Deutscher Fußball-Bund



Alles zur Organisation "Deutscher Fußball-Bund"


  • Deutsche Fußball Liga

    Mo., 26.10.2020

    DFL-Zäsur: Bundesliga verliert 2022 Topmanager Seifert

    Christian Seifert wird die DFL 2022 verlassen.

    Am Sonntag erklärte Christian Seifert noch Millionen TV-Zuschauern, wie Bundesliga in Zeiten von Corona geht. Am Montag verkündet er seinen Abschied zum Sommer 2022. Nach 17 Jahren, in denen die Liga zum Milliardenbusiness wurde, steht ein großer Umbruch bevor.

  • Trauer um Politiker

    Mo., 26.10.2020

    Keller nach Tod von Oppermann: «Große Persönlichkeit»

    Thomas Oppermann ist überraschend schon mit 66 Jahren gestorben.

    Frankfurt/Main (dpa) - Der Deutsche Fußball-Bund trauert um den Vorsitzenden seiner Ethik-Kommission Thomas Oppermann.

  • Frauenfußball

    So., 25.10.2020

    Corona-Fall: England sagt Länderspiel gegen DFB-Team ab

    Wird mit Deutschlands Fußballfrauen nicht gegen England spielen: Trainerin Martina Voss-Tecklenburg.

    Wiesbaden (dpa) - England hat das für Dienstag geplante Frauenfußball-Länderspiel gegen Deutschland in Wiesbaden abgesagt. Das gab der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Sonntag bekannt.

  • Fußball

    Sa., 24.10.2020

    Schiedsrichter Zwayer leitet 157. Revierderby in Dortmund

    Schiedsrichter Felix Zwayer gestikuliert.

    Dortmund (dpa) - Schiedsrichter Felix Zwayer aus Berlin leitet am Samstagabend (18.30 Uhr/Sky) das 157. Revierderby zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04. Das teilte der Deutsche Fußball-Bund am Samstag mit. Unterstützt wird der 39 Jahre alte FIFA-Referee dabei an den Seitenlinien von Thorsten Schiffner (Konstanz) und Marco Achmüller (Bad Füssing). Vierter Offizieller im Signal-Iduna-Park ist Christian Dingert aus Lebecksmühle. Als Video-Assistent beim Topspiel des fünften Spieltages fungiert Tobias Welz aus Wiesbaden.

  • Deutscher Fußball-Bund

    Fr., 23.10.2020

    DFB-Zwist: Keller und Curtius wollen sich zusammenraufen

    Offenbar im Zwist: DFB-Präsident Fritz Keller (r) und Generalsekretär Friedrich Curtius.

    Der DFB bestätigt «interne Dissonanzen» - und will diese aufarbeiten. Der Präsident und der Generalsekretär scheinen dabei einen weiten Weg vor sich zu haben. Derweil will der Verband zurück in die FIFA.

  • Deutscher Fußball-Bund

    Do., 22.10.2020

    Curtius laut «SZ» nicht bei DFB-Präsidiumssitzung dabei

    Fehlt offenbar bei der DFB-Präsidiumssitzung: Generalsekretär Präsidiumssitzung Friedrich Curtius.

    Frankfurt/Main (dpa) - DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius wird nach Informationen der «Süddeutschen Zeitung» nicht an der Präsidiumssitzung des Deutschen Fußball-Bundes an diesem Freitag teilnehmen.

  • Mehr Transparenz

    Do., 22.10.2020

    DFB twittert Infos zu Video-Assistent-Entscheidungen

    Der DFB will beim Videobeweis transparenter werden.

    Frankfurt/Main (dpa) - Der Deutsche Fußball-Bund will auf dem Twitter-Kanal der DFB-Schiedsrichter «@dfbschiris» Informationen zu Entscheidungen mit Hilfe des Video-Assistenten veröffentlichen.

  • Fußball

    Do., 22.10.2020

    Völler und Eberl nehmen Löw nach Kritik in Schutz

    Rudi Völler, Geschäftsführer Sport von Bayer Leverkusen, gibt vor einem Spiel ein Interview.

    Düsseldorf (dpa) - Die Bundesliga-Manager Rudi Völler und Max Eberl haben Fußball-Bundestrainer Joachim Löw nach der massiven Kritik an den Leistungen der deutschen Nationalmannschaft und seinen Aufstellungen in Schutz genommen. «Kritisieren kann man, dass drei Spiele ausgetragen wurden. Das aber haben andere entschieden. Wie er das dann gemacht hat, sollte man nicht kritisieren, im Gegenteil», sagte Bayer Leverkusens Sportchef Völler dem «Kicker» (Donnerstag). «Man kann über Ergebnisse diskutieren, darüber, dass die Abwehr gewackelt hat. Aber nicht darüber, wie er nominiert und aufgestellt hat. Das war fast vorbildlich», sagte der frühere Teamchef, der Deutschland 2002 ins WM-Finale gegen Brasilien (0:2) geführt hatte.

  • Fußball

    Mo., 19.10.2020

    Moukoko verurteilt Rassismus: «Das sind keine Fußballfans»

    Der Sieg des BVB beim Junioren-Derby gegen Schalke wird von Beleidigungen und Rassismus überschattet. Der 15 Jahre alte Jungstar Youssoufa Moukoko lässt die Schmähungen an sich abprallen. Die Empörung ist groß, der DFB-Beauftragte Cacau findet klare Worte.

  • Fußball

    Mo., 19.10.2020

    Moukoko verurteilt Rassismus: «Das sind keine Fußballfans»

    Der Sieg des BVB beim Junioren-Derby gegen Schalke wird von Beleidigungen und Rassismus überschattet. Der 15 Jahre alte Jungstar Youssoufa Moukoko lässt die Schmähungen an sich abprallen. Die Empörung ist groß, der DFB-Beauftragte Cacau findet klare Worte.