Eurobahn



Alles zur Organisation "Eurobahn"


  • Wetter

    Mo., 04.03.2019

    Wind weht Bäume und Schilder um: Verkehrsstörungen

    Ein Absperrband mit der Aufschrift "Feuerwehr-Sperrzone" ist während einer Übung der Feuerwehr gespannt.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Heftige Windböen haben am Montagmorgen Bäume umstürzen lassen, Straßenschilder umgeweht und zahlreiche Verkehrsstörungen verursacht. Bei der Bahn gab es vorübergehend Streckensperrungen im Regionalverkehr unter anderem bei Eschweiler, Iserlohn, Velbert und Wickede vor allem wegen umgestürzter Bäume, wie die Bahn am Morgen mitteilte. Ersatzverkehre würden vorbereitet, es komme zu Verspätungen und Teilausfällen. Reisende sollte vor der Abfahrt ihre Verbindungen auf mögliche Verspätungen prüfen, riet die Bahn.

  • Närrischer Lindwurm bahnt sich seinen Weg

    Mo., 04.03.2019

    Ein ziemlich nasser Spaß

    Bunter Kontrast zum grauen Wetter: Die Damen von „Tackamarohr“ waren zum 21. Mal beim Everswinkeler Karnevalsumzug dabei und zeigten einmal mehr Kreativität: Sie zogen als farbenprächtige Papageien die Blicke auf sich.

    Jahrelang war die Rechnung aufgegangen. Der Elferrat des MGV/BSHV hatte den Pfarrer an Bord und „den Papst in der Tasche“. Wettermäßig. An diesem Sonntag nicht. Pfarrer Heinrich Hagedorn war verhindert, und schon lief‘s schief. Diesmal klarte der Himmel nicht rechtzeitig auf wie in vielen Jahren zuvor. Auch die sieben Minuten Verspätung beim Zugstart brachten dahingehend keine Wende. Ausgerechnet der 44. Karnevalsumzug wurde so richtig nass gemacht. Die beinahe schon unheimliche Glücksserie ist gerissen.

  • Eurobahn

    Fr., 01.03.2019

    Lengericherin schildert ihren Beschwerde-Marathon

    Melanie Höhn hat den gesamten Schriftwechsel in Sachen RB66 aufbewahrt.

    Die Bahn ist das Verkehrsmittel, mit dem Melanie Höhn ihren Arbeitsplatz in Münster erreicht. Seit dem Betreiberwechsel zur Eurobahn überkommt die Lengericherin ein Gefühl der Machtlosigkeit. Sie hat bereits einen langen Beschwerde-Marathon zurückgelegt.

  • Eurobahn-Erlebnis eines Fußballfans

    Mo., 18.02.2019

    Volle Züge und leere Versprechen

    Die RB 66 pendelt im Normalfall zwischen Osnabrück und Münster mit Halt in Lengerich.

    Samstag war Derby-Zeit in Münster. Die Preußen erwarteten den VfL Osnabrück und eine Menge Fans, von denen viele mit dem Zug anreisten. Das allerdings konnte seine Tücken haben, wie ein WN-Redakteur am eigenen Leib erfuhr.

  • Bahnunternehmen fehlt Fachpersonal

    Fr., 08.02.2019

    Lokführer verzweifelt gesucht

    Unterwegs mit dem Zug von Münster in Richtung Warendorf: Dass überall oft Züge ausfallen, liegt auch daran, dass den Unternehmen die Lokführer fehlen.

    Verspätete Züge, gestrichene Verbindungen und genervte Pendler: Bei den Nahverkehrszügen in Nordrhein-Westfalen lief im Herbst vieles nicht rund. Ein Grund dafür: Der Branche fehlen Lokführer. Mit einer Werbekampagne wollen die Bahnunternehmen nun gemeinsam für den Beruf werben und neue Arbeitskräfte gewinnen. Doch es wird auch untereinander gekämpft.

  • Bahnprobleme

    Do., 07.02.2019

    Landrat Gericke droht Eurobahn: „Nächster Schritt Kündigung“

    Wollen sich mit den unbefriedigenden Leistungen der Eurobahn nicht abfinden: Planungsdezernent Carsten Rehers (Kreis Warendorf), NWL-Geschäftsführer Joachim Künzel, Landrat Dr. Olaf Gericke und Michael Geuckler, Geschäftsführer des Zweckverbandes Schienenpersonennahverkehr Münsterland (ZVM).

    Ärger auf Schienen: Die Eurobahn, Tochter des französischen Keolis-Konzerns, ist das größte private Ei­sen­­­bahnunternehmen in Deutschland. Und sorgt in unschöner Regelmäßigkeit für nicht minder Ärger bei Fahrgästen und Auftraggebern. Dr. Olaf Gericke, Landrat des Kreises Warendorf, bekommt immer Beschwerden von Fahrgästen: „Die Situation ist für die Bürger im Kreis unerträglich.“

  • Nach technischen Problemen

    Do., 31.01.2019

    Eurobahn-Mutter verhalten optimistisch: Defekte Wagen bald wieder im Einsatz

    Nach technischen Problemen: Eurobahn-Mutter verhalten optimistisch: Defekte Wagen bald wieder im Einsatz

    Die Eurobahn-Mutter Keolis ist vorsichtig optimistisch, die ersten der aus dem Verkehr gezogenen Flirt-3-Triebwagen womöglich schon am Donnerstag (31.1.) wieder auf die Schiene schicken zu können. Das hat Un­ternehmens­sprecherin Nicole Pizzuti mitgeteilt. 

  • Wieder Probleme bei der Eurobahn

    Mi., 30.01.2019

    Fahrzeuge müssen in die Werkstatt

    Fahrzeuge vom Typ Flirt3 der Eurobahn sind kurzfristig aus dem Verkehr gezogen worden. Wegen Schäden an einer Kabelverbindung müssen sie in die Werkstatt.

    Ziemlich voll werden kann es in diesen Tagen in den RB66-Zügen der Eurobahn. Der Grund: Fahrzeuge des Typs Flirt3 müssen kurzfristig in die Werkstatt und fehlen nun auf mehreren Strecken.

  • Bahn

    Mi., 30.01.2019

    Ausfälle und kürzere Züge bei der Eurobahn

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Aufgrund von Schäden an 13 Zügen müssen sich Fahrgäste der Eurobahn ab sofort auf Zugausfälle und weniger Platz einstellen. Wie das private Bahnunternehmen mitteilte, wurden die Fahrzeuge zur Sicherheitsprüfung in die Werkstatt beordert. Es gehe dabei um die insgesamt fünf Neufahrzeuge im Hellweg-Netz sowie die acht Züge des Teutoburger-Wald-Netzes. Betroffen sind die Linien RB 50 (Dortmund - Münster), RB 61 (Hengelo - Bielefeld) sowie RB 65/66 (Münster Rhein/Osnabrück). Die Reparaturen sollen nach Mitteilung des Unternehmens bis zum kommenden Sonntag abgeschlossen sein.

  • Eurobahn meldet technische Probleme

    Di., 29.01.2019

    Brandgefahr in Triebwagen

    Die Eurobahn meldet erneut technische Probleme.

    Private Bahnunternehmen sorgen in der Region nachhaltig für Ärger. Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr hat am Dienstag die Nordwestbahn wegen anhaltend schlechter Leistungen offiziell abgemahnt. Zugleich erklärte die Eurobahn am Abend, „mit sofortiger Wirkung die Fahrzeuge des Typs Flirt 3 für den weiteren Betrieb“ sperren zu müssen.