Fußball-Bundesliga



Alles zur Organisation "Fußball-Bundesliga"


  • SCP-Heimspiel gegen Wiedenbrück

    Di., 20.10.2020

    2772 Zuschauer möglich - 500 von 1700 zusätzlichen Tickets schnell verkauft

    Endlich wieder vierstellig: Die Preußen dürfen gegen Wiedenbrück 2772 Zuschauer reinlassen, Abwehrspieler Marcel Hoffmeier freut sich drauf. Foto: Jürgen Peperhowe

    Jetzt ist es amtlich: Der SC Preußen Münster darf für das Heimspiel gegen den SC Wiedenbrück am Mittwochabend 2772 Zuschauern Zugang ins Stadion gewähren. Die Stadt Münster erteilte am Dienstag grünes Licht. Nach dem Vorverkaufsstart am Dienstag um 16 Uhr waren nach 90 Minuten 500 von 1700 zusätzlich - nur online - verfügbaren Karten bereits verkauft.

  • Europa League

    Di., 20.10.2020

    Einzug in K.o.-Phase für Leverkusen Minimalziel

    Simon Rolfes ist der Sportdirektor von Bayer Leverkusen.

    Leverkusen (dpa) - Bayer Leverkusen will nach dem mäßigen Saisonstart in die Fußball-Bundesliga in der Europa League auftrumpfen.

  • Fußball

    Di., 20.10.2020

    K.o.-Phase der Europa League: Minimalziel von Leverkusen

    Simon Rolfes, Sportdirektor von Bayer Leverkusen, gibt ein Pressestatement.

    Leverkusen (dpa) - Bayer Leverkusen will nach dem mäßigen Saisonstart in die Fußball-Bundesliga in der Europa League auftrumpfen. Vor dem Auftaktspiel am Donnerstag (18.55 Uhr) gegen OGC Nizza bezeichnete Bayer-Sportdirektor Simon Rolfes den Einzug in die K.o.-Phase als Minimalziel. «Da brauchen wir auch nicht lange drum herumreden», sagte Rolfes am Montagabend in der TV-Sendung «100% Bundesliga - Fußball bei Nitro». In der Gruppenphase trifft der Werksclub neben den Franzosen auf den tschechischen Meister Slavia Prag und Israels Pokalsieger Hapoel Beerscheva.

  • Champions League

    Di., 20.10.2020

    Sieg-Pflicht für Favorit RB Leipzig gegen Basaksehir

    Ist mit Leipzig gegen Istanbul Basaksehir gefordert: RB-Coach Julian Nagelsmann.

    Ausgerechnet zum ersten Spiel in der Königsklasse muss Leipzig die Zuschauerzahl reduzieren. Sportlich ändert das natürlich nichts. RB ist nach der starken Vorsaison kein Außenseiter mehr.

  • 2. Liga

    Mo., 19.10.2020

    Nürnberg verspielt gegen St. Pauli zwei Mal die Führung

    St. Paulis Daniel-Kofi Kyereh (l) und Nürnberg-Torschütze Johannes Geis teilten sich mit ihren Teams die Punkte.

    Gegen den 1. FC Nürnberg spielt der FC St. Pauli gerne. Kein Spiel seit 2016 hat der Kiezclub gegen den «Club» verloren. Die Serie hält auch am Montagabend bei einem sehenswerten 2:2 am Millerntor.

  • Nachholspiel in Hamburg

    Mo., 19.10.2020

    HSV gegen Aue nur noch vor 1000 statt 4500 Fans

    Nur 1000 statt 4500 Zuschauer dürfen beim HSV-Heimspiel gegen Aue ins Stadion.

    Hamburg (dpa) - Das Nachholspiel der 2. Fußball-Bundesliga zwischen dem Hamburger SV und Erzgebirge Aue am Mittwoch (18.30 Uhr/Sky) wird nur noch vor 1000 Zuschauern stattfinden.

  • Steigende Corona-Infektionen

    Mo., 19.10.2020

    Nur 300 Fans bei Revierderby in Dortmund erlaubt

    Lediglich 300 Zuschauer sind beim Revierderby Dortmund gegen Schalke erlaubt.

    Dortmund (dpa) - Lediglich 300 Besucher dürfen am kommenden Samstag (18.30 Uhr/Sky) das Derby zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 in der Fußball-Bundesliga im Stadion verfolgen.

  • Fußball

    Mo., 19.10.2020

    Nur 300 Fans bei Derby zwischen Dortmund und Schalke erlaubt

    Fans von Borussia Dortmund stehen mit Abstand auf der Südtribüne.

    Dortmund (dpa) - Lediglich 300 Besucher dürfen am kommenden Samstag (18.30 Uhr/Sky) das Derby zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 in der Fußball-Bundesliga im Stadion verfolgen. Wie der BVB am Montag mitteilte, hat das zuständige Gesundheitsamt aufgrund der steigenden Corona-Infektionszahlen zum Schutz vor Neuinfektionen nicht mehr Zuschauer genehmigen können.

  • Kölner Sportchef

    Mo., 19.10.2020

    Heldt: Saisonabbruch «hängt wie Damoklesschwert über uns»

    Horst Heldt ist der Sportchef des 1. FC Köln.

    Köln (dpa) - Für Sportchef Horst Heldt vom 1. FC Köln ist eine mögliche Einstellung des Spielbetriebs in der Fußball-Bundesliga angesichts der wieder steigenden Corona-Zahlen eine ständige Bedrohung.

  • Fußball

    Mo., 19.10.2020

    Heldt: Saisonabbruch «hängt wie Damoklesschwert über uns»

    Kölns Sportdirektor Horst Heldt steht mit Maske im Stadion.

    Köln (dpa) - Für Sportchef Horst Heldt vom 1. FC Köln ist eine mögliche Einstellung des Spielbetriebs in der Fußball-Bundesliga angesichts der wieder steigenden Corona-Zahlen eine ständige Bedrohung. «Es hängt wie ein Damoklessschwert über uns, dass das passieren kann», sagte Heldt am Montag: «Die DFL hat immer gesagt, dass wir wieder mit dem Spielbetrieb ruhen, wenn es zu Engpässen bei Testkapazitäten kommt. Und wenn es zu Engpässen kommt, ist es wichtig, dass wir Verantwortung übernehmen. Im Moment bekommen wir alles hin und versuchen, unseren Spielbetrieb aufrechtzuhalten.»