas.

  • Unfälle

    Mi., 17.04.2019

    Busunglück auf Madeira: Auswärtiges Amt richtet Krisenstab ein

    Berlin (dpa) - Nach dem Busunglück auf Madeira hat das Auswärtige Amt in Berlin einen Krisenstab eingerichtet. Die deutsche Botschaft stehe in engem Kontakt mit den portugiesischen Behörden auf Madeira, um die Identität der Opfer zu klären und den Verletzten beizustehen, twitterte das Krisenreaktionszentrum des Auswärtigen Amtes. Bei dem Busunglück auf der portugiesischen Ferieninsel kamen am frühen Abend mindestens 28 Menschen ums Leben, darunter wahrscheinlich viele Deutsche.

  • Unfälle

    Mi., 17.04.2019

    Auswärtiges Amt: Möglicherweise Deutsche Opfer auf Madeira

    Funchal (dpa) - Bei dem schweren Busunglück auf der portugiesischen Ferieninsel Madeira sind nach Angaben des Auswärtigen Amtes «möglicherweise» auch Deutsche unter den Opfern. Nähere Angaben lagen zunächst nicht vor. «Mitarbeiter der deutschen Botschaft in Lissabon stehen mit den örtlichen Behörden in Kontakt», sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Der zuständige Bürgermeister Filipe Sousa sagte dem portugiesischen Sender RTP3, bei den tödlich verunglückten - 11 Männern und 17 Frauen - solle es sich um deutsche Touristen handeln.

  • Krise in Venezuela

    Mo., 11.03.2019

    Ausgewiesener deutscher Botschafter zurück aus Caracas

    Daniel Kriener, deutscher Botschafter in Venezuela, hat das südamerikanische Krisenland verlassen.

    In der Venezuela-Krise stellte der deutsche Botschafter sich hinter den selbst ernannten Interimspräsidenten Guaidó. Die Maduro-Regierung warf ihn deshalb aus dem Land. Was bedeutet das für die Verhandlungsposition der Bundesregierung?

  • Regierung

    Mo., 11.03.2019

    Ausgewiesener Botschafter Kriener ist zurück in Berlin

    Berlin (dpa) - Der aus Venezuela ausgewiesene deutsche Botschaft Daniel Kriener ist zurück in Berlin. Das verlautete am Abend aus dem Auswärtigen Amt. Kriener habe bereits an einer Sitzung des Krisenreaktionszentrums teilgenommen, hieß es weiter. Die Regierung von Präsident Nicolás Maduro hatte den Diplomaten zur unerwünschten Person erklärt und des Landes verwiesen. Sie warf ihm Parteinahme für die Opposition rund um den selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó vor. Die Bundesregierung wies die Vorwürfe zurück.

  • Geophysiker aus Künzelsau

    Mi., 13.02.2019

    Alexander Gerst in Moskau gefeiert

    Der deutsche Astronaut Alexander Gerst (l) und der deutsche Botschafter in Russland Rüdiger von Fritsch bei einem Empfang in der deutschen Botschaft in Moskau.

    Seit Dezember ist der deutsche Astronaut zurück auf der Erde und sprach jetzt wieder einmal ihre Zerbrechlichkeit an. Unser Planet ei «unser kleines Raumschiff», er dürfe nicht kaputt gehen

  • Raumfahrt

    Mi., 13.02.2019

    Deutscher Astronaut Alexander Gerst in Moskau gefeiert

    Moskau (dpa) - Acht Wochen nach seiner Rückkehr von der Internationalen Raumstation ist der Astronaut Alexander Gerst in Moskau gefeiert worden. Moskau und das Sternenstädtchen seien schon fast wie ein zweites Zuhause für ihn geworden, sagte der 42-Jährige bei einem Willkommensfest in der deutschen Botschaft. Für den Geophysiker aus Künzelsau in Baden-Württemberg spielte die Hohenloher Band «Annaweech» auf. Mit dabei waren auch Kosmonaut Sergej Prokopjew und die US-Astronautin Serena Auñón-Chancellor, mit denen Gerst sechs Monate auf der ISS lebte und forschte.