Kölner Stadt-Anzeiger



Alles zur Organisation "Kölner Stadt-Anzeiger"


  • Wahlen

    Fr., 17.05.2019

    Schulz: Orban ist ein gefährlicher Mann

    Köln (dpa) - Der frühere SPD-Chef Martin Schulz hat die Regierungen von Österreich, Italien, Polen und Ungarn scharf attackiert. Die «grandiose Idee» eines Europas ohne Binnengrenzen werde heute «nicht etwa von irgendwelchen verrückten Extremisten gefährdet, sondern von den Regierungen in Wien, in Rom, Warschau und Budapest», sagte Schulz dem «Kölner Stadt-Anzeiger». Besonders hart ging Schulz mit dem ungarischen Regierungschef Viktor Orban ins Gericht. Orban wolle sich zum Führer der europäischen Rechten aufschwingen. «Er ist ein eiskalt kalkulierender Politiker ohne Prinzipien, ein gefährlicher Mann.»

  • Notfälle

    Mi., 15.05.2019

    Keim in Praxis: «Einer der schwerwiegendsten Vorfälle»

    Petrischalen mit Pseudomonas aeruginosa (grünes schleimiges Wachstum) werden im Universitätsklinikum Regensburg gezeigt.

    Köln (dpa) - Hygiene- und Infektionsexperten halten das Auftreten eines gefährlichen Bakteriums in einer Kölner Radiologiepraxis für dramatisch. Sollte sich bestätigen, dass sich mindestens 28 Patienten in der Praxis mit Pseudomonas aeruginosa infiziert haben, wäre es «meines Wissens einer der schwerwiegendsten Vorfälle mit diesem Erreger in einer ambulanten Einrichtung in Deutschland, wenn nicht sogar in Europa», sagte der Infektiologe Peter Walger. Er ist Vorstandssprecher der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene.

  • Prozesse

    Mo., 13.05.2019

    Beleidigungs-Vorwürfe gegen Autor Broder: Prozess ausgesetzt

    Lamya Kaddor nimmt an einer Konferenz teil.

    Duisburg (dpa/lnw) - Das Amtsgericht Duisburg hat am Montag einen Beleidigungsprozess der Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor (41) gegen den Berliner Publizisten Henryk M. Broder (72) ausgesetzt. Der Autor und Journalist soll 2016 einer Zeitung gesagt haben, dass Kaddor «einen an der Klatsche» habe. Laut Broders Verteidiger wurde nicht ermittelt, ob das Zitat wirklich gefallen sei. Und falls die Äußerung doch gefallen sei, sei sie von der Meinungsfreiheit gedeckt.

  • Kriminalität

    So., 12.05.2019

    LKA soll deutlich mehr Kinderpornografie-Ermittler bekommen

    Köln (dpa) - Die nordrhein-westfälische Landesregierung will die Zahl der Ermittler gegen Kinderpornografie im Landeskriminalamt (LKA) deutlich erhöhen: von 12 auf 32. Das berichtet der «Kölner Stadt-Anzeiger» (Montag). Die Stellenausweitung habe Innenminister Herbert Reul (CDU) bereits im Herbst 2018 angeordnet, also vor Bekanntwerden des Missbrauchsskandals von Lügde, sagte ein Ministeriumssprecher der Zeitung. «Kinderpornografie ist inzwischen ein Massenphänomen, das wir noch viel stärker bekämpfen müssen als bisher. Das ist mir ein persönliches Anliegen», sagte der Minister der Zeitung.

  • Parteien

    Sa., 11.05.2019

    Maaßen: CDU muss von innen reformiert werden

    Berlin (dpa) - Der frühere Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen hat seien Partei, die CDU, zu einem Kurswechsel aufgerufen. «Die CDU muss von innen reformiert werden», sagte er dem «Kölner Stadt-Anzeiger». Er begrüßte den Wechsel an der Parteispitze von Angela Merkel zu Annegret Kramp-Karrenbauer und an der Bundestagsfraktionsspitze von Volker Kauder zu Ralph Brinkhaus. Es bleibe allerdings «abzuwarten, ob es nun zu einem grundlegenden Politikwandel kommt». Maaßen kritisierte erneut die Ausländerpolitik der Bundesregierung.

  • Prozesse

    Fr., 10.05.2019

    Publizist Broder soll Kaddor beleidigt haben: Gerichtstermin

    Der Publizist Henryk M. Broder.

    Duisburg (dpa/lnw) - Über eine mutmaßliche Beleidigung durch den Publizisten Henryk M. Broder verhandelt am Montag das Amtsgericht Duisburg. Broder hatte im September 2016 auf Anfrage der rechtskonservativen Wochenzeitung «Junge Freiheit» über die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor gesagt, sie habe «einen an der Klatsche».

  • Kirche

    Fr., 03.05.2019

    Belästigungsvorwurf: Verfahren gegen Geistlichen eingestellt

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf hat die Ermittlungen wegen angeblicher sexueller Belästigung gegen einen beurlaubten ranghohen katholischen Geistlichen eingestellt. Das Verfahren mit dem Hauptvorwurf sei mangels Tatverdachts eingestellt worden, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Freitag in Düsseldorf. Weitere Verfahren dauerten noch an, sagte die Sprecherin, machte aber keine weiteren Angaben. Der «Kölner Stadt-Anzeiger» hatte zuvor berichtet.

  • Kriminalität

    Mi., 01.05.2019

    NRW will ausufernden Hochzeitsfeiern auf den Grund gehen

    Figuren von Hochzeitspaaren stehen in einem Geschäft für Hochzeits- und Veranstaltungsdekorationen.

    Das nordrhein-westfälische Innenministerium plant laut einem Bericht eine Art Lagebild zu ausufernden Hochzeitsfeiern. Insgesamt sei die Polizei in NRW in den vergangenen drei Wochen etwa 100 Mal wegen aus dem Ruder gelaufener Hochzeitsfeiern ausgerückt.

  • Kindergärten

    Fr., 26.04.2019

    Lücke: Eltern fordern Anpassung von Kitaende an Schulbeginn

    Jacken und Taschen hängen im Eingangsbereich in einem Kindergarten.

    Düsseldorf (dpa/lnw) - Der Landeselternbeirat der Kindertageseinrichtungen (LEB) in NRW hat sich für eine Anpassung des Kitajahres an den Schulbeginn ausgesprochen. «Je nachdem, wie die Schulferien fallen, stehen regelmäßig Eltern in NRW vor einem ernsthaften Betreuungsproblem», sagte der LEB-Vorsitzende Darius Dunker dem «Kölner Stadt-Anzeiger» (Freitag).

  • 1. FC Köln

    Mi., 24.04.2019

    Sportchef Veh verteidigt Trainer Markus Anfang

    Kölns Sportchef Armin Veh kann die Kritik am Trainer Markus Anfang nicht verstehen.

    Köln (dpa) - Sportchef Armin Veh hat Trainer Markus Anfang vom 1. FC Köln gegen Kritik in Schutz genommen.