Dyckerhoff



Alles zur Organisation "Dyckerhoff"


  • Steinbruch Höste: Dyckerhoff will im Westen durchstarten und hofft auf Entfristung

    Mo., 10.08.2020

    Kreis fordert Stellungnahme

    Coronabedingt haben die Ausschüsse und der Rat in den vergangenen Monaten nur in Ausnahmefällen getagt. Da verwundert es nicht, dass aktuell so viele Themen zur Beratung anstehen, dass der Planungs- und Bauausschuss in der kommenden Woche gleich zweimal zusammenkommt: Montag und Dienstag (17. und 18. August, jeweils ab 18 Uhr) in der Aula der Waldorfschule. Wohl mit der wichtigste Punkt ist der Antrag der Firma Dyckerhoff auf Entfristung der im Jahr 1999 erteilten Abgrabungsgenehmigung für den westlichen Teil des Steinbruchs Höste, der am Dienstag behandelt wird.

  • Steinbruch Höste: Dyckerhoff will im Westen durchstarten und hofft auf Entfristung

    Mo., 10.08.2020

    Kreis fordert Stellungnahme

    Für den grün eingerahmten Bereich im Steinbruch Höste endet die Abgrabegenehmigung im Februar 2027.

    Coronabedingt haben die Ausschüsse und der Rat in den vergangenen Monaten nur in Ausnahmefällen getagt. Da verwundert es nicht, dass aktuell so viele Themen zur Beratung anstehen, dass der Planungs- und Bauausschuss in der kommenden Woche gleich zweimal zusammenkommt: Montag und Dienstag (17. und 18. August, jeweils ab 18 Uhr) in der Aula der Waldorfschule.

  • Informationstafeln für den Dyckerhoff-Rundwanderweg

    Fr., 17.07.2020

    Von Wanderfalken und Niederwald

    Lina Rohlmann erläutert den Teilnehmern an der Wanderung – Thomas Volk, Frank Lammert, Markus Hehmann, Hartmut Escher, Christian Weber, Reinhard Machill und Michael Mücke (von rechts) die Konzeption einer Schautafel.

    Die Strecke um den Dyckerhoff-Steinbruch ist ein beliebter Wanderweg. Natur und Wirtschaft sind dort thematisch vereint. Spätestens im nächsten Frühjahr werden 13 Informationstafeln aufgestellt, die an markanten Wegepunkten Erläuterungen geben: von Wanderfalken, Hoch- und Niederwald bis zum Kalksteinabbau.

  • Bürgermeister verabschiedet Bauamtsleiter Andreas Fischer als „Kollegen und Freund“

    Di., 07.07.2020

    „Über das Maß hinaus eingesetzt“

    Zum Abschied aus dem Dienst überreichte Bürgermeister Wilfried Roos (rechts) eine Arbeit des Künstlers Jan Cejka mit Saerbecker Motiven an Andreas Fischer und seine Frau Elfie.

    „Die fertige Arbeit anderer Leute kontrollieren, das war nicht mein Ding. Ich wollte lieber selbst kreativ sein.“ Das sagte Andreas Fischer im Rückblick über seine frühere Tätigkeit in den Bereichen Finanzen und Rechnungsprüfung. Der bisherige Leiter des Amtes für Planen und Bauen wurde jetzt in einem coronabedingt kleinen Rahmen in den Ruhestand verabschiedet. Bürgermeister Wilfried Roos würdigte die Arbeit Fischers als Lebenswerk, „von dem Saerbeck sehr profitiert hat“.

  • Dyckerhoff-Antrag auf unbefristete Abgrabung: Rats-Mehrheit will Perspektiven für Hohne

    Di., 30.06.2020

    Solidarbeitrag bleibt ein Thema

    Bei der Besprechung in der Sitzungspause nahmen die Vertreter von Politik und Verwaltung kein Blatt vor den Mund und nur drei Personen eine Maske entsprechend den Hygieneregeln.

    Ob unbefristete Genehmigung oder auf eine gestimmte Zahl von Jahren begrenzt – für diese Entscheidung bezüglich des Antrags der Firma Dyckerhoff sieht sich der Stadtrat nicht zuständig. Er pocht vielmehr in seiner Stellungnahme zum Begehren der Firma darauf, dass für den Ortsteil Hohne unabhängig von der Dauer der Abgrabungen keine Nachteile entstehen.

  • Nach monatelangen Beratungen:

    Sa., 27.06.2020

    Dyckerhoff-Antrag: Rat entscheidet über Stellungnahme

    Die Firma Dyckerhoff hat eine unbefristete Abgrabungsgenehmigung beantragt..

    Das Thema zieht sich hin, soll aber am Montag abgeschlossen werden: Stellungnahme der Stadt zum Antrag der Firma Dyckerhoff auf unbefristete Genehmigung der Abgrabung in den Steinbrüchen Hohne und Höste.

  • Besuchermagneten

    Do., 25.06.2020

    Rücksichtnahme an Canyon und Teuto? Fehlanzeige!

    Blick in den Canyon. Der ehemalige Kalksteinbruch steht unter Naturschutz – und leidet arg unter den Besucherströmen, gerade an Wochenenden.

    Canyon und Teuto sind zu Besuchermagneten geworden. Doch einige der vielen auswärtigen Besucher nehmen keine Rücksicht darauf, dass der ehemalige Steinbruch ein Naturschutzgebiet ist. Abfälle werden ebenfalls in der Landschaft zurückgelassen. Jetzt haben Stadt, Kreis, Polizei, Feuerwehr, die Firma Dyckerhoff und der Tecklenburger Land Tourismus an einem Tisch gesessen und beraten, wie die Probleme gelöst werden können.

  • Antrag der Firma Dyckerhoff auf Entfristung der Abgrabungsgenehmigung

    Do., 11.06.2020

    Rat ringt um Stellungnahme

    Blick in den Steinbruch Hohne der Firma Dyckerhoff.

    Die Firma Dyckerhoff möchte die bis zum Jahr 2027 befristete Abbaugenehmigung entfristen. Ein entsprechender Antrag ist bei der Bezirksregierung gestellt worden. Der Stadtrat will Vorgaben machen in der Stellungnahme zu diesem Antrag. Wie schon im März hat jetzt wieder der Ausschuss für Planung und Umwelt das Thema auf dem Tisch gehabt – und die Entscheidung erneut in den Stadtrat verschoben. Dessen Sitzung im März war ausgefallen.

  • Abgrabungserlaubnis

    Di., 09.06.2020

    Bezirksregierung und Stadt streiten um Frist

    Blick aus dem Steinbruch Hohne auf das Dyckerhoff-Werk.

    Die Firma Dyckerhoff möchte eine unbefristete Abgrabungsgenehmigung für die Steinbrüche in Hohne und Höste. Ein entsprechender Antrag bei der Bezirksregierung ist gestellt. Die Stadt Lengerich ist zu einer Stellungnahme aufgefordert – und streitet mit der Bezirksregierung, ob eine Fristsetzung statthaft ist oder nicht.

  • Seit 80 Jahren bildet Dyckerhoff in Lengerich Lehrlinge aus

    Do., 28.05.2020

    Das Rüstzeug fürs Arbeitsleben

    Der Leiter der Ausbildungswerkstatt, Günter Scherer (rechts), und sein Nachfolger Andreas Bredenstein sowie Reiner Stieneker (links), Ausbilder der Elektroniker, in der Dyckerhoff-Lehrwerkstatt.

    Gut 700 Auszubildende haben bei der Firma Dyckerhoff in den vergangenen 80 Jahren das berufliche Rüstzeug fürs Arbeitsleben erhalten. Günter Scherer leitet seit 28 Jahren die Ausbildungswerkstatt. In Kürze wird er in den Ruhestand verabschiedet.