Europäisches Parlament



Alles zur Organisation "Europäisches Parlament"


  • Nach Wahlsieg von Johnson

    Fr., 13.12.2019

    Der Brexit kommt: Fünf Dinge, die jetzt wichtig sind

    Am 31. Januar 2020 soll Großbritannien die EU nun wirklich verlassen.

    Noch vor wenigen Wochen bibberte man in London und Brüssel gleichermaßen vor einem No-Deal-Brexit. Nach der Wahl in Großbritannien scheint nun alles in geregelten Bahnen. Wie geht es weiter?

  • EU

    Do., 12.12.2019

    Grüne: Kein Atomstrom für die Energiewende

    Brüssel (dpa) - Die Grünen warnen vor der Nutzung von Atomkraft auf dem Weg zur Klimawende. Die Energiequelle sei nicht klimafreundlich, sagte die Grünen-Fraktionschefin im Europaparlament, Ska Keller, in Brüssel. Sie verwies auf die hohen Umweltlasten bei der Gewinnung von Uran und auf die ungeklärte Entsorgung des Atommülls. Die EU-Kommission rechnet in ihrem Konzept für ein «klimaneutrales» Europa 2050 damit, dass dann noch 15 Prozent des europäischen Stroms aus Atomkraft kommen. Keller sagte indes, nach Konzepten der Grünen sei eine komplette Umstellung auf erneuerbare Energien möglich.

  • Viertägige «Abkühlphase»

    Do., 12.12.2019

    Einigung auf Arbeitsbedingungen für Fernfahrer in der EU

    Künftig sollen die rund zwei Millionen Fernfahrer in Europa ihre wöchentlichen Ruhezeiten nicht mehr in der Kabine verbringen dürfen.

    Brüssel (dpa) - Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments haben eine vorläufige Einigung zu besseren Arbeitsbedingungen für Fernfahrer erzielt.

  • Analyse

    Mi., 11.12.2019

    Green Deal: Von der Leyen bläst zur Klimarevolution

    Braunkohle-Tagebau in Sachsen-Anhalt: Viele ohnehin arme Regionen Deutschlands werden vom Kohleausstieg schwer getroffen.

    Um die Überhitzung der Erde zu stoppen, soll die Europäische Union ab 2050 keine neuen Treibhausgase mehr in die Atmosphäre blasen. Das ist das Ziel des «Green Deal». Aber ist das überhaupt möglich?

  • EU

    Mo., 09.12.2019

    Europaparlament will umfassende EU-Reformen

    Brüssel (dpa) - Der Verfassungsausschuss des Europaparlaments plädiert für umfassende Reformen der Europäischen Union und schließt eine Änderung der EU-Verträge nicht aus. Dies geht aus einem Beschluss des Ausschusses zur geplanten Konferenz zur Zukunft Europas hervor. Ziel sei, die Handlungsfähigkeit der EU zu stärken und sie demokratischer zu machen. Die EU stehe vor einer ganzen Reihe von Herausforderungen, sagte der Grünen-Abgeordnete Daniel Freund und nannte unter anderem Klimawandel, Brexit und Digitalisierung. Es brauche grundlegende Reformen, um die EU handlungsfähiger zu machen.

  • Weniger Ansprüche geplant

    Mo., 02.12.2019

    EU-Staaten gegen Bahn-Entschädigungen bei höherer Gewalt

    Hier hatte Sturmtief «Mortimer» zugeschlagen: Reisende in Hamburg, nachdem die Bahn Teile des Fernverkehrs im Norden eingestellt hatte.

    Die Bahnunternehmen ärgern sich schon lange über Entschädigungen, die sie wegen Sturm und Hochwasser an ihre Kunden zahlen müssen. Die EU-Verkehrsminister springen ihnen jetzt bei.

  • EU

    So., 01.12.2019

    EU-Kommission unter Ursula von der Leyen startet

    Brüssel (dpa) - Die neue EU-Kommission unter Ursula von der Leyen startet heute offiziell. Ursprünglich sollten die Kommissionspräsidentin und ihre Kommissare schon am 1. November ihre Ämter antreten. Doch das Verfahren verzögerte sich, weil drei Anwärter vom Europaparlament abgelehnt wurden. Zugleich nimmt auch der neue EU-Ratspräsident Charles Michel heute offiziell seine Geschäfte auf. Für den Mittag ist ein gemeinsamer Auftritt von von der Leyen, Michel, Parlamentspräsident David Sassoli und EZB-Chefin Christine Lagarde in Brüssel geplant.

  • Kein Pardon für Geschäftsmann

    Fr., 29.11.2019

    Neuer Druck auf Maltas Regierung

    Ein Demonstrant hält in Valletta ein Bild der ermordeten Reporterin Daphne Caruana Galizia. Der Druck auf die Regierung von Premier Muscat steigt.

    Der Mord an der Enthüllungsjournalistin Daphne Caruana Galizia 2017 hat Malta erschüttert. Die Suche nach den Hintermännern setzt die Regierung immer stärker unter Druck, erste Minister treten zurück. Nun wollen Menschenrechtler des Europaparlaments vorstellig werden.

  • Symbolischer Akt

    Do., 28.11.2019

    Europaparlament ruft den «Klimanotstand» aus

    Retten, was zu retten ist: Helfer rollen im Hochsommer schützende Planen auf dem Tortin-Gletscher in der Schweiz aus.

    Nach mehreren Städten und nationalen Ländern ruft erstmals ein Kontinent den Notfall für das Klima aus. Die Stimmung nach dem Votum im Europaparlament ist gemischt: Was den einen sprachlich zu weit geht, ist für die anderen nur ein politisches Lippenbekenntnis.

  • EU

    Do., 28.11.2019

    Greta Thunberg begrüßt EU-Beschluss zu «Klimanotstand»

    Stockholm (dpa) - Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat die Entscheidung des Europaparlaments zum Ausrufen eines «Klimanotstands» begrüßt. Sie habe mitten auf dem Ozean von dem Beschluss der Abgeordneten erfahren, schrieb die 16-Jährige auf Twitter. «Wir können eine Krise nicht lösen, ohne sie als solche zu behandeln. Lasst uns hoffen, dass sie jetzt drastische hinreichende Maßnahmen ergreifen.» Ähnlich äußerte sich Luisa Neubauer, das deutsche Gesicht der Klimabewegung Fridays for Future. «Einen Klimanotstand auszurufen ist kein Selbstzweck», twitterte sie.