GKV



Alles zur Organisation "GKV"


  • Urteil

    Mi., 04.11.2020

    E-Roller mit Sitz ist kein Rollstuhlersatz

    Ein Elektroroller kann für gehbehinderte Senioren sehr praktisch sein - die Kasse muss den Kauf einem Gerichtsurteil zufolge aber nicht bezuschussen.

    Sicher, ein Elektroroller hat praktische Vorzüge gegenüber einem Rollstuhl. Doch muss die Krankenkasse sich an den Kosten beteiligen? Mit dieser Frage hat sich ein Gericht auseinandergesetzt.

  • Gesundheit

    Mi., 09.09.2020

    Jeder Achte ließ sich gegen Grippe impfen

    Eine Impfung wird in einer Arztpraxis vorbereitet.

    Die neue Grippesaison steht an. Angesichts der Corona-Pandemie steht die Impfung stärker im Fokus als in den Vorjahren. Nach den Daten zu den gesetzlich Versicherten ließ sich 2019 etwa jeder Achte in NRW gegen Grippe impfen. Die Impfempfehlungen betreffen viele Menschen.

  • Beihilfe verwehrt

    Mo., 07.09.2020

    Gericht: E-Roller ist kein Rollstuhlersatz

    Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen stellte klar: Ein E-Roller ist kein Hilfsmittel der Gesetzlichen Krankenversicherung.

    Klar, Menschen mit einer Gehbehinderung brauchen nicht immer einen Rollstuhl. So nutzte ein 80-Jähriger aus Niedersachsen etwa einen E-Roller als Hilfsmittel. Die Krankenkasse lehnte eine Kostenübernahme jedoch ab. Zu Recht?

  • Sofortige Hilfe

    So., 29.03.2020

    «Rettungsschirm» für Heime und Pflegedienste gestartet

    Die Pflegekassen haben umfassende finanzielle Unterstützung für Heime und Pflegedienste in der Corona-Krise zugesagt.

    Das Coronavirus versetzt wie Kliniken und Praxen auch die Pflege in Anspannung - denn die meist älteren Pflegebedürftigen gehören zur Risikogruppe. Am Geld sollen Schutz und Versorgung nicht scheitern.

  • Heilmittelerbringer verzeichnen rapiden Patientenrückgang

    Fr., 27.03.2020

    Der „Physio“ ist kein Masseur

    Michael Böker arbeitet seit 40 Jahren als Physiotherapeut. Es schmerzt ihn, dass manche Patienten sich jetzt nicht mehr in seine Hände begeben wollen, obwohl sie die Therapie eigentlich dringend bräuchten.

    Aus Angst vor Ansteckung mit dem Coronavirus scheuen jetzt viele Patienten den Besuch beim Physiotherapeuten. Oder glauben, er hätte geschlossen. Doch Michael Böker und seine Kollegen praktizieren weiter.

  • Gesundheit

    Mo., 17.02.2020

    Studie: Geringere Beiträge bei nur einer Krankenversicherung

    Gütersloh (dpa) - Wenn alle Bürger gesetzlich versichert wären, könnten die Beiträge spürbar sinken. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Demnach verdienen Privatversicherte - Gutverdiener, Beamte, einkommensstarke Selbstständige - im Schnitt 56 Prozent mehr als gesetzlich Versicherte. Sie seien auch tendenziell gesünder. Wären sie in der Gesetzlichen Krankenversicherung, käme diese auf einen jährlichen Nettofinanzüberschuss von 8,7 bis 10,6 Milliarden Euro, so die Studie. Der Beitragssatz könnte dann um 0,6 bis 0,7 Prozentpunkte sinken.

  • Gesundheit

    Fr., 11.10.2019

    Krankenkassenbeitrag könnte 2020 leicht steigen

    Berlin (dpa) - Der durchschnittliche Zusatzbeitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung könnte kommendes Jahr wieder etwas steigen, nachdem er zuletzt zurückgegangen war. Das geht aus dem Ergebnis des Schätzerkreises von Bundesgesundheitsministerium, Bundesversicherungsamt und Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung hervor. Danach könnte der durchschnittliche Beitrag von 0,9 Prozent um 0,2 Prozentpunkte oder 0,3 Prozentpunkte steigen. Letztlich wird das Bundesgesundheitsministerium Anfang November entscheiden, wie hoch dieser Anstieg ausfällt.

  • Gesundheit

    Fr., 23.08.2019

    Praxisärzte bekommen mehr Geld für Kassenpatienten

    Berlin (dpa) - Die Praxisärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr mehr Geld für die Versorgung von Kassenpatienten - und eine extra Förderung für neue Angebote mit Videosprechstunden. Darauf einigten sich der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung und die Kassenärztliche Bundesvereinigung. Der Orientierungswert als Basis für die Berechnung aller Leistungen steigt zum 1. Januar um 1,5 Prozent. Ärzte, die Videosprechstunden für Patienten anbieten, können außerdem eine Anschubfinanzierung bekommen. Die bis zu 500 Euro Förderung pro Praxis und Quartal soll zwei Jahre möglich sein.

  • Spahns „Faire-Kassenwahl-Gesetz“

    Mo., 29.04.2019

    Länder spielen bei der AOK nicht mit

     

    Selbst Spahn-Kritikern nötigt dies Respekt ab: Der Bundesgesundheitsminister legt bei seinem „Faire-Kassenwahl-Gesetz“ die Finger in so viele Wunden rund um den Finanzausausgleich und die Organisation der Gesetzlichen Krankenkassen, dass die Schreie quer durch die Republik hallen. 

  • Spahn: Zusatzbeiträge senken

    Mi., 05.12.2018

    Kassen-Rücklagen bei 21 Milliarden - Rufe nach Entlastungen

    Gesundheitskarten verschiedener Krankenkassen. 

    Dank der guten Wirtschaftslage haben die Krankenversicherungen enorme Summen auf der hohe Kante - das weckt politische Begehrlichkeiten.