Generalversammlung der Vereinten Nationen



Alles zur Organisation "Generalversammlung der Vereinten Nationen"


  • Welthandel

    Mo., 07.10.2019

    USA und Japan besiegeln neues Handelsabkommen

    Washington (dpa) - Die USA und Japan haben ein kürzlich im Grundsatz vereinbartes Handelsabkommen offiziell unterschrieben. Gute Handelsbeziehungen der größten und drittgrößten Volkswirtschaft der Welt seien entscheidend für den Wohlstand beider Nationen, sagte US-Präsident Donald Trump im Weißen Haus. Trump und Japans Ministerpräsident Shinzo Abe hatten die grundsätzliche Einigung auf das Abkommen für die Sektoren Landwirtschaft und Digitales Ende September am Rande der UN-Vollversammlung in New York bekanntgegeben. Die Verträge sollen den gegenseitigen Warenaustausch weiter ankurbeln.

  • UN

    Mi., 02.10.2019

    Chef der UN-Vollversammlung: Zu wenig Frauen

    New York (dpa) - Der Präsident der UN-Vollversammlung hat die geringe Anzahl weiblicher Landesvertreter bei der zu Ende gegangenen Generaldebatte des Gremiums bedauert. Nur 16 der 192 Redner seien Frauen gewesen, sagte Tijjani Muhammad-Bande in New York bei einer Pressekonferenz. Das sei «keine gute Zahl, insbesondere angesichts unseres Strebens nach Geschlechtergleichheit», fügte der Nigerianer hinzu. Die Vereinten Nationen müssten die Regierungen ihrer Mitgliedsländer weiter zu «größtmöglicher Partizipation» drängen, um Hürden für Frauen abzubauen, die in die Politik wollten.

  • Konflikte

    Mo., 30.09.2019

    Generaldebatte der UN-Vollversammlung geht zu Ende

    New York (dpa) - Zum Abschluss der Generaldebatte der UN-Vollversammlung werden heute in New York unter anderem Reden von Vertretern Nordkoreas und Afghanistans erwartet. Die knapp 15 geplanten Reden sind die letzten von rund 200, die seit Dienstag auf dem Programm der Vollversammlung standen. Unter anderem hatten US-Präsident Donald Trump, Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und der britische Premierminister Boris Johnson gesprochen, zudem gab es zahlreiche hochrangige Treffen vor und hinter den Kulissen.

  • Warnung vor Rezession

    Fr., 27.09.2019

    China droht USA mit Vergeltung im Handelskrieg

    Chinas Außenminister Wang Yi warnt davor, dass der wirtschaftliche Protektionismus der amerikanischen Regierung die Welt in eine Rezession stürzen könnte.

    Der Handelskrieg mit US-Präsident Donald Trump könnte die ganze Welt mit in den Abgrund reißen, warnt Chinas Außenminister vor den Vereinten Nationen. Trotzdem werde Peking sich nicht einschüchtern lassen.

  • Klima

    Fr., 27.09.2019

    China droht USA mit Vergeltung im Handelskrieg

    New York (dpa) - Im Handelskrieg mit den USA hat Chinas Außenminister Wang Yi Washington mit weiteren Gegenmaßnahmen gedroht. Das sagte Wang vor der UN-Vollversammlung in New York. Er nannte die USA in seiner Rede dabei nicht direkt. Gleichzeitig warnte er, dass der wirtschaftliche Protektionismus der Trump-Administration die Welt in eine Rezession stürzen könnte. US-Präsident Donald Trump hat vor mehr als einem Jahr einen Handelskrieg mit Peking angezettelt, der zuletzt eskaliert war.

  • Konflikte

    Fr., 27.09.2019

    Pakistan warnt vor «Blutbad» in Kaschmir

    New York (dpa) - Mit einem emotionalen Appell hat Pakistans Ministerpräsident Imran Khan vor der UN-Vollversammlung vor einem «Blutbad» in Kaschmir und einem Atomkrieg zwischen seinem Land und Indien gewarnt. Khan forderte die Vereinten Nationen bei seinem ersten Auftritt bei der UN-Generaldebatte in New York zu einem Eingreifen im Kaschmir-Konflikt auf. Andernfalls sei ein weiterer Krieg zwischen den Atommächten Pakistan und Indien wahrscheinlich. Der Hausarrest in Kaschmir müsse aufgehoben und der Autonomiestatus wiederhergestellt werden.

  • Projekt des DRK-Familienzentrums „Zum Regenbogenland“ wird gefördert

    Fr., 27.09.2019

    Kinder haben Rechte

    Projektpartner, Elternratsvertreter und der Schirmherr: Ton Paay, Gerd Büscher, Birgit Hüsing-Hackfort, Kathrin Achteresch, Sara Lampe, Jenny Holsträter, Anne Kammholz und Rainer Doetkotte (v.l.)

    Das Gronauer DRK-Familienzentrum „Zum Regenbogenland“ hat eine Förderzusage über 8150 Euro für sein Projekt „Kinderrechte im DRK-Familienzentrum verstehen, stärken und verankern“ erhalten. Die Mittel stammen aus dem Topf des Landes NRW, das insgesamt 600 000 Euro für Projekte zum Thema Kinderrechte ausschüttet. Anlass ist der 30. Geburtstag der UN-Kinderrechtskonvention.

  • UN-Vollversammlung

    Fr., 27.09.2019

    Iran erhöht im Atomstreit Druck auf Europäer

    Irans Präsident Hassan Ruhani erhöht im Streit um die Fortsetzung des Atomabkommens den Druck auf die europäischen Vertragspartner.

    Deutschland, Frankreich und Großbritannien seien unfähig, den Atomdeal mit dem Iran am Leben zu halten, sagt der iranische Präsident Ruhani. Nach seinem Treffen mit Kanzlerin Merkel droht er nun den Europäern.

  • Konflikte

    Fr., 27.09.2019

    Iran erhöht im Atomstreit Druck auf Europäer

    New York (dpa) - Irans Präsident Hassan Ruhani hat im Streit über die Rettung des historischen Atomabkommens den Druck auf die europäischen Vertragspartner erhöht. «Leider zeigen die europäischen Staaten Unfähigkeit oder mangelnde Bereitschaft, wenn es um konkrete Aktionen geht», sagte Ruhani bei einer Pressekonferenz am Rande der UN-Vollversammlung in New York. Für den Fall, dass sie nicht zu ihren Versprechen stünden, stellte er «weitere Schritte» weg von den Vereinbarungen des mühsam ausgehandelten Abkommens von 2015 in Aussicht.

  • Analyse

    Do., 26.09.2019

    Ein ungewöhnlicher leiser Trump und sein Kampf gegen Biden

    Archivfotos zeigen Donald Trump (l), Präsident der USA, aufgenommen am 05.04.2019, und Joe Biden, damaliger US-Vizepräsident, aufgenommen am 25.08.2016.

    Die Ukraine-Affäre scheint Donald Trump zuzusetzen. Die Demokraten sind elektrisiert. Ihr momentan aussichtsreichster Kandidat Joe Biden stilisiert sich derweil als Anti-Trump. Im Kongress werden schon weitere Schritte zur Amtsenthebung des Präsidenten vorbereitet.