FAA



Alles zur Organisation "FAA"


  • Zusätzliche Auflagen erteilt

    Do., 27.06.2019

    US-Behörde: Mögliches Risiko bei Boeing 737 Max gefunden

    Zusätzliche Auflagen erteilt: US-Behörde: Mögliches Risiko bei Boeing 737 Max gefunden

    Die schlechten Nachrichten für den US-Flugzeugbauer Boeing reißen nicht ab: Für eine Wiederzulassung der Unglücksjets vom Typ 737 Max müssen zusätzliche Auflagen erfüllt werden. Grund ist ein mögliches Risiko, das die US-Aufsichtsbehörde entdeckt hat.

  • Luftverkehr

    Do., 27.06.2019

    US-Behörde: Mögliches Risiko bei Boeing 737 Max gefunden

    Washington (dpa) - Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat nach eigenen Angaben ein mögliches Risiko bei Boeings Krisenfliegern der Baureihe 737 Max gefunden. Das Problem müsse behoben werden, bevor das Flugverbot für die Maschinen aufgehoben werden könne, teilte die FAA in Washington mit. Konkretere Angaben machte die Behörde nicht. Die 737-Max-Serie muss nach zwei Abstürzen mit insgesamt 346 Toten seit Mitte März am Boden bleiben. Eine umstrittene Steuerungssoftware von Boeing steht nach ersten Unfallberichten als mögliche Unglücksursache im Verdacht.

  • Luftverkehr

    Do., 27.06.2019

    US-Behörde: Mögliches Risiko bei Boeing 737 Max gefunden

    Washington (dpa) - Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat nach eigenen Angaben ein mögliches Risiko bei Boeings Krisenfliegern der Baureihe 737 Max gefunden. Das Problem müsse behoben werden, bevor das Flugverbot für die Maschinen aufgehoben werden könne. Konkretere Angaben machte die Behörde nicht. Boeing erklärte, dass die FAA beim Wiederzulassungsprozess zusätzliche Anforderungen stellen würde und das Unternehmen den Flugzeugtyp erst zur Zertifizierung anbieten werde, wenn diese erfüllt seien. Die 737-Max-Serie muss nach zwei Abstürzen mit insgesamt 346 Toten seit Mitte März am Boden bleiben.

  • Unfälle

    So., 23.06.2019

    Nach Flugzeugabsturz auf Hawaii – Zahl der Opfer steigt

    Washington (dpa) – Nach dem Absturz eines Kleinflugzeugs auf Hawaii ist die Zahl der Toten auf elf gestiegen. Es habe keine Überlebenden gegeben, berichtet der TV-Sender CBS unter Berufung auf die US-Luftfahrtbehörde FAA. Die zweimotorige Maschine vom Typ Beechcraft 65 war am Freitag unmittelbar nach dem Start im Norden der Insel Oahu noch auf dem Flugfeld Dillingham abgestürzt und in Flammen aufgegangen. An Bord seien Mitarbeiter sowie Kunden einer Firma gewesen, die Tandem-Fallschirmsprünge anbietet. Die Behörden untersuchen die Absturzursache.

  • Erst gebilligt, dann gestoppt

    Fr., 21.06.2019

    Trump bricht Militäraktion gegen den Iran ab: Zu viele Opfer

    Ein F/A-18E Super Hornet Kampflugzeug beim Start vom Deck des Flugzeugträgers der Nimitz-Klasse, Abraham Lincoln (CVN 72).

    Seit Monaten spitzt sich der Konflikt zwischen USA und dem Iran zu. Nie war eine militärische Konfrontation so nah wie jetzt. US-Präsident Trump sagt, ein Angriff auf den Iran sei vorbereitet gewesen - und von ihm nur zehn Minuten vorher gestoppt worden.

  • Historisches Gebäude

    Fr., 14.06.2019

    Ehemalige Villa der Queen auf Malta wird verkauft

    In dieser Villa auf Malta hat Königin Elizabeth II. von Großbritannien zwischen 1949 und 1951 mit ihrem Mann Prinz Philip gelebt.

    Wer übernimmt das Haus, das den britischen Royals nicht gehört und seit Jahren verfällt? Und was soll mit ihm passieren? Eine Möglichkeit wäre, es als Museum öffentlich zugänglich zu machen.

  • Experten testen Unglücksjet

    Mi., 12.06.2019

    US-Behörde: Boeing 737 Max wird bis Dezember wieder starten

    Das Flugverbot für Boeings 737 Max gilt noch weiter.

    Köln (dpa) - Die US-Luftfahrtbehörde FAA rechnet fest damit, dass sie das Flugverbot für Boeings Mittelstreckenjet 737 Max noch in diesem Jahr aufheben kann.

  • Aus Flugplan gesrichen

    Mo., 10.06.2019

    American Airlines: Keine Boeing-737-Max-Flüge bis September

    American Airlines hat 24 Maschinen des Typs in der Flotte und weitere 76 bestellt.

    Washington (dpa) - Die US-Fluggesellschaft American Airlines streicht den nach zwei Abstürzen mit einem Startverbot belegten Flugzeugtyp Boeing 737 Max länger als bislang geplant aus ihrem Flugplan.

  • Leading edge slats

    Mo., 03.06.2019

    Boeing verbaute möglicherweise fehlerhafte Teile in 737-Jets

    Eine Boeing 737 MAX 8 landet nach einem Testflug auf dem Boeing Field in Seattle.

    Washington (dpa) - Der US-Flugzeughersteller Boeing hat bei der US-Luftaufsichtsbehörde FAA eingeräumt, möglicherweise fehlerhafte Teile in einem Teil seiner Flotte verbaut zu haben. Das teilte die FAA mit.

  • Luftverkehr

    Mo., 03.06.2019

    Boeing verbaut möglicherweise fehlerhafte Teile in 737-Jets

    Washington (dpa) - Boeing hat bei der US-Luftaufsichtsbehörde FAA eingeräumt, möglicherweise fehlerhafte Teile in bestimmten Flugzeugen verbaut zu haben. Betroffen sind Modelle des Typs 737 Max - deren Maschinen im Moment unter Flugverbot stehen - sowie des Typs 737 NG. Die FAA wies an, die Teile innerhalb von zehn Tagen auszutauschen. Zu einem Absturz könne ein Ausfall nicht führen. Bei den möglicherweise fehlerhaft hergestellten Teilen handelt es sich um bewegliche, vom Piloten zu steuernde Teile an den Tragflächen. Sie werden etwa bei der Landung benutzt, um Geschwindigkeit zu reduzieren.