GAL



Alles zur Organisation "GAL"


  • Streit im Rat um Begriffe – in der Sache herrscht Einigkeit

    Do., 19.09.2019

    Klimanotstand ausrufen oder Offensive starten?

    Streit im Rat um Begriffe – in der Sache herrscht Einigkeit: Klimanotstand ausrufen oder Offensive starten?

    Es ist eigentlich nur ein Streit um Begriffe. Klimanotstand ausrufen oder Klimaoffensive starten? Darum streiten sich Politik und Verwaltung. 

  • Klimanotstand und Böllerverbot heiße Themen im Umweltausschuss

    Mi., 04.09.2019

    „Schauen Sie sich die Natur ringsum an!“

    In Münster hatten die Proteste der „Fridays for Future“-Aktivisten Im Frühsommer Erfolg: Die Stadt rief den Klimanotstand aus. Die Politik in Steinfurt hingegen sieht mehrheitlich dafür keine Notwendigkeit.

    Soll in der Stadt, wie von der GAL beantragt, der Klimanotstand ausgerufen und soll künftig das Zünden von Feuerwerkskörpern an Silvester, so die Forderung der FWS, weitgehend unterbunden werden? Diese beiden Fragen standen am Dienstag im Fokus der Mitglieder des Umweltausschusses. Die Politiker rangen lange mit sich, abschließende Beschlussempfehlungen gab es zwar nicht, aber dennoch zahlreiche Erkenntnisse.

  • Gronau soll sich der Aktion „Bürgermeister für den Frieden“ anschließen

    Do., 08.08.2019

    Auf Achse für Frieden und Abrüstung

    Die Teilnehmer der Friedens-Fahrradtour kamen am Donnerstagvormittag am Gronauer Rathaus an.

    Die rund 30 Radfahrer, die am Donnerstag das Gronauer Radhaus anfahren, sind „Auf Achse für Frieden und Abrüstung“. So lautet das Motto der Friedensfahrradtour, die sie seit Samstag durch das Land führt. Von Düsseldorf bis Bielefeld sind die Aktiven der „Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte Kriegsdienstgegner“ (DFG-VK) unterwegs. Im Gepäck haben sie eine Bitte: Ob sich die Stadt Gronau nicht der Initiative „Bürgermeister für den Frieden“ anschließen wolle, wirbt der Landesgeschäftsführer der DFG-VK, Johannes Schramm, für einen Beitritt der Stadt. „Die Initiative wurde vom Bürgermeister von Hiroshima gegründet“, sagt er. Mit seinem Amtskollegen der ebenfalls im August 1945 durch eine Atombombe zerstörten Stadt Nagasaki und gemeinsam mit den Städten der Welt setzt Kazumi Matsui sich für die Abschaffung der Kernwaffen bis zum Jahr 2020 ein. Dieser Initiative haben sich laut Schramm mittlerweile 8000 Bürgermeister weltweit angeschlossen. Schramm übergab eine Abschrift des Aufrufs an Gronaus zweiten stellvertretenden Bürgermeister Werner Bajorath.

  • SMarT-Zuschuss lässt im Hauptausschuss die Gemüter kochen

    Do., 27.06.2019

    Hitze oder Wahlkampfmodus?

    Marion Niebel (2.v.r.) und ihr SMarT-Team können auch in Zukunft mit dem überplanmäßigen Zuschuss der Stadt rechnen.

    Vielleicht lag es ja nur an der hohen Temperatur, dass sich Bürgermeisterin Claudia Bögel-Hoyer und CDU-Fraktionschef Norbert Kerkhoff in der Hauptausschuss-Sitzung am Donnerstagabend mit geradezu südländischem Temperament beharkten. Wahrscheinlicher ist aber wohl, dass es das erste Einschunkeln auf den anstehenden Wahlkampf um das höchste Amt der Stadt war.

  • Verkehrsdebatte über die Achse Münster-Telgte

    Mi., 26.06.2019

    Stadt baut Veloroute – Land baut vierspurige B 51

    Verkehrsdebatte über die Achse Münster-Telgte: Stadt baut Veloroute – Land baut vierspurige B 51

    Die geplante Veloroute zwischen Telgte und Münster soll für weniger Autoverkehr sorgen. Während die Fahrrad-Schnellstraße geplant wird, spricht Straßen NRW gleichzeitig von einem Ausbau der B51.

  • Als Maßnahme zum Klimaschutz

    Sa., 22.06.2019

    Froning will das Böllern beenden

    Als Maßnahme zum Klimaschutz: Froning will das Böllern beenden

    Politik und Verwaltung sollen alle Steinfurter dazu aufrufen, auf das Feuerwerk in der Silvesternacht zu verzichten. Dadurch könnten der CO²-Ausstoß und die Feinstaubbelastung zumindest in dieser Nacht erheblich reduziert werden, sagt Reinhard Froning.

  • Antrag der Grün-Alternativen Liste

    Fr., 14.06.2019

    360 moderne Stellplätze für Fietsen

    Zurzeit ist das Angebot an Fahrradständern vor der Bürgerhalle überschaubar. Aktuell ist das Areal rund um die Halle durch die Kirmes komplett belegt.

    Der Antrag steht im Raum, die Entscheidung darüber wird noch etwas auf sich warten lassen: Die Grün-Alternative-Liste (GAL) im Rat der Stadt hat die Einrichtung von 360 modernen Fahrradabstellplätzen im Bereich der Gronauer Bürgerhalle gefordert.

  • Stadt versäumt es, Pendler zu unterstützen

    Sa., 08.06.2019

    Die Zeichen der Zeit verschlafen

    In Gronau haben Pendler die Wahl zwischen der maroden Radstation und dem schlecht ausgebauten Mitfahrerparkplatz. Eine Wahl zwischen Not und Elend.

    Klimaschutz und Klimawandel sind zurzeit in aller Munde. Die Jugend macht den Älteren mit ihrer „Fridays for Future“-Bewegung deutlich, dass sie von ihnen eine wirksame Klimaschutzpolitik verlangt – und zwar so schnell wie möglich. Auch das Gronauer Ergebnis bei der Europawahl zeigt, wo der Trend hingeht, der sich auch in lokalen Projekten spiegelt. Doch im Rathaus schaut man woanders hin.

  • Bilanz eines Naturschutzbeauftragten

    So., 02.06.2019

    Von Klimawandel und Artenschwund

    Peter Kolb fotografiert auf seiner Rund durch das Amtsvenn gerne Vögel. Manchen von ihnen kommt er recht nah. Andere holt er mit dem Teleobjektiv näher ran.

    Rund zwei Jahre lang war Peter Kolb als Naturschutzwart unter anderem für das Amtsvenn in Gronau zuständig. Um sich dort an der Vogelwelt zu erfreuen, ist der Gronauer einen langen und verschlungen Weg gegangen: Er führte von seinem Elternhaus in der Iltis­straße über Peking und schließlich auch noch nach Australien.

  • Grüne seit 1979 in Münster aktiv

    Mo., 27.05.2019

    Bei der Europawahl fing alles an

    Die Grünen hatten am Sonntagabend allen Grund zum Jubeln, als die Münster-Ergebnisse der Europawahl eingingen.

    Die Europawahl am vergangenen Sonntag bescherte Münsters Grünen nicht nur einen historischen Wahlerfolg, sondern markierte zugleich auch ein Jubiläum. Denn bei der Europawahl im Juni 1979 – also vor knapp 40 Jahren – traten die Grünen in Münster erstmals bei einer Wahl an, damals unter dem Namen „Sonstige politische Vereinigung Die Grünen“. Die neue Partei holte 5,5 Prozent der Stimmen.