Foodwatch



Alles zur Organisation "Foodwatch"


  • Fertigprodukte im Fokus

    Di., 25.06.2019

    Foodwatch warnt vor Verzögerungen bei neuem Nährwert-Logo

    Auf einer Packung Joghurt ist der sogenannte «Nutri-Score» zu sehen.

    Was könnte auf Packungen gedruckt werden, damit man im Supermarkt «Dickmacher» leichter erkennen kann? Dazu plant die Regierung noch im Sommer eine Befragung. Die Kandidaten dafür sollen bald feststehen.

  • „Fat Facts“ auf der Stubengasse

    So., 23.06.2019

    Raffiniertes Schauspiel über Zucker-süßes Leben

    Ambivalente Süße: Ása Ástardóttir badet in Zucker und beklagt mangelnden Respekt für mollige Menschen. Ob die Kinder wissen, welche Folgen das süße „Gift“ für ihr Leben hat?

    Aktueller kann eine Arbeit kaum sein. Erst kürzlich stellt sich Deutschlands Landwirtschafsministerin mit einem Nestlé-Manager vor die Kamera, um den Konzern dafür zu loben, dass das Unternehmen freiwillig unter anderem Zucker in seinen Lebensmitteln reduziert. Eine gesetzliche Regulierung lehnt die CDU-Politikerin ab. Das rief einen Shitstorm hervor, Verbraucherschützer laufen Sturm. Foodwatch-Geschäftsführer Martin Rücker in der ARD: „Nestlé hat gerade im Bereich Kinderlebensmittel ein völlig unausgewogenes überzuckertes Sortiment.“ Und diese Kinder stehen staunend um das „Flurstücke“-Projekt „Fat Facts“ auf der Stubengasse herum.

  • Klarere Nährwert-Kennzeichnung

    Do., 13.06.2019

    Zucker in Süßgetränken: Wie kann der Konsum gesenkt werden?

    In vielen Getränken steckt eine Menge Zucker.

    Zuckerhaltige Getränke fördern Übergewicht - und sind vermutlich gefährlicher, als Zucker in fester Form. Aber warum? Und was kann und will die Politik dagegen tun?

  • Verbraucherschutzminister

    Fr., 24.05.2019

    Länder-Beschlüsse zu Plastikmüll und Fake-Shops

    Die Verbraucherschutzminister der Länder planen höhere Hürden für die Eröffnung eines Online-Shops.

    Die Kennzeichnung von Lebensmitteln war eines der umstrittensten Themen bei der dreitägigen Konferenz der Verbraucherschutzminister (VSMK) in Mainz. Dennoch gibt es eine Reihe von Beschlüssen zu ganz unterschiedlichen Themen.

  • Nutri-Score favorisiert

    Mi., 15.05.2019

    Kreise, Sterne, Ampelfarben - Neues Nährwert-Logo gesucht

    Mit Nutri-Score sollen Verbraucher auf einen Blick erkennen können, wie ausgewogen oder unausgewogen verarbeitete Lebensmittel sind.

    In welchem Müsli sind weniger «Dickmacher»? Welcher Joghurt hat mehr Zucker? Supermarktkunden sollen das leichter auf der Packung sehen können - am besten auf einen Blick. Gibt es geeignete Vorbilder?

  • Kreise, Sterne, Ampelfarben

    Mi., 15.05.2019

    Welches Nährwert-Logo hilft bei einer gesunden Ernährung?

    Die Verbraucherorganisation Foodwatch fordert eine rasche Entscheidung für ein neues farbliches Nährwert-Logo für Fertigprodukte. Sie favorisiert das aus Frankreich stammende System Nutri-Score.

    In welchem Müsli sind weniger «Dickmacher»? Welcher Joghurt hat mehr Zucker? Supermarktkunden sollen das leichter auf der Packung sehen können - am besten auf einen Blick. Gibt es geeignete Vorbilder?

  • Neues Logo

    Mo., 01.04.2019

    Mehr Klarheit über die Tierhaltung beim Fleischkauf

    Das von der ITW entwickelte Kennzeichnungssystem besteht aus vier Stufen. Die erste Stufe «Stallhaltung» entspricht lediglich den gesetzlichen Anforderungen.

    Viele würden beim Schnitzel in der Kühltheke gern wissen, wie die Tiere gelebt haben. Nur woran sieht man das? Jetzt startet der Handel ein neues Logo - es gibt aber Unterschiede zu Plänen der Politik.

  • EU

    Mi., 27.03.2019

    EU fördert Schulessen mit knapp 36 Millionen Euro

    Schüler erhalten in einer Kantine ihr Mittagessen.

    Brüssel/Düsseldorf (dpa) - Die EU will gesundes Essen an deutschen Schulen im kommenden Schuljahr mit knapp 36 Millionen Euro fördern. Davon sollen knapp 25 Millionen Euro für Obst und Gemüse und der Rest für Milch und Milchprodukte ausgegeben werden, wie die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel mitteilte. Die Kinder sollten in der Schule gleichzeitig mehr über gesunde Ernährung lernen.

  • Vorwurf von „Foodwatch“ & „FragDenStaat“

    Do., 14.03.2019

    Kritik an Behörden-"Verschwiegenheit": Schimmel und Schaben an Raststätte

    Vorwurf von „Foodwatch“ & „FragDenStaat“: Kritik an Behörden-"Verschwiegenheit": Schimmel und Schaben an Raststätte

    Die gemeinnützigen Organisationen „Foodwatch“ und „FragDenStaat“ veröffentlichten am Donnerstag die teils erschreckenden Ergebnisse von amtlichen Lebensmittelkontrollen in fünf Autobahnrestaurants. Die Aktivisten monieren eine "Geheimhaltung" seitens der Behörden und fordern mehr Transparenz nach dem Vorbild Dänemarks.

  • Streit um Frist

    So., 17.02.2019

    Bessere Information bei Lebensmittelverstößen gefordert

    Mit Fipronil belastete Eier werden vernichtet. 

    Werden in Restaurants oder Lebensmittelbetrieben Grenzwert-Verstöße und Betrügereien aufgedeckt, müssen die Behörden darüber öffentlich informieren - aber für wie lange? Regierungspläne stoßen auf Protest.