IRIB



Alles zur Organisation "IRIB"


  • 176 unschuldige Opfer

    Di., 14.01.2020

    Verhaftungen nach Flugzeugabschuss im Iran

    Beim Abschuss der ukrainischen Passagiermaschine starben 176 Menschen.

    Der Abschuss einer ukrainischen Passagiermaschine hat im Iran eine politische Krise ausgelöst. Und das ausgerechnet wenige Wochen vor dem 41. Jahrestag der Revolution und der Parlamentswahl.

  • Energie

    So., 10.11.2019

    Irans Präsident verkündet Entdeckung eines neuen Ölfelds

    Teheran (dpa) - Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat die Entdeckung eines neuen Ölfelds im Süden des Landes verkündet. Das Ölfeld mit einem Potenzial von 53 Milliarden Barrel liege in der Provinz Chuzestan, sagte der Präsident im Staatsfernsehen IRIB. Inwieweit das neue Ölfeld dem Iran wirtschaftlich helfen könne, müsse noch von Experten untersucht werden. Trotzdem sei die Entdeckung mit Blick auf die amerikanischen Öl-Sanktionen gegen den Iran enorm wichtig, so der Präsident.

  • Urananreicherung hochgefahren

    Mi., 06.11.2019

    Iran wendet sich demonstrativ von Atomabkommen ab

    Zentrifugen in der Atomanlage in Nathans.

    Von dem einst als historisch gefeierten Wiener Atomabkommen ist nicht mehr viel übrig. Nach den USA steigt auch der Iran schrittweise aus. Nun läutet Teheran Phase vier ein - Israel warnt.

  • Konflikte

    Mi., 06.11.2019

    Iran wendet sich demonstrativ von Atomabkommen ab

    Teheran (dpa) – Der Iran wendet sich mit einem offenen Verstoß weiter von dem internationalen Atomabkommen ab. 2000 Kilogramm Urangas seien in die Atomanlage Fordo befördert worden, teilte die iranische Atomorganisation mit. Das Gas solle in den nächsten Stunden in bisher inaktive 1044 Zentrifugen injiziert werden, berichtet der Staatssender IRIB. Die Inbetriebnahme soll bis Samstag erfolgen. In Fordo werde dann auch Uran bis 4,5 Prozent angereichert. Die Maßnahmen sind ein Verstoß gegen das Atomabkommen, das die Entwicklung einer iranischen Atombombe verhindern soll.

  • Konflikte

    Di., 05.11.2019

    Atomabkommen: Iran kündigt weiteren Teilausstieg an

    Teheran (dpa) - Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat einen weiteren Teilausstieg aus dem Wiener Atomabkommen angekündigt und damit international Besorgnis ausgelöst. In der vierten Phase werde der Iran von Mittwoch an in der Atomanlage Fordo Urangas in bisher inaktive 1044 Zentrifugen injizieren, sagte der Präsident im iranischen Staatssender IRIB. Nach dem internationalen Atomabkommen von 2015 sollte die Anlage Fordo nur für wissenschaftliche Projekte genutzt werden - die Zentrifugen dort durften ohne Gasinjektion lediglich getestet werden. Die EU zeigte sich angesichts der jüngsten Ankündigungen aus Teheran besorgt.

  • Konflikte

    Di., 05.11.2019

    Iran kündigt weiteren Teilausstieg aus Atomdeal an

    Teheran (dpa) - Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat einen weiteren Teilausstieg aus dem Wiener Atomabkommen angekündigt. In der vierten Phase des Teilausstiegs werde der Iran ab Mittwoch in der Atomanlage Fordo 1044 Zentrifugen durch Urangas aktivieren, sagte der Präsident im iranischen Staatssender IRIB. Die Anlage Fordo sollte laut dem Atomabkommen von 2015 nur für wissenschaftliche Projekte genutzt werden; die Zentrifugen dort durften ohne Gasinjektion lediglich getestet werden.

  • Rätselhafte Umstände

    Fr., 11.10.2019

    Teheran: Raketen treffen iranischen Öltanker im Roten Meer

    Im Roten Meer vor Saudi-Arabien ist es nach Angaben des iranischen Ölministeriums zu einer Explosion auf dem iranischen Öltanker «Sabiti» gekommen.

    Zwischenfälle mit Tankern hatten in diesem Jahr den Konflikt zwischen dem Iran und mehreren westlichen Staaten angeheizt. Nun meldet Teheran eine Explosion auf einem Öltanker vor der Küste Saudi-Arabiens. Die Details dazu sind nebulös.

  • Konflikte

    Mo., 08.07.2019

    Iran: Informationen über Überschreitung der Urananreicherung

    Teheran (dpa) – Der Iran hat die Internationale Atomenergiebehörde in Wien über die Überschreitung des Urananreicherungslimits informiert. «Mit der Überschreitung der 3,67 Prozent-Grenze wurde schon gestern begonnen», sagte ein Sprecher der iranischen Atomorganisation dem Staatssender IRIB. Der Bericht sei der IAEA aber erst heute überreicht worden. Die Begrenzung der Urananreicherung auf maximal 3,67 Prozent ist eine der wichtigsten Auflagen des Atombkommens, mit dem der Iran am Bau von Nuklearwaffen gehindert werden soll. Der Iran hatte verkündet, die Anreicherung von Uran schrittweise zu erhöhen.

  • Trump kontert auf Twitter

    Mi., 03.07.2019

    Atomdeal ade: Ruhani kündigt Urananreicherung im Iran an

    «Wir waren und sind dem Atomdeal hundertprozentig verpflichtet»: Hassan Ruhani.

    Es dürfte das endgültige Aus für den Atomdeal bedeuten: Ab dem Wochenende will der Iran wieder unbegrenzt Uran anreichern. Dem Eskalationskurs hat auch ein Vermittlungstreffen hochrangiger Diplomaten nichts entgegenzusetzen.

  • Konflikte

    Mi., 08.05.2019

    Iran gibt Teilausstieg aus dem Atomabkommen bekannt

    Teheran (dpa) – Zum Jahrestag des US-Ausstiegs aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran hat der iranische Präsident Hassan Ruhani einen Teilausstieg seines Landes aus der Vereinbarung bekanntgegeben. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Isna informierte Ruhani in einem Schreiben China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Russland über die Entscheidung. Nach dem Fastenbrechen am Abend wollte Ruhani in einem Interview des Staatssenders IRIB die Entscheidung erklären. Dann dürften auch die Reichweite des Schrittes und seine Konsequenzen deutlicher werden.