Human Rights Watch



Alles zur Organisation "Human Rights Watch"


  • Vorentscheidung in Den Haag

    Do., 23.01.2020

    UN-Gericht: Myanmar muss Rohingya vor Völkermord schützen

    Aus Myanmar geflohene Rohingya gehen im Herbst 2017 auf einer Insel in Bangladesch an Land.

    Die Gewalt gegen die Rohingya in Myanmar hat die Welt schockiert. UN-Ermittler dokumentierten Morde, Vergewaltigungen, zerstörte Dörfer. Über 700 000 flohen. Nun sprechen die Richter.

  • Menschenrechte

    Mi., 15.01.2020

    Menschenrechtler prangern Chinas Überwachungssystem an

    New York (dpa) - Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat China scharf kritisiert. Die Kommunistische Partei Chinas habe einen Orwellschen Hightech-Überwachungsstaat und ein ausgeklügeltes Internet-Zensursystem errichtet, um öffentliche Kritik zu überwachen und zu unterdrücken. So heißt es im Jahresbericht der Organisation, der in New York vorgestellt wurde. Gleichzeitig nutze Peking seinen wachsenden wirtschaftlichen Einfluss im Ausland, um das globale System zur Verteidigung der Menschenrechte auszuhebeln.

  • Kenneth Roth

    Mo., 13.01.2020

    Hongkong verweigert Chef von Human Rights Watch die Einreise

    Kenneth Roth wollte eigentlich am Dienstag in Hongkong den Jahresbericht der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch vorstellen.

    Pekings langer Arm verschließt die Grenzen Hongkongs für ausländische Kritiker und Menschenrechtsaktivisten. Damit geht in der chinesischen Sonderverwaltungsregion wieder ein Stück Freiheit verloren.

  • Saudi-Arabien

    Mo., 23.12.2019

    Khashoggi-Mord: Fünf Menschen zum Tode verurteilt

    Das Videostandbild zeigt Jamal Khashoggi (r.) beim Betreten des saudi-arabische Konsulats.

    Gab es einen Befehl von ganz oben für den Mord an Jamal Khashoggi? Gut ein Jahr nach der Tötung des Journalisten kommt ein Gericht in Saudi-Arabien zu einem anderen Schluss: Die Entscheidung sei erst am Tatort im Konsulat in Istanbul gefallen.

  • Streit um Hongkong

    Mo., 02.12.2019

    China verbietet Besuche von US-Kriegsschiffen

    Demonstranten marschieren während einer Kundgebung zum US-Konsulat, um an US-Präsident Trumps' Unterstützung zu appellieren.

    Die USA haben ein Gesetz verabschiedet, mit dem der Protestbewegung in Hongkong der Rücken gestärkt wird. China ist darüber verärgert - und hat nun Gegenmaßnahmen verkündet.

  • Jeder Euro zählt

    So., 01.12.2019

    Entwicklungshilfe? Ja, aber richtig!

    Bernd Tenckhoff ist durch sein berufliches wie auch privates Engagement viel in Ruanda rumgekommen und hat ein entsprechendes Netzwerk. Zuletzt sammelte er vor allem für die Clemensschwestern in Ruanda Spendengelder.

    In der Adventszeit ist das Buhlen um Spenden besonders intensiv. Ein Ostbeverner ist auch seit Jahren in Ruanda aktiv und sammelt für Projekte wie die „Clemensschwestern für Ruanda“ Spendengelder ein und kontrolliert deren Verwendung.

  • Neue schnelle Zentrifugen

    Mo., 04.11.2019

    Atomdeal in Gefahr: Iran beschleunigt Urananreicherung

    Zentrifugen in der Atomanlage in Nathans.

    Der Irak kommt nicht zur Ruhe. Die Proteste gegen die Regierung setzten sich auch am Montag fort. Erneut sterben Demonstranten.

  • «Angriff auf das Internet»

    Fr., 01.11.2019

    Russland schafft eigenes «Staatsnetz»

    Eine Frau schaut auf dem Dach der orthodoxen Kathedrale von St. Theodor Uschakow in Saransk, Russland, auf ihr Smartphone.

    Der Protest war laut, die Kritik scharf – nun verstärkt der russische Staat seine Kontrolle über das Internet. Ein vom weltweiten Netz unabhängiges «Runet» soll entstehen. Kritiker sehen darin einen Angriff auf die Freiheit – und warnen vor chinesischen Verhältnissen.

  • Regierung

    Di., 08.10.2019

    USA setzen 28 chinesische Unternehmen auf schwarze Liste

    Washington (dpa) - Wegen «brutaler Unterdrückung» der muslimischen Minderheit der Uiguren haben die USA 28 chinesische Regierungs- und Handelsorganisationen auf eine schwarze Liste gesetzt. Dadurch würden Exporte an diese Unternehmen eingeschränkt, heißt es in einer Mitteilung des Handelsministeriums. Mit dieser Maßnahme werde verhindert, dass US-Produkte dazu benutzt würden, «wehrlose Minderheiten» zu schädigen. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch geht davon aus, dass in Xinjiang eine Million Menschen in Umerziehungslagern sind, die meisten von ihnen Uiguren.

  • Kritik an Ägyptens Präsident

    Sa., 21.09.2019

    Seltener Protest: Regierungskritiker demonstrieren in Kairo

    Demonstranten bei einem Protest gegen die Regierung in der Innenstadt von Kairo.

    Seit Jahren kam es in Ägypten nicht mehr zu solchen Demonstrationen: Hunderte Regierungskritiker protestierten gegen Präsident Al-Sisi. Hintergrund sind auch Korruptionsvorwürfe.