IAB



Alles zur Organisation "IAB"


  • Auch Gehalt spielt eine Rolle

    Do., 16.01.2020

    Millionen Menschen in Deutschland wollen mehr arbeiten

    Das Interesse an mehr Arbeit dürfte maßgeblich am eigenen Gehalt liege, wie eine Analyse des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung nahelegt.

    Nicht alle Beschäftigten sind zufrieden mit ihrer Arbeitszeit. Manche wollen ihr Pensum reduzieren, andere aufstocken.

  • Nur weg hier?

    Mo., 13.01.2020

    Wie sich Ausbildungsabbrüche verhindern lassen

    Nicht alle Azubis werden mit ihrer ersten Ausbildungswahl glücklich. Ein Wechsel muss dann nicht immer schlecht sein.

    Jeder vierte Azubi löst seinen Ausbildungsvertrag vorzeitig. Die Gründe dafür sind ganz unterschiedlich. Still vor sich hin leiden muss aber niemand, der in der Ausbildung nicht glücklich ist.

  • Arbeitsmarkt

    Di., 07.01.2020

    IAB-Studie: Brexit betrifft 90 000 Arbeitsplätze in NRW

    Nürnberg (dpa/lnw) - Rund 90 000 Arbeitsplätze in Nordrhein-Westfalen sind von Exporten nach Großbritannien abhängig. Bundesweit sind sogar 460 000 Stellen damit verbunden. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor. Großbritannien will Ende Januar aus der EU austreten. «Die Auswirkungen auf die Beschäftigung dürften sich jedoch in engen Grenzen halten», betonte IAB-Forschungsbereichsleiter Enzo Weber. Der Brexit reduziere die Exporte nicht auf null und könne auch neue Handelschancen für deutsche Betriebe ermöglichen.

  • IAB-Studie

    Di., 07.01.2020

    Brexit betrifft 460.000 Arbeitsplätze in Deutschland

    Produktion von Mini-Fahrzeugen im Werk in Oxford: Gut 60.000 Arbeitsplätze in der deutschen Autoindustrie sind vom Brexit betroffen.

    Nürnberg (dpa) - Rund 460.000 Arbeitsplätze in Deutschland sind mit Exporten nach Großbritannien verbunden - gut 60.000 davon in der Autoindustrie. Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.

  • Prognose aus Nürnberg

    Mo., 30.12.2019

    Arbeitsmarktexperten blicken optimistisch aufs neue Jahr

    Die Bundesagentur für Arbeit gibt am Freitag die Zahl der Arbeitslosen für Dezember bekannt.

    Nürnberg (dpa) - Trotz des schwächeren Exports rechnen Arbeitsmarktforscher mit einem stabilen Arbeitsmarkt im neuen Jahr.

  • Arbeitsmarkt

    Mo., 30.12.2019

    Arbeitsmarktexperten blicken optimistisch aufs neue Jahr

    Nürnberg (dpa) - Trotz des schwächeren Exports rechnen Arbeitsmarktforscher mit einem stabilen Arbeitsmarkt im neuen Jahr. In den nächsten drei Monaten seien allenfalls leichte Zunahmen der saisonbereinigten Arbeitslosigkeit zu erwarten, so die Prognose des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Die Bundesagentur für Arbeit gibt am Freitag die Zahl der Arbeitslosen für Dezember bekannt. Im November war diese mit 2,180 Millionen auf den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung gesunken.

  • Faktencheck

    Mo., 16.12.2019

    Fachkräfteengpass trotz Millionen Arbeitssuchender

    Die deutsche Wirtschaft sieht den Fachkräftemangel als eines ihrer größten Probleme. Die Bundesregierung will nun gegensteuern und viel mehr Arbeitskräfte aus Nicht-EU-Staaten anlocken.

    Fachkraft gesucht! Freie Stellen sollen auch mit Menschen aus dem Ausland besetzt werden. Doch was ist mit den Arbeitslosen in Deutschland? Könnten sie den Engpässen nicht entgegenwirken?

  • Nur wenig Arbeitsplatzverluste

    Di., 10.12.2019

    Studie: Mindestlohn brachte zehn Prozent Lohnsteigerung

    Arbeiten zum Mindestlohn: Ein Zeitungszusteller ist am frühen Morgen bei dichtem Schneetreiben in Berlin unterwegs.

    Nürnberg (dpa) - Der vor fünf Jahren eingeführte flächendeckende Mindestlohn hat sich für betroffene Beschäftigte nach einer Studie von Arbeitsmarktexperten ausgezahlt.

  • Elternzeit bei vollem Gehalt

    Mo., 25.11.2019

    Wie Firmen mit Zusatzleistungen um Mitarbeiter werben

    HPE offeriert seinen Angestellten ab sofort eine sechsmonatige Elternzeit bei voller Weiterbezahlung.

    Der Kampf um die besten Kräfte auf dem Arbeitsmarkt wird härter. Immer mehr Unternehmen setzen auf familienfreundliche Zusatzleistungen, um Arbeitnehmer zu gewinnen und zu halten. Eine im Schwabenland ansässige Firma setzt nun ein Ausrufezeichen.

  • Kampf um Fachkräfte

    Mo., 25.11.2019

    Elternzeit bei vollem Gehalt: Firmen werben um Mitarbeiter

    Das IT-Unternehmen Hewlett Packard Enterprise bietet seinen Angestellten ab sofort eine sechsmonatige Elternzeit bei voller Weiterbezahlung.

    Der Kampf um die besten Kräfte auf dem Arbeitsmarkt wird härter. Immer mehr Unternehmen setzen auf familienfreundliche Zusatzleistungen, um Arbeitnehmer zu gewinnen und zu halten. Eine im Schwabenland ansässige Firma setzt nun ein Ausrufezeichen.