E.ON



Alles zur Organisation "E.ON"


  • Deutlich weniger Kohlestrom

    Sa., 27.06.2020

    Ökostrom-Rekord im ersten Halbjahr

    Viel Wind und Sonnenschein haben den Ökostrom auf ein Rekordhoch getrieben.

    Die Corona-Krise hat die Stromnachfrage in Deutschland in der ersten Jahreshälfte deutlich gedrückt. Da es außerdem windig und sonnig war und Gas vergleichsweise wenig kostetet, sieht die Klimaschutz-Bilanz ganz gut aus. Ein besonderer Monat war der Februar.

  • Energie

    Mi., 10.06.2020

    Projekt erprobt Energieversorgung der Zukunft

    Das Logo des Energiekonzerns Eon an der Konzernzentrale.

    Essen (dpa) - In drei Städten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz wird erprobt, wie das Verbrennen von Kohle und Gas für die kommunale Energieversorgung weitgehend überflüssig gemacht werden kann. Der Energiekonzern Eon will mit Partnern Stadtquartiere in Essen, Bedburg und Kaisersesch (Rheinland-Pfalz) bis Ende 2024 digital vernetzen, um so Erzeugung und Verbrauch miteinander in Einklang zu bringen. Von dem insgesamt 60 Millionen Euro, die in das Projekt «SmartQuart» fließen, stammen rund 21 Millionen Euro aus dem Förderprogramm «Reallabore der Energiewende» des Bundes.

  • Energie

    Di., 02.06.2020

    Eon bei Innogy am Ziel: Verschmelzung eingetragen

    Das Logo des Energiekonzerns Eon an der Konzernzentrale.

    Essen (dpa) - Der Energiekonzern Eon hat bei der Übernahme der RWE-Tochter Innogy die letzte wichtige Etappe geschafft. Der sogenannte Squeeze-out der verblieben Minderheitsaktionäre von Innogy sei in das Handelsregister eingetragen worden, teilte Eon am Dienstag mit. Die Barabfindung von 42,82 Euro je Anteilschein, mit dem die Minderheitsaktionäre aus dem Unternehmen gedrängt wurden, solle in den nächsten Tagen ausgezahlt werde. Voraussichtlich noch in dieser Woche werde der Handel von Innogy-Aktien an der Börse eingestellt.

  • Energie

    Do., 14.05.2020

    RWE ohne Corona-Schäden: Quartalsgewinn gestiegen

    Steigende Gewinne und gute Aussichten: Dem Energiekonzern RWE ist trotz Corona ein guter Start in das Jahr 2020 gelungen. Nur ein Investor aus Norwegen hat die Zufriedenheit in Essen etwas getrübt.

  • Quartalsgewinn gestiegen

    Do., 14.05.2020

    Stromproduzent RWE ohne Corona-Schäden 

    Markus Krebber, Finanzvorstand von RWE. Der Konzern legt am Donnerstg seine Geschäftszahlen vor.

    Steigende Gewinne und gute Aussichten: Dem Energiekonzern RWE ist trotz Corona ein guter Start in das Jahr 2020 gelungen. Nur ein Investor aus Norwegen hat die Zufriedenheit in Essen etwas getrübt.

  • Energie

    Do., 14.05.2020

    Weniger Stromverbrauch durch Corona: Energiekonzerne stabil

    Rolf Martin Schmitz spricht während einer Pressekonferenz.

    Strom und Gas gehören zu den Branchen in Deutschland, die bisher vergleichsweise gut durch die Corona-Krise gekommen sind. Selbst die gesunkenen Preise an der Strombörse schlagen kaum auf sie durch.

  • Energie

    Mi., 25.03.2020

    Eon erwartet nach Innogy-Übernahme höheren Gewinn

    Das Logo des Energiekonzerns Eon ist an der Konzernzentrale zu sehen.

    Die beispiellose Coronavirus-Krise stürzt die Wirtschaft in die Rezession - und kein Unternehmen bleibt von den Folgen verschont. Gleichwohl rechnet der Versorger Eon für sich erst einmal nur mit begrenzten Folgen.

  • Energie

    Fr., 20.03.2020

    Auch Eon verschiebt Hauptversammlung wegen Corona-Krise

    Vor dem Verwaltungshochhaus hängt ein Werbetransparent von Eon.

    Essen (dpa) - Auch der Energiekonzern Eon verschiebt wegen der Corona-Pandemie seine Hauptversammlung. Das Aktionärstreffen war für den 13. Mai geplant. Jetzt soll es auf Mitte Juni verschoben werden, wie Eon am Freitag mitteilte. Der genaue Termin werde zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben. Zuvor hatten bereits mehrere andere Konzerne wie RWE, Adidas, Daimler oder Deutsche Telekom ihre Hauptversammlung verschoben.

  • Energie

    Di., 10.03.2020

    Eon verkauft Heizstromgeschäft an Ökoanbieter Lichtblick

    Das Logo des Energiekonzerns Eon an der Konzernzentrale.

    Essen (dpa) - Der Energiekonzern Eon verkauft sein Geschäft mit Heizstrom an den Ökostromanbieter Lichtblick. Das Hamburger Unternehmen hat die Übernahme beim Bundeskartellamt angemeldet, wie beide Unternehmen am Dienstag bestätigten. Lichtblick will demnach sämtliche Anteile an den Eon-Heizstromgesellschaften Nord und Süd übernehmen. Eon beliefert nach früheren Angaben rund 260 000 Kunden mit Heizstrom. Zum Kaufpreis machten beide Seiten keine Angaben.

  • Abfindung für Aktionäre

    Mi., 04.03.2020

    Zerschlagung von Innogy auf der Zielgeraden

    Auf einer außerordentlichen Hauptversammlung stimmen die Aktionäre über die Verschmelzung mit Eon ab.

    Vor knapp dreieinhalb Jahren war die RWE-Ökostromtochter Innogy mit großen Ambitionen an die Börse gekommen. Doch jetzt zählt das Unternehmen seine letzten Tage. Aktionäre sind verärgert.