Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft



Alles zur Organisation "Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft"


  • Kein großer Wurf

    Di., 22.09.2020

    Nach «Schulgipfel» im Kanzleramt Kritik an Ergebnissen

    Fazit nach dem «Schulgipfel»: Zufriedenheit bei den Teilnehmern, Ernüchterung bei Verbänden und Opposition.

    Bund und Länder wollen bei der Schuldigitalisierung vorankommen und haben bei einem Treffen im Kanzleramt die nächsten Schritte vereinbart. Es bleiben aber Fragen offen und es gibt viel Kritik.

  • Unterricht in Pandemie-Zeiten

    Fr., 18.09.2020

    Neues Schuljahr - erste Zwischenbilanz durchwachsen

    In allen Bundesländern läuft das neue Schuljahr. An den Corona-Plänen gibt es jedoch starke Zweifel.

    Rund 11 Millionen Schüler sind zurück in den Klassenzimmern. Das neue Schuljahr läuft in allen Bundesländern - und bisher insgesamt relativ reibungslos. Lehrervertreter bleiben aber skeptisch, ob der Plan unter Pandemiebedingungen aufgeht.

  • Reaktionen auf Abschwächung der Maskenpflicht in Schulen

    Fr., 28.08.2020

    Zwischen Erleichterung und Sorge

    Ein Piktogramm eines maskentragenden Menschen auf einem Hinweisschild.

    Viel ist geschimpft worden über die bundesweit einzigartige Pflicht in NRW, in weiterführenden Schulen auch im Unterricht Maske zu tragen. In wenigen Tagen endet der Zwang - und manchen Lehrern und Gewerkschaftern wird es mulmig.

  • Fehlende Lehrer, fehlende Räume

    Fr., 07.08.2020

    Verbände zweifeln am „Regelbetrieb“

    Fehlende Lehrer, fehlende Räume: Verbände zweifeln am „Regelbetrieb“

    Mehr Vorfreude war vielleicht nie bei Schülerinnen, Schülern und Eltern: Endlich wieder Schule. Endlich wieder Alltag. Alltag? Diese Erwartung treibt Maike Finnern Sorgenfalten auf die Stirn, weil immer noch von „Regelbetrieb“ gesprochen werde. Doch genau der werde in einigen Regionen nicht möglich sein.

  • Schulen

    Fr., 07.08.2020

    GEW fordert CO2-Ampeln in Klassenräumen

    Schüler sitzen in einem Klassenzimmer.

    Schulstart «im Regelbetrieb» mit Maskenpflicht im Unterricht - für die GEW ist das eine realitätsferne Vorstellung. Sie fordert pfiffigere Ideen im Corona-Schuljahr - und den Abschied von der Illusion, dass der ganze verpasste Stoff aufgeholt werden kann.

  • Regelbetrieb an Schulen

    Di., 04.08.2020

    Bildungsgewerkschaft: Schulstart ist ein «hohes Risiko»

    Die Bildungsgewerkschaft GEW sieht in den Schulstarts ein hohes Risiko.

    Seit gestern gehen Schüler in Mecklenburg-Vorpommern in die Schule, kommende Woche starten weitere Bundesländer in den Regelbetrieb. Sind die Schulen gut genug vorbereitet?

  • Gesundheit

    So., 12.07.2020

    Bei Schnupfnase Kita-Verbot: Kritik an Corona-Vorgaben

    Spielzeug liegt in einer Kindertagesstätte auf dem Boden.

    Grotesk, sinnlos, einseitig - die Kritik an den Auswüchsen der NRW-Vorgaben zum Umgang mit geringfügigen Wehwehchen von Kitakindern ist drastisch. Kinderärzte, Alleinerziehende, Gewerkschafter und Opposition fordern: Eine praxistaugliche Neuregelung muss her.

  • Fördergelder seit halbem Jahr

    Di., 16.06.2020

    Zweifel an Wirkung von «Gute-Kita-Gesetz»

    Aus Sicht des Bundesfamilienministeriums ist es für eine Zwischenbilanz des «Gute-Kita-Gesetzes» noch zu früh.

    Seit einem halben Jahr bekommen die Länder über das sogenannte Gute-Kita-Gesetz viel Geld vom Bund für bessere Kitas. Gewerkschaften und Kinderschützer sehen bis jetzt aber keine großen Fortschritte und haben Zweifel, ob das Gesetz langfristig wirkt.

  • Bedenken beim Thema Rückkehr

    Mi., 10.06.2020

    Schulen: Kritik wegen geplanter Aufhebung von Abstandsregel

    Ein Hinweisschild mit der Aufschrift «Bitte Abstand halten - mind. 1,5m Meter» klebt im Kreisgymnasium in Bad Krozingen auf einem Tisch.

    Nach den Sommerferien könnte es in den Schulen wieder relativ normal und ohne Abstandsregel weitergehen, das wird zumindest angestrebt - Lehrergewerkschafter sehen das aber kritisch. Die GEW fordert nun einen «runden Tisch».

  • Tarife

    Mi., 03.06.2020

    NRW fordert Ende der Lohn-Diskriminierung in Tarifverträgen

    NRW-Gleichstellungsministerin Ina Scharrenbach (CDU) spricht im Landtag.

    Düsseldorf (dpa) - NRW-Gleichstellungsministerin Ina Scharrenbach (CDU) will sich für die gleiche Bezahlung von Männern und Frauen im Tarifvertrag der Länder einsetzen. «Die Anti-Diskriminierungsstelle des Bundes hat schon 2018 festgestellt, dass der Tarifvertrag die rechtlichen Anforderungen nicht erfüllt», sagte Scharrenbach der «Rheinischen Post» (Mittwoch). Sie appellierte an die Gleichstellungsminister der anderen Bundesländer, die Tarifparteien aufzufordern, aktiv zu werden.