GEPA-THE FAIR TRADE COMPANY



Alles zur Organisation "GEPA-THE FAIR TRADE COMPANY"


  • Einzelhandel

    Mi., 13.05.2020

    Corona macht auch Fairtrade-Pionier Gepa zu schaffen

    Kaffee der Gepa steht in einem Regal.

    Wuppertal (dpa) - Die Corona-Krise macht auch dem auf fairen Handel spezialisierten, kirchennahen Handelshaus Gepa zu schaffen. Der Fairtrade-Pionier teilte am Mittwoch mit, er habe für rund 50 Prozent seiner rund 170-köpfigen Belegschaft Kurzarbeit angemeldet, um die Kosten zu reduzieren. «Einen Erfolg würde dieses Jahr bedeuten, wenn wir bei zunehmender Lockerung der Corona-Beschränkungen einen Verlust vermeiden können», sagte der Gepa-Geschäftsführer Matthias Kroth. In den besonders betroffenen Vertriebsbereichen wie den Weltläden und der Gastronomie habe es im April Umsatzeinbrüche von bis zu 70 Prozent gegeben.

  • Handel

    Do., 11.05.2017

    Schoko-Nikoläuse und Lebkuchen: Fairhandelshaus Gepa legt zu

    Gepa-Schokoriegel.

    Wuppertal (dpa) - Das kirchennahe Handelshaus Gepa hat sein Geschäft mit Lebensmitteln aus fairem Handel im vergangenen Jahr ausgebaut. Der Umsatz stieg um 7,2 Prozent auf rund 74 Millionen Euro, teilte das auf Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern spezialisierte Unternehmen am Donnerstag in Wuppertal mit. Wichtigstes Produkt war Kaffee mit einem Zuwachs um 7,6 Prozent auf 31,7 Millionen Euro.

  • Handel

    Do., 11.05.2017

    Wachstum mit fairem Handel: Gepa stellt Bilanz vor

    Eine Mitarbeiterin vom Fairhandelshaus GEPA trägt zwei Jutetaschen.

    Wuppertal (dpa/lnw) - Das kirchennahe Fairhandelshaus Gepa berichtet heute über die Unternehmensentwicklung im vergangenen Jahr. Der Spezialist für Produkte aus fairem Handel mit Sitz in Wuppertal ist zuletzt stetig gewachsen und hat 2015 einen Umsatz von 69 Millionen Euro erzielt. Die Gepa reinvestiert ihre Gewinne wieder in den fairen Handel mit armen Ländern.

  • Faire Woche

    Mi., 28.09.2016

    Check mit der App

    Brachte etwas Licht in die verschiedenen Fair-Trade-Labels: Georg Knipping.

    Im Rahmen der Fairen Woche informierte Georg Knipping über verschiedene Siegel.

  • Handel

    Mo., 09.05.2016

    Fairhandelshaus Gepa wächst vor allem in Supermärkten

    Teebeutel von GEPA.

    Vegane Schokolade, Wellness-Tee oder Energie-Riegel: Das kirchennahe Handelshaus Gepa setzt auf Lifestyle. Vor 40 Jahren hat es mit «Jute statt Plastik»-Taschen und scharf gebranntem Nicaragua-Kaffee begonnen. Inzwischen schreibt es hohe zweistellige Millionenumsätze.

  • Handel

    Di., 12.05.2015

    Kaffee und Schokolade am wichtigsten für Fairhandelshaus Gepa

    Nickoleit gründete das Fairhandelshaus Gepa vor 40 Jahren.

    Wuppertal (dpa/lnw) - Das kirchennahe Fairhandelshaus Gepa ist mit neuen veganen Schokoladen und Sorten mit besonders hohen Kakaoanteil erfolgreich. Der Absatz von fair produzierten Lebensmitteln wie Kaffee und Tee ließ den der Entwicklungshilfe verpflichteten Importeur im abgelaufenen Geschäftsjahr (31. März) weiter wachsen.

  • Handel

    Mo., 11.05.2015

    Kirchennahes Handelshaus legt Bilanz vor

    Das kirchennahe Handelshaus Gepa in Wuppertal wird 40 Jahre alt. Kurz vor dem Jubiläum legt der Importeur für fair gehandelte Waren die Jahresbilanz vor. Kaffee ist das wichtigste Produkt.

  • Fairer Handel : Ein unerträglicher Gedanke

    Mo., 06.01.2014

    „Transfair“ und „Gepa“

    Der Verein „Transfair“ handelt nicht selbst mit Waren, sondern vergibt das „Fairtrade“-Siegel für fair gehandelte Produkte auf der Grundlage von Lizenzverträgen. Mitgliedsorganisationen sind zahlreiche Gruppen, Vereine und Verbände, darunter zum Beispiel „Misereor“ und „Brot für die Welt“. Die Gesellschaft zur Förderung der Partnerschaft mit der Dritten Welt mbH „Gepa“ wurde 1975 gegründet. Gesellschafter sind kirchliche Entwicklungs- und Jugend-Organisationen – auch hier sind „Misereor“ und „Brot für die Welt“ im Boot.

  • NRW

    Di., 14.05.2013

    Fairhandelshaus Gepa setzt gut 61 Millionen Euro um

    Der Online-Verkauf legte zu. Foto: Bernd Thissen/Archiv

    Wuppertal (dpa/lnw) - Die Umsätze in Europas größtem Handelshaus für Fairtrade-Produkte, der Gepa, sind im abgelaufenen Geschäftsjahr stabil geblieben. Das kirchennahe Unternehmen setzte 2012/13 insgesamt 61,1 Millionen Euro um, das waren 0,5 Prozent weniger als zuvor. Vor allem der Absatz nachhaltig hergestellter Waren über den Handel legte zu und hält inzwischen mit 21,7 Millionen Euro mehr als ein Drittel vom Gesamtumsatz. In dieser Größenordnung (21,8 Millionen Euro) lag auch der traditionelle Vertrieb über Weltläden und Aktionsgruppen, der aber im abgelaufenen Geschäftsjahr um 4,6 Prozent zurückging. Auf Wachstumskurs befindet sich der Online-Shop, der gut eine halbe Million Euro zum Umsatz beitrug.

  • Wirtschaft

    Mo., 14.05.2012

    Fair gehandelte Produkte legen weiter zu

    Wirtschaft : Fair gehandelte Produkte legen weiter zu

    Wuppertal (dpa) - Fair gehandelte Lebensmittel werden trotz steigender Preise insbesondere für Kaffee und Kakao immer beliebter. Europas größtes Handelshaus für Fairtrade-Produkte, Gepa, erzielte im vergangenen Geschäftsjahr 2011/2012 ein Umsatzplus von 5,2 Prozent auf 61,5 Millionen Euro.