Deutsche Bundesbank



Alles zur Organisation "Deutsche Bundesbank"


  • Onlinekonten am günstigsten

    Di., 20.08.2019

    Anruf beim Berater oder Papier-Überweisung kann teuer werden

    In der Zinsflaute sind Banken und Sparkassen erfinderisch geworden. Dennoch gibt es nach wie vor Kreditinstitute, die kostenlose Girokonten anbieten.

    Die Zinsflaute nagt an den Erträgen der Kreditinstitute. Parken sie Geld bei der EZB, müssen sie zudem Strafzinsen zahlen. Für Bankkunden heißt das: Kostenlos war gestern. Es gibt aber noch Ausnahmen.

  • Sinkende Industrieproduktion

    Mo., 19.08.2019

    Bundesbank sieht anhaltenden Wirtschaftsabschwung

    Ausschlaggebend für die Schwäche der größten Volkswirtschaft Europas ist nach Einschätzung der Notenbank der «weiter anhaltende Abschwung in der Industrie».

    Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem schwachen zweiten Quartal sieht die Bundesbank wenig Anzeichen für eine Erholung der deutschen Wirtschaft im Sommer.

  • Bundesbank

    Mo., 19.08.2019

    Bundesbank: Wirtschaft wohl auch im Sommer geschrumpft

    Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem schwachen zweiten Quartal sieht die Bundesbank wenig Anzeichen für eine Erholung der deutschen Wirtschaft im Sommer. Die Konjunktur bleibe voraussichtlich auch im Sommer schwunglos. «Die gesamtwirtschaftliche Leistung könnte erneut leicht zurückgehen», hieß es im Monatsbericht der Notenbank. Nach ersten Daten des Statistischen Bundesamtes war das Bruttoinlandsprodukt im Zeitraum April bis Juni gegenüber dem ersten Quartal um 0,1 Prozent geschrumpft. Vor allem der Außenhandel hinterließ Bremsspuren.

  • Digitales Zahlen nimmt zu

    So., 18.08.2019

    Die Liebe der Deutschen zum Bargeld schwindet

    Statt zum Bargeld greifen die Deutschen immer häufiger zu Karte oder Handy.

    Die Deutschen gelten als bargeldverliebt. Wenn dem so ist, dann stirbt die Liebe allmählich. Fachleute erwarten eine rasante Beschleunigung des Trends zum elektronischen Bezahlen.

  • Arbeit

    Do., 15.08.2019

    Waschpulver statt Geld: Urteil zu Kündigungsstreit vertagt

    Auf der Richterbank liegt ein Richterhammer aus Holz.

    Hamm (dpa/lnw) - Im Rechtsstreit um die Kündigung einer Sparkassenmitarbeiterin hat das Landesarbeitsgericht Hamm sein Urteil vertagt. Die Kassiererin aus Herne, der wegen des ungeklärten Verbleibs von 115 000 Euro 2016 von der Sparkasse gekündigt wurde, habe einen umfänglichen Schriftsatz vorgelegt, den die Richter zunächst prüfen wollen, sagte ein Sprecher des Landesarbeitsgerichts am Donnerstag. Eine Entscheidung soll dann am 24. Oktober verkündet werden.

  • Was sich ändert

    Mi., 31.07.2019

    Das sind die neuen Regeln fürs Onlinebanking

    Was sich ändert: Das sind die neuen Regeln fürs Onlinebanking

    Eine EU-Richtlinie verbannt TAN-Listen aus Papier und öffnet neuen Dienstleistern den Weg zum Bankkonto. Verbrauchern bringt das Vor- und Nachteile - und mehr Aufwand.

  • Fokus auf Kompetenzen

    Di., 30.07.2019

    Schmerzgrenze erreicht? Karlsruhe prüft Kurs der EZB

    Die Kompetenzen der Europäische Zentralbank (EZB) werden geprüft.

    Die Finanz- und Schuldenkrise hat die Europäische Zentralbank zu einer der mächtigsten Institutionen Europas gemacht. Kritiker sagen: zu einer zu mächtigen. Schreitet das Bundesverfassungsgericht ein?

  • Kriminalität

    Mo., 29.07.2019

    Zahl der Falschgeld-Fälle deutlich zurückgegangen

    Sichergestelltes Falschgeld wird präsentiert.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Zahl der registrierten Falschgeld-Fälle ist in Nordrhein-Westfalen gesunken. Das hat das Landeskriminalamt NRW mitgeteilt. Im vergangenen Jahr seien noch 570 Fälle registriert worden, in denen Falschgeld in Umlauf gebracht worden sei. Ein Jahr zuvor seien es noch 668 Fälle gewesen. Das entspricht einem Rückgang von 14,7 Prozent.

  • Finanzen

    Fr., 26.07.2019

    Mehr bargeldlose Zahlungen in Deutschland und im Euroraum

    Frankfurt/Main (dpa) - Verbraucher in Deutschland und anderen Ländern des Euroraumes zahlen immer häufiger ohne Scheine und Münzen. Das zeigen Zahlen von Europäischer Zentralbank und Deutscher Bundesbank. Demnach wurden im vergangenen Jahr in den 19 Ländern des gemeinsamen Währungsraumes 90,7 Milliarden Zahlungen ohne Bargeld abgewickelt. Nach EZB-Angaben waren das 7,9 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Knapp die Hälfte waren Kartenzahlungen. In Deutschland wurden der Bundesbank zufolge knapp 23 Milliarden Zahlungen ohne Scheine und Münzen abgewickelt - 5,8 Prozent mehr als 2017.

  • Trend rückläufig

    Fr., 26.07.2019

    Weniger Falschgeld im Umlauf

    Rund 251.000 Euro-Blüten zogen Polizei, Handel und Banken in Europa im ersten Halbjahr 2019 aus dem Verkehr.

    Die EZB verzeichnet ein deutliches Minus bei Falschgeld-Funden. Verblüffend ist, dass ausgerechnet die neuen, sichereren 100- und 200-Euro-Scheine für mehr Blüten sorgen.