G20



Alles zur Organisation "G20"


  • Weltwirtschaftsforum warnt

    Mi., 15.01.2020

    Flammender Appell aus Davos: Klimawandel als größtes Risiko

    Die Superhitze hat Australien entzündet: Viele Bewohner Sydneys tragen Atemschutzmasken, um sich vor den Rauchschwaden der nahen Buschbrände zu schützen.

    «Für eine solidarische und nachhaltige Welt» sollen sich die Teilnehmer der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums in Davos einsetzen. Die Zeit drängt, warnt die Organisation. Vor allem ein Thema beherrscht die Diskussion.

  • Dürres Ergebnis

    Mo., 16.12.2019

    Nach Klimagipfel: Appelle zu verstärkten Anstrengungen

    Carolina Schmidt aus Chile, Präsidentin des Klimagipfels, spricht vor dem Abschlussplenum der UN-Klimakonferenz (COP25).

    Die Enttäuschung über das dürre Ergebnis der Weltklimakonferenz ist groß. Doch dürfe man jetzt nicht den Kopf in den Sand stecken, sagen Politiker und Klimaexperten.

  • International

    So., 01.12.2019

    G20-Vorsitz: Saudische Themen sind Frauen und Klimaschutz

    Riad (dpa) - Saudi-Arabien will mit seinem Vorsitz in der G20-Gruppe unter anderem auf die Themen Frauen, Klimaschutz und technischen Fortschritt setzen. Die saudische G20-Präsidentschaft, die heute begann, solle Bedingungen schaffen, «in denen alle Menschen - vor allem Frauen und junge Leute - leben, arbeiten und Erfolg haben können», teilte das Königreich mit. Riad wolle auch Klimaschutzmaßnahmen vorantreiben, um etwa die Versorgung mit Wasser und Lebensmitteln zu sichern. Saudi-Arabien löste Japan an der Spitze der Gruppe führender Wirtschaftsmächte ab.

  • Nächster G20-Gipfel in Riad

    So., 01.12.2019

    Umstrittene G20-Präsidentschaft Saudi-Arabiens beginnt

    Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman bin Abdelasis al-Saud im Juni beim G20-Gipfel in Osaka.

    Khashoggi-Mord, Menschenrechtslage und Krieg im Jemen: Saudi-Arabien steht international massiv in der Kritik. Trotzdem darf der umstrittene Kronprinz Mohammed bin Salman nächstes Jahr Trump, Putin, Xi, Merkel und Co. in Riad zum G20-Gipfel empfangen.

  • International

    So., 01.12.2019

    Saudi-Arabien übernimmt für ein Jahr G20-Vorsitz

    Berlin (dpa) - Saudi-Arabien übernimmt heute den Vorsitz in der G20-Staatengruppe führender Wirtschaftsmächte. Das Königreich löst Japan an der Spitze der «Gruppe der 20» ab. Die G20 repräsentieren zwei Drittel der Weltbevölkerung und 85 Prozent der globalen Wirtschaftsleistung. Die saudische Präsidentschaft ist wegen der Menschenrechtslage in dem autoritär geführten Wüstenstaat und der Beteiligung am Jemen-Krieg höchst umstritten. Der nächste Gipfel soll im November 2020 in der Hauptstadt Riad stattfinden.

  • G20-Treffen in Japan

    Sa., 23.11.2019

    Maas protestiert bei Cavusoglu gegen Verhaftung von Anwalt

    Außenminister Heiko Maas hat gegen die Verhaftung eines Anwalts der deutschen Botschaft in Ankara protestiert.

    Australien, Neuseeland, Kanada, Chile, Singapur: Außenminister Maas nutzt das G20-Treffen in Japan für eine Serie von Einzelgesprächen. Eines sticht dabei aber heraus. Es ist ein Krisentreffen mit einem besonders schwierigen Partner.

  • International

    Sa., 23.11.2019

    Maas protestiert bei Cavusoglu gegen Verhaftung von Anwalt

    Nagoya (dpa) - Bundesaußenminister Heiko Maas hat bei seinem türkischen Kollegen Mevlüt Cavusoglu gegen die Verhaftung eines Anwalts der deutschen Botschaft in Ankara protestiert. «Ich habe ihm noch einmal gesagt, dass wir eigentlich kein Verständnis dafür haben», sagte der SPD-Politiker nach einem Treffen mit Cavusoglu am Rande des G20-Treffens im japanischen Nagoya. Es sei ein Fall, der wie viele andere Inhaftierungen «nicht nachvollziehbar» sei. Cavusoglu habe ihm gesagt, dass der Fall von der türkischen Justiz geprüft werde.

  • International

    Sa., 23.11.2019

    Maas spricht bei G20-Treffen mit Cavusoglu

    Nagoya (dpa) - Bundesaußenminister Heiko Maas hat am Rande des G20-Außenministertreffens im japanischen Nagoya mit seinem türkischen Kollegen Mevlüt Cavusoglu gesprochen. Über die Inhalte wurde zunächst nichts bekannt. Maas hatte angekündigt, dass er mit Cavusoglu über die Inhaftierung eines türkischen Anwalts der deutschen Botschaft in Ankara reden wolle. «Wir sind der Auffassung, dass es dafür auch eine schnelle Lösung geben muss, und das werde ich dem Kollegen natürlich auch hier sagen», hatte er nach seiner Ankunft in Japan gesagt. Die Festnahme des Anwalts sei «in keinster Weise nachvollziehbar».

  • International

    Sa., 23.11.2019

    Maas bei G20-Außenministertreffen

    Nagoya (dpa) - Die Außenminister führender Wirtschaftsmächte beraten heute im japanischen Nagoya bei einem G20-Treffen über Freihandel und die Afrika-Politik. Bundesaußenminister Heiko Maas will die Konferenz nutzen, um mit seinem türkischen Kollegen Mevlüt Cavusoglu über die Verhaftung eines türkischen Anwalts der deutschen Botschaft in Ankara zu sprechen. Die türkische Polizei hatte den Anwalt Mitte September inhaftiert. Es wird vermutet, dass der Jurist sensible Daten von Menschen aus der Türkei bei sich hatte, die in Deutschland politisches Asyl beantragt hatten und die damit nun der Türkei in die Hände gefallen sind.

  • Deutsche Botschaft in Ankara

    Fr., 22.11.2019

    Türkei: Maas will Lösung im Fall von inhaftiertem Anwalt

    Heiko Maas und Mevlüt Cavusoglu Ende Oktober bei einem Treffen in Ankara.

    Zwei Monate dauert es, bis bekannt wird, dass ein Anwalt der deutschen Botschaft in Ankara inhaftiert wurde. Er hatte sensible Daten über Asylbewerber in Deutschland bei sich. Vorwurf: Spionage. Nächste Woche soll es eine Anklageschrift geben.