IG Metall



Alles zur Organisation "IG Metall"


  • Was geschah am ...

    Mo., 19.10.2020

    Kalenderblatt 2020: 20. Oktober

    Tag für Tag finden Sie an dieser Stelle einen Rückblick auf Ereignisse, Anekdoten, Geburts- oder Sterbetage, die mit diesem Datum verbunden sind.

    Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den 20. Oktober 2020:

  • Wettbewerber Liberty Steel

    Fr., 16.10.2020

    Britischer Konzern will Stahlsparte von Thyssenkrupp kaufen

    Thyssenkrupp-Stahlarbeiter demonstrieren in Düsseldorf.

    Thyssenkrupps Firmengeschichte reicht 130 Jahre zurück. Doch die goldenen Jahre der Essener «Stahlbarone» sind lange vorbei. Jetzt steht der Konzern am Scheideweg: Ausverkauf oder Staatseinstieg. Das treibt die Stahlarbeiter trotz Corona auf die Straße.

  • Stahl

    Fr., 16.10.2020

    IG Metall macht Front gegen Übernahme von TK-Stahlsparte

    Jürgen Kerner, IG Metall-Vorstandsmitglied, spricht zur Presse.

    Düsseldorf (dpa) - Die IG Metall hat sich strikt gegen eine Übernahme der angeschlagenen Thyssenkrupp-Stahlsparte durch den britischen Konzern Liberty Steel ausgesprochen. «Wir brauchen keinen neuen Eigentümer, sondern zusätzliches Kapital und das hat Liberty auch nicht», sagte das Vorstandsmitglied Jürgen Kerner am Freitag der dpa am Rande einer Kundgebung in Düsseldorf. Eine Übernahme durch Liberty löse keines der Probleme.

  • Stahl in Not

    Di., 06.10.2020

    IG Metall will Einstieg des Staats bei Thyssenkrupp

    «Thyssenkrupp wird es nicht alleine schaffen», sagte IG Metall-Vorstandsmitglied Jürgen Kerner in Essen, wo sich Stahl-Betriebsräte des Konzerns getroffen hatten.

    Als «systemrelevant» hat NRW-Ministerpräsident Armin Laschet den deutschen Stahl bezeichnet. Die IG Metall nimmt ihn beim Wort und fordert einen Einstieg des Staats bei der kriselnden Stahltochter von Thyssenkrupp. Für Laschet kommt die Debatte zur Unzeit.

  • Stahl

    Di., 06.10.2020

    Altmaier lehnt Staatseinstieg bei Thyssenkrupp ab

    Peter Altmaier (CDU), Bundesminister für Wirtschaft und Energie.

    Berlin (dpa) - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) lehnt einen Einstieg des Staates beim größten deutschen Stahlhersteller Thyssenkrupp ab. Altmaier sagte am Dienstag in Berlin am Rande von Beratungen der EU-Energieminister, er glaube nicht, dass eine Verstaatlichung im Augenblick die richtige Antwort sei. Die Probleme der Stahlindustrie seien nicht in erster Linie mit einer Staatsbeteiligung zu lösen.

  • Stahl

    Di., 06.10.2020

    IG Metall: Staatseinstieg beim Stahlhersteller Thyssenkrupp

    Jürgen Kerner, IG Metall Vorstand, gibt im Wirtschaftsministerium in Berlin eine Pressekonferenz.

    Essen (dpa) - Die IG Metall fordert dringend den Einstieg des Staates beim größten deutschen Stahlhersteller Thyssenkrupp. Die Stahlsparte des Konzerns könne ihr Überleben in der Corona-Krise nicht allein sichern, sagte IG Metall-Vorstandsmitglied, Jürgen Kerner, am Dienstag in Essen. «Der Staat muss einsteigen», forderte Kerner. Und zwar jetzt und «nicht irgendwann». Kerner ist auch stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender des Thyssenkrupp-Konzerns.

  • Stahl

    Di., 06.10.2020

    Laschet: Thyssen-Staatseinstieg «nicht auf der Tagesordnung»

    Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen.

    Berlin (dpa) - Ein Einstieg des Staates bei der kriselnden Stahlsparte von Thyssenkrupp ist für den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) derzeit kein Thema. «Thyssenkrupp ist und bleibt eine ernste Situation», sagte Laschet am Dienstag in Berlin. Aktuell gehe es aber darum, das Unternehmen beim Übergang zur Produktion von grünem Stahl mit Hilfe von Wasserstoff zu unterstützen. «Deshalb stehen staatliche Beteiligungen derzeit nicht auf der Tagesordnung», sagte Laschet.

  • «Nicht der Plan»

    Fr., 25.09.2020

    Daimler will Berliner Werk trotz Sparkurses nicht schließen

    Ein Mercedesstern.

    In Berlin steht das älteste produzierende Werk von Daimler. Ihm könnte im Zuge des Sparkurses das endgültige Aus drohen, befürchten Arbeitnehmer. Aktuell gebe es dafür aber keinen Plan, betont der Konzern.

  • 9500 Jobs sollen wegfallen

    Mi., 23.09.2020

    Streit über Stellenabbau bei MAN eskaliert

    Der Lastwagenbauer MAN gehört zur VW-Lkw-Tochter Traton.

    MAN will sein Geld künftig mit vernetzten Elektro-Lastwagen verdienen. Dem radikale Umbau soll jede vierte Stelle zum Opfer fallen. Wie schnell Kündigungen kommen könnten, treibt die Arbeitnehmer auf die Barrikaden.

  • Vorwurf an die Industrie

    Mo., 21.09.2020

    IG Metall: Konzerne nutzen Corona-Krise für Kahlschlag

    Erhebt schwere Vorwürfe an die Adresse von Industriekonzernen: IG-Metall-Vorsitzender Jörg Hofmann.

    Einige Konzerne nähmen Corona als Vorwand, um massive Stellenstreichungen und -verlagerungen vorzunehmen, sagt der IG-Metall-Chef. Besonders skandalös sei, dass einige Betriebe steuerlich gleichzeitig entlastet werden.