Deutsche Lufthansa



Alles zur Organisation "Deutsche Lufthansa"


  • «Die größten Verlierer»

    Do., 22.10.2020

    Corona-Krise: Jugendämter fordern mehr Rücksicht auf Kinder

    Gehört mittlerweile in den Klassenzimmer dazu: Die siebenjährige Bushra trägt eine Maske.

    In der Corona-Krise wird zu wenig über die Belange von Kindern und Jugendlichen geredet, kritisieren Vertreter der Jugendämter in Deutschland. Gerade ärmere Kinder könnten zu den «größten Verlierern» der Pandemie werden.

  • Corona-Krise

    Di., 20.10.2020

    Lufthansa fliegt auch im Sommer Milliardenverlust ein

    Zwei eingemotte Airbus A380 der Fluggesellschaft Lufthansa sind auf dem Flughafen Teruel in Spanien abgestellt.

    Wegen Corona haben es Fluggesellschaften wie Lufthansa derzeit alles andere als leicht. Die Kranich-Linie wurde zwar in der Krise vom Staat gerettet, schreibt aber nach wir vor tiefrote Zahlen.

  • Nach Flugausfällen

    Fr., 09.10.2020

    650.000 Kunden warten auf Erstattung von Lufthansa-Tickets

    Derzeit muss die Lufthansa 650.000 Kunden die Kosten für stornierte Tickets zurückzahlen.

    Zwar hat Lufthansa den Personaleinsatz inzwischen erhöht, doch mit der Erstattung der stornierten Tickets kommt die Fluggesellschaft nicht hinterher. Derzeit sind 650.000 Kunden betroffen.

  • Neues aus der Urlaubswelt

    Fr., 02.10.2020

    Kreuzfahrt, Fliegen, Wintersport: Nachrichten für Reisefans

    Das neue Kreuzfahrtschiff «Mardi Gras» von Carnival Cruise Line soll im Februar 2021 auf seine Jungfernfahrt gehen.

    Mehr Details zum Kreuzfahrtschiff «Mardi Gras», neue Langstreckenziele bei Lufthansa und ein frühes Ski-Opening: Drei Neuigkeiten für Urlauber zur See, in der Luft und auf der Piste.

  • FMO

    Fr., 02.10.2020

    Lufthansa stockt auf: München wieder bis zu viermal täglich

    Lufthansa hat jetzt angekündigt, mit Beginn des Winterflugplans am 25. Oktober wieder montags bis freitags viermal täglich in die bayerische Landeshauptstadt zu fliegen.

    Eine Frequenzerhöhung Richtung München ermöglicht speziell Geschäftsreisenden, die am FMO starten, nun einen deutlich längeren Aufenthalt ohne Übernachtung in München.

  • Neuer Hauptstadtflughafen

    Mi., 30.09.2020

    Einfach aufmachen - der BER vor dem Start

    Luftaufnahme des künftigen Flughafens Berlin Brandenburg «Willy Brandt». Nach mehreren geplatzten Terminen ist geplant, dass am 31. Oktober der neue Hauptstadtflughafen BER eröffnet wird.

    Manchem wird es fehlen: das Fluchen über den BER ebenso wie das Lachen. Doch der Bau ist jetzt wirklich fertig. Wie der Flughafen eröffnet und warum Berlin jetzt von der Elbphilharmonie träumt.

  • Brücke zum Überleben

    Mi., 23.09.2020

    Tui vor Staatseinstieg und Kapitalerhöhung?

    Das Tui-Logo hinter hohem Gras vor der Firmenzentrale in Hannover.

    Im Sommer 2021 könnte es in der Reisebranche wieder etwas besser aussehen. Doch der Corona-Winter davor wird wohl hart. Nach Lufthansa hat auch Tui schon eine Bedingung für eine staatliche Not-Beteiligung erfüllt. Ein solcher Schritt wäre allerdings umstritten.

  • Auf Staatskosten großzügig

    Di., 22.09.2020

    Lufthansa stockt Kurzarbeitergeld auf bis zu 100 Prozent auf – trotz Rettungspakets

    Auch Piloten bekommen bei der Lufthansa ein höheres Kurzarbeitergeld.

    Die Lufthansa stockt das Kurzarbeitergeld für ihre Mitarbeiter stark auf – und das, obwohl das Unternehmen mit Hilfe von Steuergeld gerettet wurde. Sparen sieht anders aus.

  • Corona-Krise

    Mo., 21.09.2020

    Lufthansa verschärft Sparkurs bei Flotte und Personal

    Ein Airbus A380 der Lufthansa steht nach am Flughafen Frankfurt in seiner Parkposition. Die Kranich-Linie legt die Superjumbos in der Corona-Krise still.

    Für Lufthansa sah es noch im Sommer nach einer zügigen Erholung von der Corona-Krise aus. Wieder abnehmende Passagierzahlen zwingen den Lufthansa-Konzern nun aber zu noch tieferen Einschnitten.

  • Luftverkehr

    Mo., 21.09.2020

    Lufthansa streicht noch mehr Flieger und Jobs

    Frankfurt/Main (dpa) - Die Lufthansa muss in der Corona-Krise noch stärker schrumpfen als bislang geplant. Mindestens 150 Flugzeuge der einstmals 760 Jets umfassenden Konzernflotte werden dauerhaft nicht mehr abheben, teilte das Unternehmen am Montag mit. Auch die Zahl der wegfallenden Vollzeitstellen werde die bislang angekündigten 22 000 übersteigen.