Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen



Alles zur Organisation "Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen"


  • Teil 1: Persönliches und Kandidatur: Kai Hutzenlaub (SPD)

    Sa., 08.08.2020

    Verantwortung in spannendem Job

    Bürgermeister Kai Hutzenlaub tritt aus dem Amt heraus wieder zur Wahl an.

    Am 13. September haben die Ochtruper die Wahl: Wer wird Bürgermeister oder Bürgermeisterin der Töpferstadt? Neben Amtsinhaber Kai Hutzenlaub (SPD) kandidieren Barbara Kuhls-Mahlitz (CDU) und Christa Lenderich (parteilos). Die WN haben alle drei Bewerber zum Interview getroffen und zu verschiedenen Themenbereichen befragt – von Stadtentwicklung und Finanzen über Freizeit und Sport bis hin zu Klimaschutz. Auszüge lesen Sie in den Wochen bis zur Wahl in dieser Zeitung. 

  • Redaktionsleiter Klaus Wiedau in Rente

    Sa., 01.08.2020

    38 Jahre bei den Westfälischen Nachrichten

    Redaktionsleiter Klaus Wiedau

    Nach fast 38 Jahren bei den Westfälischen Nachrichten in Gronau, davon 36 als Redaktionsleiter, geht Klaus Wiedau am heutigen Samstag offiziell in den Ruhestand. Seinen letzten Arbeitstag hatte er bereits im Juni gehabt.

  • Autonomes Fahren

    Di., 19.11.2019

    „Es wird neue Formen von Unfällen geben“

    Verkehrsexperten fordern, statt auf Fahrassistenten zu warten, nahe liegende Maßnahmen zu ergreifen – wie ein Tempolimit auf der Autobahn.

    Verkehrsexperten haben in Münster davor gewarnt, auf autonomes Fahren zu setzen, um Unfälle zu vermeiden. Am Rande des Deutschen Verkehrtsexpertentages am Dienstag bezeichnete Polizeipräsident Hans-Joachim Kuhlisch die Vorstellung, dass mit vollautomatisierten Autos die Zahl der Unfälle sinke, als „Schimäre“, der alle hinterliefen. Dabei gebe es andere nahe liegende Lösungen. „Aber wir weigern uns, die umzusetzen“, sagt er.

  • Experiment der Uni Münster

    Sa., 19.10.2019

    Psychologen testen Hilfeverhalten in Deutschland

    Wie steht es um das Hilfeverhalten in Ost- und Westdeutschland? Zwischen städtischen und ländlichen Regionen? Wissenschaftler dreier Hochschulen haben es auf ungewöhnliche Weise getestet.

    Ein frankierter Brief liegt auf der Straße. Er ist adressiert an ein Projekt zur Flüchtlingsintegration. Wie viele Finder werfen den Brief wohl ab? Und wie viele wären es, wenn der Adressat eine Initiative für Zuwanderungsstopp wäre? Wissenschaftler unter anderem der Uni Münster wollten wissen, ob es bei den Ergebnissen regionale Unterschiede gibt.

  • Razzien und Beschlagnahmungen

    Do., 12.09.2019

    Experten: Kampf gegen Clan-Kriminalität zeigt Wirkung

    Polizeibeamte führen im Juli in Berlin einen Mann ab.

    Kriminelle Clans leben abgeschottet in Parallelwelten. Lange sind Ermittler außen vor gewesen. Erst seit kurzem schlagen sie mehr zu. Das verstärkte Vorgehen bringt Erfolge - es gibt aber auch neue Warnungen.

  • Kriminalität

    Do., 12.09.2019

    Experten: Kampf gegen Clan-Kriminalität zeigt Wirkung

    Polizeibeamte führen einen Mann ab.

    Kriminelle Clans leben abgeschottet in Parallelwelten. Lange sind Ermittler außen vor gewesen. Erst seit kurzem schlagen sie mehr zu. Es gibt Fortschritte, aber auch neue Warnungen.

  • Studie der Fachhochschule vorgestellt

    Mi., 24.07.2019

    Ausländerbehörde: „Vier von fünf Kunden sind zufrieden“

    Die Studierenden der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung mit Projektleiter Prof. Dr. Henrique Ricardo Otten (r.) und Stadträtin Cornelia Wilkens (6.v.l.) sowie weiteren Vertreterinnen und Vertretern der Stadt Münster.

    Nächtliche Warteschlangen in der Ausländerbehörde? Nach einem Bericht unserer Redaktion hat sich offenbar etwas getan.

  • Befragung zum Dienstleistungsportal ausgewertet

    Do., 18.07.2019

    Starkes Votum für „Rathaus online“

    Auf dem Maifest wurden fast 200 Sendener von Studierenden befragt (v.l.): Jessica Dietz, Pia Krandick, Kim Marie Löwemann, Stephanie Prott und Nora Brands. Ferner wurden 328 Fragebögen online abgegeben.

    Mehr als 75 Prozent der Sendener stehen einem Bürgerdienstleistungsportal offen gegenüber. Insbesondere Ausweis- und Passangelegenheiten würden sie am liebsten online erledigen. Das hat eine Umfrage ergeben, an der sich insgesamt 532 Bürger beteiligt haben.

  • Studenten starten Umfrage in der Stadt

    Di., 14.05.2019

    Was die Bürger vom digitalen Rathaus wollen

    Der Ratstrakt des Grevener Rathauses.

    Eine Projektgruppe der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW in Münster führt noch bis zum 26. Mai eine Befragung unter Grevener Bürgerinnen und Bürgern zum Thema „E-Government“ durch.

  • Digitalisierung der Verwaltung

    Mo., 13.05.2019

    Bürgermeinung ist gefragt

    Auf dem Maifest wurden fast 200 Sendener von den Studierenden befragt (v.l.): Jessica Dietz, Pia Krandick, Kim Marie Löwemann, Stephanie Prott und Nora Brands.

    Im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung strebt die Gemeinde Senden ein Bürgerdienstleistungsportal an. Im Zuge einer Fragebogenaktion können alle Bürger ihre Meinung dazu kundtun.