FBI



Alles zur Organisation "FBI"


  • Bericht der «New York Times»

    Di., 14.05.2019

    Barr lässt Ursprünge der Russland-Ermittlungen prüfen

    US-Justizminister William Barr hatte Präsident Trump durch den jüngst vorgestellten Mueller-Bericht entlastet gesehen.

    Für Donald Trump waren die Ermittlungen wegen einer möglichen russischen Einflussnahme auf seinen Wahlkampf immer eine «Hexenjagd». Nun will sein Justizminister herausfinden lassen, wer damals den Anstoß zu der Untersuchung gab.

  • Was geschah am ...

    Mi., 08.05.2019

    Kalenderblatt 2019: 9. Mai

    Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind.

    Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den 9. Mai 2019:

  • Regierung

    Mo., 06.05.2019

    Ex-Staatsanwälte: Trump nur durch Amt vor Anklage geschützt

    Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump wäre nach Überzeugung Hunderter früherer Staatsanwälte wegen Justizbehinderung angeklagt worden, wäre er nicht durch sein Amt vor Strafverfolgung geschützt. Das geht aus einem offenen Brief hervor, den mehr als 400 Ex-Staatsanwälte als Reaktion auf den Bericht von FBI-Sonderermittler Robert Mueller in der Russland-Affäre verfasst haben. Die Verfasser argumentieren, der Mueller-Bericht beschreibe mehrere Handlungen Trumps, die alle Voraussetzungen für eine solche Klage erfüllten.

  • Regierung

    Fr., 03.05.2019

    Trump und Putin sprechen über Venezuela-Krise

    Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin haben am Telefon über die Lage in Venezuela und die Russland-Untersuchung des FBI geredet. Trump sprach anschließend von einem sehr guten Gespräch. Putin habe ihm gesagt, dass er nicht in den Konflikt in Venezuela involviert werden wolle. Trump sagte weiter, er habe mit dem Kreml-Chef auch über die Russland-Untersuchung des FBI gesprochen. Putin sagte demnach, er habe gewusst, dass es keinerlei geheime Absprachen gab.

  • Mueller-Bericht

    Do., 02.05.2019

    Pelosi bezichtigt US-Justizminister Barr Lüge vor Kongress

    US-Justizminister William Barr sagt vor dem Justizausschuss des Senats aus.

    US-Justizminister Barr hat bei seiner Befragung vor dem Senat seinen Umgang mit dem Mueller-Bericht verteidigt und Präsident Trump in Schutz genommen. Die Demokraten sind nicht nur unzufrieden mit den Aussagen - sie erheben schwere Vorwürfe gegen den Minister.

  • Rod Rosenstein

    Di., 30.04.2019

    Stellvertretender US-Justizminister reicht Rücktritt ein

    Rod Rosenstein, US-Vize-Justizminister, der eine wichtige Rolle bei der Russland-Untersuchung gespielt hat, verlässt seinen Posten.

    Rod Rosenstein hatte die Ermittlungen in der Russland-Affäre beaufsichtigt. Schon lange gab es Gerüchte über einen möglichen Rückzug des US-Vize-Justizministers.

  • Kriminalität

    Di., 30.04.2019

    Mann in Kalifornien soll Anschlag geplant haben - Festnahme

    Los Angeles (dpa) - Die Sicherheitsbehörden in den USA haben einen Mann festgenommen, der einen Anschlag in Kalifornien geplant haben soll. Das Justizministerium teilte mit, der 26-jährige Armeeveteran habe eine Nagelbombe bauen und bei einer Kundgebung platzieren wollen. Es sei ihm um Rache für die Anschläge auf Moscheen in Neuseeland gegangen. Der Verdächtige wurde festgenommen, nachdem ein FBI-Informant mit ihm kommuniziert hatte. Ein Ermittler betonte, dass zu keiner Zeit eine Gefahr für die Öffentlichkeit bestanden habe.

  • Belastendes Material

    Mo., 22.04.2019

    Nach Mueller-Bericht: Demokraten ringen um Strategie

    Nach den Erkenntnissen Muellers gab es «zahlreiche» Kontakte zwischen Trumps Wahlkampflager und Vertretern Russlands, aber keine Beweise für eine Straftat.

    Wie geht es nach dem Mueller-Bericht weiter? Während die Demokraten eine Antwort auf diese Frage suchen, wischt Donald Trump jede Kritik weg. Bei seinen Republikanern lässt aber eine Aussage aufhorchen.

  • US-Wahlkampf 2016

    Sa., 20.04.2019

    Demokraten ringen nach Mueller-Bericht um Strategie

    Um den Mueller-Bericht entbrennt jetzt ein harter politischer Kampf.

    Wie geht es nach dem Mueller-Bericht weiter? Während die Demokraten eine Antwort auf diese Frage suchen, wischt Donald Trump jede Kritik weg. Bei seinen Republikanern lässt aber eine Aussage aufhorchen.

  • Russland-Affäre

    Do., 18.04.2019

    448 Seiten, die Bände sprechen über Donald Trump

    «Das ist das Ende meiner Präsidentschaft. Ich bin erledigt»: Donald Trump.

    Fast vier Wochen lang musste die Öffentlichkeit auf Details aus Muellers Bericht warten. Jetzt steht fest: Die Erkenntnisse des Sonderermittlers haben es in sich. Donald Trump sieht das anders.