Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf



Alles zur Organisation "Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf"


  • Kommunen

    Mo., 14.09.2020

    Politologe: Wenig bundespolitische Auswirkungen der NRW-Wahl

    Der Landtag debattiert in Düsseldorf.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Das Ergebnis der Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen hat aus Sicht des Düsseldorfer Politologen Stefan Marschall wenig Aussagekraft für die Bundespolitik. Zwar sei die CDU aus der Wahl am Sonntag erneut als stärkste Kraft hervorgegangen, sagte der Politikwissenschaftler am Montag der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in Düsseldorf. Gleichzeitig habe sie aber in NRW mit 34,3 Prozent ihr schlechtestes Kommunalwahlergebnis der Nachkriegszeit eingefahren. «Das wirkt erstmal nicht wie ein Sieg.»

  • Kommunalwahlkampf 2020 in NRW

    Mi., 19.08.2020

    „Nutzlos bis ärgerlich“ - Wahlplakate unter der Experten-Lupe

    Kommunalwahlkampf 2020 in NRW: „Nutzlos bis ärgerlich“ - Wahlplakate unter der Experten-Lupe

    Kaum ein Laternenpfahl, von dem in diesen Tagen nicht ein Kommunalwahl-Bewerber vom Plakat lächelt und in platten oder smarten Botschaften bittet: „Wähl' mich!“. Jürgen Adolph vom Marketing-Experten Grey sieht viel „Steinzeit-Kommunikation“ und wenig Sinnvolles. 

  • Epidemie-Gesetz im Landtag

    Mo., 06.04.2020

    Staatsrechtler halten Zwangsverpflichtung für verfassungswidrig

    Der Nordrhein-Westfälische Landtag in Düsseldorf.

    Ihr Epidemie-Gesetz wird für die NRW-Regierung zur schwierigen Mission. Staatsrechtler sehen gravierende Rechte verletzt oder mindestens berührt: Verfassung, Gewaltenteilung, Oppositionsrechte, Verhältnismäßigkeit. Wie viel Macht rechtfertigt ein Notstand?

  • Krankheiten

    Fr., 28.02.2020

    Coronavirus: Uni Düsseldorf ermöglicht Heimarbeit

    Anja Steinbeck, Rektorin der Heinrich-Heine Universität, schaut in der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf zu den Journalisten.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Wegen des neuartigen Coronavirus räumt die Düsseldorfer Heinrich-Heine-Universität Mitarbeitern aus Wissenschaft und Verwaltung die Möglichkeit der Heimarbeit ein. Eine Empfehlung dazu gelte für alle, die sich ernsthafte Sorgen machten, vom Coronavirus betroffen zu sein und die etwa kürzlich in Risikogebieten waren, sagte ein Sprecher der Universität am Freitag. Im Einzelfall müsse das aber immer mit einem Vorgesetzten geklärt werden. Die Universität hat rund 4000 Mitarbeiter in Wissenschaft und Verwaltung.

  • Fehler und Fachchinesisch

    Di., 23.04.2019

    Arztbriefe laut Umfrage oft unverständlich

    Hausärzte haben oft Mühe, Arztbriefe aus dem Krankenhaus zu verstehen. Grund sind fehlerhafte oder missverständliche Formulierungen.

    Der Arztbrief aus der Klinik übermittelt dem Hausarzt klare Informationen über seinen Patienten. Theoretisch. In der Praxis klagen viele Mediziner über schwer verständliche Formulierungen.

  • Gesundheit

    Di., 23.04.2019

    Umfrage: Fehler und Fachchinesisch in Arztbriefen

    Düsseldorf (dpa) - Unverständliche Arztbriefe aus dem Krankenhaus über den Zustand und die Therapie von Patienten bereiten vielen Hausärzten Kopfzerbrechen. Die Entlassungsbriefe sind häufig unstrukturiert, fehlerhaft, vage oder missverständlich formuliert und enthalten unbekannte oder doppeldeutige Abkürzungen. Das ist das Ergebnis einer Befragung von bundesweit 197 Ärzten durch Sprachwissenschaftler der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Demnach gaben fast alle befragten Hausärzte an, Arztbriefe manchmal nicht auf Anhieb zu verstehen.

  • Information über den Patienten

    Di., 23.04.2019

    Fehler und Fachchinesisch: Arztbriefe oft unverständlich

    Der Arztbrief soll dem Hausarzt klare Informationen über die Therapie des Patienten übermitteln. Das klappt allerdings oft nicht.

    Der Arztbrief aus der Klinik übermittelt dem Hausarzt klare Informationen über seinen Patienten. Theoretisch. In der Praxis klagen viele Mediziner über schwer verständliche Formulierungen.

  • Gesundheit

    Di., 23.04.2019

    Studie: Arztbriefe oft unverständlich

    Gesundheit: Studie: Arztbriefe oft unverständlich

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Unverständliche Arztbriefe aus dem Krankenhaus über den Zustand und die Therapie von Patienten bereiten vielen Hausärzten Kopfzerbrechen. Die Entlassungsbriefe sind häufig unstrukturiert, fehlerhaft, vage oder missverständlich formuliert und enthalten unbekannte oder doppeldeutige Abkürzungen. Das ist das Ergebnis einer Befragung von bundesweit 197 Ärzten durch Sprachwissenschaftler der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Die Studie entstand in Zusammenarbeit mit Hausärzteverbänden.

  • Virus nicht nachweisbar

    Do., 07.03.2019

    «Düsseldorfer Patient» womöglich von HIV geheilt

    HIV-1 (Retroviren) in einer kolorierten Ultradünnschnitt-Aufnahme eines Transmissions-Elektronenmikroskops.

    Düsseldorf (dpa) - Möglicherweise ist mit dem «Düsseldorfer Patienten» ein dritter Mensch von HIV geheilt worden. Nach einer speziellen Stammzelltransplantation sei bei dem Mann das HI-Virus aktuell nicht nachweisbar, teilte die Universität Düsseldorf mit.

  • Wissenschaft

    Do., 07.03.2019

    «Düsseldorfer Patient» womöglich von HIV geheilt

    Düsseldorf (dpa) - Möglicherweise ist mit dem «Düsseldorfer Patienten» ein dritter Mensch von HIV geheilt worden. Nach einer speziellen Stammzelltransplantation sei bei dem Mann das HI-Virus aktuell nicht nachweisbar, teilte die Universität Düsseldorf mit. Allerdings sei es noch zu früh, um von einer Heilung zu sprechen. Der Patient habe erst vor dreieinhalb Monaten Medikamente abgesetzt, die die Vermehrung des HI-Virus unterdrücken. Der Düsseldorfer Fall wurde bislang nicht in einem begutachteten Fachjournal publiziert. Die angewendete Therapie kommt nur unter sehr speziellen Bedingungen für HIV-Infizierte in Frage. Zuvor hatten andere Medien über den Fall berichtet.