IKRK



Alles zur Organisation "IKRK"


  • Humanitäre Unterstützung

    Mi., 17.04.2019

    Rotes Kreuz verteilt erste Hilfsgüter in Venezuela

    Das Rote Kreuz hat erste Hilfsgüter in Venezuela verteilten dürfen. Hier stehen Menschen in Caracas an für Trinkwasser und Tabletten zur Wasserreinigung.

    Im einst reichen Venezuela fehlt es am Nötigsten. Jetzt schafft das Rote Kreuz zumindest Trinkwasser und Medikamente in den Krisenstaat. In den politischen Konflikt zwischen Maduro und Guaidó will sich die Hilfsorganisation aber nicht hineinziehen lassen.

  • Zahllose zivile Opfer

    Di., 28.08.2018

    UN-Experten werfen Saudi-Arabien Verbrechen im Jemen vor

    Kinder, die aus der Küstenstadt al-Hudaida im Jemen vertrieben wurden, stehen vor einer notdürftig zusammengezimmerten Unterkunft.

    Unter dem Bombenhagel im Bürgerkriegsland Jemen leiden Millionen Zivilisten. UN-Experten sehen Anzeichen für Kriegsverbrechen. Schuldige seien nicht nur in Saudi-Arabien zu suchen.

  • Diplomaten ringen um Kontrolle

    Sa., 25.08.2018

    Killerroboter auf dem Vormarsch

    Modell eines Roboters auf einer Militär-Show im russischen Alabino.

    Smarte Waffen, das hört sich clever an. Aber dahinter stecken «Killerroboter» Waffen, die selbst Ziele auswählen und feuern. Muss das nicht verboten werden? Darum ringen jetzt Verhandler in Genf.

  • Tödlicher Luftschlag im Jemen

    Fr., 10.08.2018

    Saudi-Arabien will Angriff auf Schulbus untersuchen

    Menschen versammeln sich an der Stelle des Luftangriffs der von Saudi-Arabien geführten Militärkoalition.

    Dutzende Kinder im Jemen sind tot, ganz offensichtlich durch einen Luftangriff Saudi-Arabiens. Nun soll eine Untersuchung Licht in die Sache bringen. Der UN-Sicherheitsrat lässt in seiner Sitzung zum Thema offen, wer dafür zuständig sein sollte.

  • Mindestens 50 Todesopfer

    Do., 09.08.2018

    Blutbad im Jemen: Luftangriff auf Bus tötet Dutzende Kinder

    Schuhe von Opfern nach einem Luftschlag im Jemen: Im dem Bürgerkriegsland sind bei einem Luftangriff auf einen Schulbus viele Menschen ums Leben gekommen.

    Der kleine Junge trägt seinen blauen Ranzen noch auf dem Rücken, er ist von Blut überströmt und ruft: «Sie haben meinen Kopf getroffen!» Er wollte in eine Schule, als der Bus voller Kinder im Jemen bombardiert wird.

  • Helfer schlagen Alarm

    Fr., 03.08.2018

    Eine Million Menschen flüchten in Äthiopien

    Eine Frau bereitet Tee in einer Notunterkunft aus Ästen und Zweigen zu.

    Alarmierende Zahlen kommen aus dem nordostafrikanischen Äthiopien. Im Süden des Vielvölkerstaates treibt Gewalt Hunderttausende Menschen in die Flucht. Diese Krise ist noch nicht auf dem internationalen Radar.

  • Konflikte

    Fr., 03.08.2018

    Eine Million Menschen flüchten in Äthiopien

    Addis Abeba (dpa) - Im nordostafrikanischen Äthiopien warnen Helfer vor einer humanitären Katastrophe. Hintergrund sind eine neue Gewaltwelle und die Flucht von knapp einer Million Menschen. Die Betroffenen in südlichen Regionen des Landes lebten unter katastrophalen Bedingungen, sagte Crystal Wells vom Internationalen Komitee vom Roten Kreuz. Sollte die humanitäre Hilfe nicht schnell verstärkt werden, könne es für die Menschen schlimme Folgen haben. Der Konflikt werde aber von der internationalem Gemeinschaft wenig beachtet, kritisierte das IKRK.

  • Krimineller Hintergrund?

    Do., 03.05.2018

    Deutsche Rotkreuz-Krankenschwester in Somalia entführt

    UN-Soldaten patrouillieren in Mogadischu.

    Somalia ist eines der ärmsten Länder der Welt. Hilfe wird dort dringend benötigt. Doch Kriminelle und Islamisten nehmen die Helfer ins Visier. Nun wurde eine deutsche Krankenschwester verschleppt.

  • Kriminalität

    Do., 03.05.2018

    Deutsche Krankenschwester in Somalia entführt

    Mogadischu (dpa) - Eine deutsche Krankenschwester im Dienst des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz ist in der somalischen Hauptstadt Mogadischu entführt worden. Die langjährige Mitarbeiterin habe sich in dem Land am Horn von Afrika Tag und Nacht für die Versorgung von Flüchtlingen eingesetzt, erklärte das IKRK. Die Organisation fordere ihre sofortige und bedingungslose Freilassung. Bewaffnete Täter hatten den Angaben zufolge gestern Abend den IKRK-Komplex in Mogadischu gestürmt. Derzeit liefen auf verschiedener Ebene Bemühungen, um die Freilassung der Frau zu erwirken, hieß es.

  • Kriminalität

    Do., 03.05.2018

    Deutsche Krankenschwester in Somalia entführt

    Mogadischu (dpa) - Eine deutsche Mitarbeiterin des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz ist in der somalischen Hauptstadt Mogadischu entführt worden. Das teilte die Hilfsorganisation in der Nacht mit. «Wir machen uns größte Sorgen um die Sicherheit unserer Kollegin», erklärte Daniel O'Malley, stellvertretender Leiter der IKRK-Mission in Somalia. Zu der Entführung kam es den Angaben zufolge gestern Abend, als bewaffnete Täter den IKRK-Komplex in Mogadischu stürmten. Derzeit liefen auf verschiedener Ebene Bemühungen, um die Freilassung der Frau zu erwirken, hieß es.