KiK Textilien und Non-Food



Alles zur Organisation "KiK Textilien und Non-Food"


  • Gesundheit

    Fr., 06.03.2020

    KiK ruft elastische Armbänder zurück

    Es ist das Firmenlogo vor einer KiK-Filiale zu sehen.

    Bönen (dpa) - Das Unternehmen KiK Textilien und Non-Food GmbH in Bönen bei Unna hat ein Armband zurückgerufen, das zum Preis von einem Euro verkauft wurde. Grund des Rückrufs sei eine erhöhte Nickellässigkeit, erklärte das Unternehmen auf dem Portal Lebensmittelwarnung.de. Es handele sich um ein elastisches Armband mit glänzenden Perlen in Silber und Gold. «Nickel kann Allergien auslösen. Von der weiteren Verwendung wird daher abgeraten», erklärte das Unternehmen in einer Kundeninformation. Die Ware solle in den Filialen zurückgegeben werden. Der Kaufpreis werde erstattet. Als «Nickellässigkeit» wird die Freisetzung von Nickel durch Schweiß bei längerem Hautkontakt bezeichnet.

  • Glitzersandalen-Rückruf

    Di., 22.10.2019

    Zuviel Chrom in Mädchen-Sandalen von Kik

    Der Textildiscounter Kik ruft Mädchensandalen mit Glitzer zurück.

    Kleine Mädchen mögen sie sicher gerne, sollten sie aber nicht mehr anziehen. Der Discounter KiK ruft die funkelnden Schläppchen zurück. Sie könnten die Gesundheit des Kindes gefährden.

  • Verbraucher

    Fr., 06.09.2019

    Zu viel Blei: KiK ruft Straßenkreide zurück

    Düsseldorf (dpa) - In Straßenkreide für Kinder ist ein bedenklich hoher Bleiwert nachgewiesen worden. Das Blei könne zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen, hieß es auf dem Portal www.lebenmittelwarnung.devom Bundesamt für Verbraucherschutz und der Bundesländer. Die Kreide aus dem Sortiment von KiK Textilien und Non-Food in Bönen wurde von dem Unternehmen zurückgerufen. Kunden sollten die Kreide nicht mehr verwenden. Der Preis wird erstattet.

  • WN-Leserfragen: Was passiert mit KiK und Aldi?

    Do., 21.03.2019

    Mietvertrag läuft Ende Juni aus

    Der Textildiscounter KiK hat noch bis zum 30. Juni einen Mietvertrag für den alten Aldi. Was darüber hinaus passiert, lassen Unternehmen und Gemeinde offen. Die Ascheberger Verwaltung kann sich kurzfristige Verlängerungen vorstellen. Das Unternehmen sucht dem Vernehmen nach ein alternatives Ladenlokal in Ascheberg.

    Im Zuge der Vollsortimenter-Pläne hat die Gemeinde Ascheberg den alten Aldi, in dem aktuell der Textil-Discounter KiK zu Hause ist, gekauft. Der Mietvertrag läuft im Sommer aus. KiK sucht nach Alternativen in der Gemeinde.

  • Kunden machen ihrem Unmut Luft

    Do., 24.01.2019

    Teures „Parkticket“

    Deutlich sichtbar sind die neuen Schilder auf den Parkflächen nahe dem Warendorfer Bahnhof.

    Ein Knöllchen für falsches Parken auf öffentlichen Parkflächen haben wohl schon viele bekommen. Die Bußgelder beginnen hier bei zehn Euro, können je nach Vergehen aber höher ausfallen.

  • Startschwierigkeiten

    Mo., 13.08.2018

    Nachhaltige Mode: Textilbündnis kommt langsam in Fahrt

    Mitarbeiter einer Textilfabrik in Tongi, einem Vorort von Dhaka in Bangladesch.

    Mehr Umweltschutz, menschenwürdige Arbeitsbedingungen, weniger giftige Chemie: Rund 1300 Maßnahmen sollen die Textilproduktion nachhaltiger machen. Das hat sich ein breites Bündnis von Firmen, Behörden und Hilfsorganisationen auf die Fahnen geschrieben. Doch noch läuft nicht alles rund.

  • Gemeindehaushalt Ascheberg

    Fr., 15.12.2017

    Königsallee ist eine Goldgrube

    Die Königsallee mit dem heutigen Baugebiet ist schon länger im Besitz der Gemeinde. Die Wertsteigerung durch den Wandel von Acker- in Bauland kommt dem Gemeindehaushalt zu Gute.

    Früh gekauft, spät kassiert - das gilt fürs Baugebiet Königsallee und den Ascheberger Haushalt 2018.

  • Einkaufszentrum

    Mi., 30.08.2017

    Lidl schließt am Samstag

    Der Lidl-Markt schließt bis Februar.

    In den nächsten Monaten werden die Kunden auf den Drensteinfurter Lidl-Markt verzichten müssen.

  • Neuer Trend

    Fr., 28.07.2017

    «Bundesrepublik Discount»: Billig boomt in Deutschland

    Einkaufen im Discounter wird wieder populärer.

    Ob Aldi, Lidl, KiK oder Primark: Billiganbieter sind in Deutschland zurzeit deutlich erfolgreicher als die «normale» Konkurrenz. Ein Handelsexperte bringt das auf den Punkt: «Geiz ist geiler denn je.»

  • Handel

    Do., 13.07.2017

    Tengelmann sieht sich nach Supermarktverkauf im Aufwind

    Eine Tengelmann Filiale in Mülheim an der Ruhr.

    Mülheim/Ruhr (dpa) - Nach dem Verkauf der angeschlagenen Supermarktkette Kaiser's Tengelmann Ende 2016 sieht sich die Handelsgruppe Tengelmann (KiK, Obi) von einem Bremsklotz befreit. Das Geschäftsjahr 2017, in dem das Familienunternehmen sein 150-jähriges Jubiläum feiert, werde unter dem Strich voraussichtlich das beste Jahr der Firmengeschichte werden, sagte Tengelmann-Chef und Miteigentümer Karl-Erivan Haub am Donnerstag.