Human Rights Watch



Alles zur Organisation "Human Rights Watch"


  • «Desaster für Menschenrechte»

    Mi., 13.01.2021

    «Human Rights Watch» stellt Trump vernichtendes Zeugnis aus

    Donald Trump bei einer Rede an der Grenzmauer zwischen den USA und Mexiko.

    Die Liste der Menschenrechtsverstöße, die «Human Rights Watch» den USA in ihrem Jahresbericht vorhält, ist lang - und ein vernichtendes Zeugnis für Präsident Trump. Doch auch an Deutschland hat die Organisation einiges auszusetzen.

  • NGO-Aktivitäten beschränkt

    So., 27.12.2020

    Umstrittenes Gesetz zur Regulierung in Türkei beschlossen

    Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan spricht zu Abgeordneten seiner Regierungspartei.

    Mit einem neuen Gesetz erhält die Regierung in der Türkei mehr Macht und Einfluss auf die Arbeit von Nichtregierungsorganisationen. Die Organisation Human Rights Watch befürchtet mehr «Willkür».

  • Eingeschränkte Datensammlung

    Fr., 20.11.2020

    Apple setzt Maßnahmen für mehr Privatsphäre wie geplant um

    Apple will Maßnahmen für mehr Datenschutz umsetzen.

    App-Betreiber werden Apple-Kunden bald ausdrücklich fragen müssen, ob sie ihrem Verhalten für Werbezwecke folgen dürfen. Unter anderem Facebook sieht darin eine Bedrohung - und der Ton zwischen den beiden Tech-Schwergewichten wird schärfer.

  • «Es wird extrem riskant» 

    Mi., 21.10.2020

    Menschenrechte in Ägypten - das Land verdunkelt sich weiter

    Soll seit seiner Machtübernahme 60.000 Menschen verfolgen und einsperren: Ägyptens Präsident Abdel Fattah al-Sisi.

    Nach einer massiven Verhaftungswelle hat Ägyptens Präsident Al-Sisi nahezu allen Kritikern im Land die Luft abgeschnürt. Die Gefangenen harren in überfüllten Zellen aus. Eine Gruppe aus 280 Politikern aus Europa und den USA wollen den Ex-General zum Kurswechsel drängen.

  • Haltung zur Lage der Uiguren

    Mo., 03.08.2020

    Menschenrechtler Michalski kritisiert IOC

    Wenzel Michalski kritisierte das IOC.

    Köln (dpa) - Die Menschenrechtsorganisation «Human Rights Watch» hat die zögerliche Haltung des Internationalen Olympischen Komitees zur Lage der Uiguren in China kritisiert.

  • Sorge um Fabrikarbeiter

    So., 12.04.2020

    Modeketten streichen Aufträge in Asien

    Hunderttausende Fabrikarbeiter in Asien sind nach Angaben von Human Rights Watch existenziell bedroht.

    Weltweit zwingt die Corona-Krise Einzelhändler zur Ladenschließung. Um den Umsatzschaden zu begrenzen, haben Modeketten ihre Aufträge bei den Textilzulieferern gestrichen. Für hunderttausende ohnehin prekär beschäftigte Näherinnen in Südasien ist das eine Katastrophe.

  • Wang Quanzhang

    So., 05.04.2020

    Chinesischer Menschenrechtsanwalt aus Haft entlassen

    Das 2015 veröffentlichte Foto zeigt Wang Quanzhang und seine Frau Li Wenzu mit ihrem Sohn.

    Drei Jahre gab es kein Lebenszeichen von Wang Quanzhang. Dann wurde der chinesische Bürgerrechtsanwalt in einem Geheimprozess verurteilt. Seine Haftzeit hat er jetzt abgesessen - aber ist er wirklich frei?

  • «Todesurteil» für Zivilisten

    Sa., 01.02.2020

    USA wollen wieder Landminen einsetzen

    Minenräumaktion in Afghanistan im März 2018.

    Landminen bleiben oft lange nach Kampfhandlungen verborgen unter der Erde. Sie töten und verletzen jedes Jahr Tausende Menschen. Fast alle Staaten der Welt haben sich deswegen auf ein Verbot verständigt. Doch Präsident Trump will die Waffen wieder einsetzen.

  • Vorentscheidung in Den Haag

    Do., 23.01.2020

    UN-Gericht: Myanmar muss Rohingya vor Völkermord schützen

    Aus Myanmar geflohene Rohingya gehen im Herbst 2017 auf einer Insel in Bangladesch an Land.

    Die Gewalt gegen die Rohingya in Myanmar hat die Welt schockiert. UN-Ermittler dokumentierten Morde, Vergewaltigungen, zerstörte Dörfer. Über 700 000 flohen. Nun sprechen die Richter.

  • Menschenrechte

    Mi., 15.01.2020

    Menschenrechtler prangern Chinas Überwachungssystem an

    New York (dpa) - Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat China scharf kritisiert. Die Kommunistische Partei Chinas habe einen Orwellschen Hightech-Überwachungsstaat und ein ausgeklügeltes Internet-Zensursystem errichtet, um öffentliche Kritik zu überwachen und zu unterdrücken. So heißt es im Jahresbericht der Organisation, der in New York vorgestellt wurde. Gleichzeitig nutze Peking seinen wachsenden wirtschaftlichen Einfluss im Ausland, um das globale System zur Verteidigung der Menschenrechte auszuhebeln.