Foodwatch



Alles zur Organisation "Foodwatch"


  • Umstrittenes Handelsabkommen

    Di., 02.03.2021

    Karlsruhe weist Linken-Klage gegen Bundestag wegen Ceta ab

    In Stuttgart wird 2016 gegen das Handelsabkommen der EU mit Kanada protestiert.

    Das Handelsabkommen der EU mit Kanada ist nach wie vor hochumstritten. Jetzt hat das Bundesverfassungsgericht ein erstes Urteil gesprochen. In trockenen Tüchern ist Ceta damit noch nicht.

  • Umstrittenes Handelsabkommen

    Di., 02.03.2021

    Karlsruhe weist Linken-Klage gegen Bundestag wegen Ceta ab

    Ein durchgestrichenes Ceta-Symbol auf einem Anhänger von Greenpeace-Aktivisten vor dem Landtag in Stuttgart.

    Das Handelsabkommen der EU mit Kanada ist nach wie vor hochumstritten. Jetzt hat das Bundesverfassungsgericht ein erstes Urteil gesprochen. In trockenen Tüchern ist Ceta damit noch nicht.

  • OLG-Urteil

    Do., 18.02.2021

    Auch Amazon muss Herkunft von Obst und Gemüse angeben

    Auch Online-Lebensmittelhändel müssen das genaue Herkunftsland der Waren angeben.

    Jeder Supermarkt vor Ort muss den Verbrauchern sagen, woher das Obst und Gemüse in der Auslage stammt. So schreibt es das Gesetz vor. Geht aber nicht beim Online-Versand, behauptete Amazon vor Gericht. Und zahlt jetzt Lehrgeld.

  • OLG-Urteil

    Do., 18.02.2021

    Auch Amazon muss Herkunft von Obst und Gemüse angeben

    Ein Mitarbeiter des Lebensmittellieferdienstes Amazon Fresh steht in einem Depot der Firma.

    Jeder Supermarkt vor Ort muss den Verbrauchern sagen, woher das Obst und Gemüse in der Auslage stammt. Geht aber nicht beim Online-Versand, behauptete Amazon vor Gericht. Und zahlt jetzt Lehrgeld.

  • Lebensmittel

    Mi., 17.02.2021

    «Junkfood»-Werbung: Organisationen wollen Schutz für Kinder

    Organisationen pochen bei Junkfood-Werbung auf mehr Schutz für Kinder.

    Bunte Softdrinks, Muffins und Gummibärchen: Sind Minderjährige im Netz nicht ausreichend vor Werbung für zucker- und fetthaltige Lebensmittel geschützt? Verbraucherschützer fordern zum Handeln auf.

  • Schlechter Einfluss

    Mi., 17.02.2021

    «Junkfood»-Werbung: Mehr Schutz für Kinder gefordert

    Werbung für Junkfood findet längst nicht mehr nur im Fernsehen oder auf Plakatwänden statt. Um jüngere Zielgruppen zu erreichen, setzen die Marketingabteilugen immer mehr auf Social-Media-Plattformen.

    Influencer, die in ihren Clips werbewirksam auf fettigen Burgern und Süßigkeiten kauen, können Kinder schon mal zu ungesunder Ernährung animieren. Organisationen wie Foodwatch fordern deshalb strengere Marketing-Regeln für Lebensmittelkonzerne.

  • Geheime Lobbytreffen

    Di., 02.02.2021

    Foodwatch verklagt Agrarministerin Klöckner

    Foodwatch will Informationen zu den Treffen von Bundesernährungsministerin Julia Klöckner mit Lobbyisten.

    Hat Bundesagrarministerin Julia Klöckner die Auskunft zu Terminen mit Konzernvertretern ohne angemessene Begründung verweigert? Genau das wirft ihr die Verbraucherorganisation Foodwatch vor - und will den Konflikt nun vor Gericht klären lassen.

  • «Wir haben es satt»

    Sa., 16.01.2021

    Forderungen nach grundlegender Agrarwende

    Aktivisten des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (Bund) bei einem Protest in Berlin gegen die aktuelle Agrar- und Ernährungspolitik Deutschlands.

    Normalerweise kommen Tausende, um gegen Riesenställe und Chemie auf dem Acker zu demonstrieren - wegen Corona fiel das diesmal kleiner aus. Der Streit um den Kurs der Landwirtschaft geht aber weiter.

  • Streit um Kennzeichnung

    Fr., 25.09.2020

    Bei Honig fehlt oft klare Herkunftsangabe

    Für Verbraucher ist oft schwer zu erkennen, aus welchem Land der Honig stammt. Werden Erzeugnisse aus aller Welt miteinander vermischt, müssen die einzelnen Länder nicht auf dem Etikett angeführt werden.

    Aus welchem Land der goldgelbe Honig auf dem Frühstücksbrötchen stammt, ist oft schwer zu sagen - es steht schlicht nicht auf dem Glas. Das wollen nicht nur Verbraucherschützer und Imker ändern.

  • Kennzeichnungspflicht

    Fr., 25.09.2020

    Mehr Durchblick für Honig mit «Herkunft Erde»

    Verbraucherschützer und Imker fordern strengere Vorgaben für die Kennzeichnung von Honig.

    Aus welchem Land der goldgelbe Honig auf dem Frühstücksbrötchen stammt, ist oft schwer zu sagen - es steht schlicht nicht auf dem Glas. Das wollen nicht nur Verbraucherschützer und Imker ändern.