Kunsthalle Bielefeld



Alles zur Organisation "Kunsthalle Bielefeld"


  • Museen

    Fr., 23.08.2019

    Kestner-Direktorin Végh wird Chefin der Kunsthalle Bielefeld

    Museen: Kestner-Direktorin Végh wird Chefin der Kunsthalle Bielefeld

    Bielefeld (dpa/lnw) - Die bisherige Direktorin der Kestner Gesellschaft in Hannover, Christina Végh, übernimmt die Leitung der Kunsthalle Bielefeld. Dies teilte die Kunsthalle am Freitag mit. Die 48-jährige Kunsthistorikerin wird ihre neue Tätigkeit im ersten Quartal 2020 beginnen. Sie folgt auf Friedrich Meschede (64), dessen Vertrag zum Jahresende 2019 ausläuft. Sein Vertrag war nicht verlängert worden. Er hatte das Haus seit Juli 2011 geleitet.

  • Volkshochschule Lengerich

    Fr., 19.10.2018

    Auf den Spuren bekannter Künstler

    Die Kunsthalle Bielefeld ist vor 50 Jahren der Öffentlichkeit übergeben worden. Die Volkshochschule bietet am 24. November eine Exkursion nach Bielefeld an. Zweites Ziel an diesem Tag ist das Museum Peter August Böckstiegel in Werther.

    Die Volkshochschule Lengerich bietet anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Kunsthalle Bielefeld eine Jubiläumsführung an sowie eine Führung durch die Ausstellung „Wilhelm Heiner – Bildhauer. Maler. Zeichner“ im Museum Peter August Böckstiegel in Werther.

  • Volkshochschule legt Programm fürs Herbstsemester vor

    Mi., 04.07.2018

    Digitalisierung ist ein Schwerpunkt

    VHS-Direktorin Angelika Weide vor einem Stapel mit neuen Programmheften für das zweite Halbjahr 2018.

    „Mit 160 Seiten ,volles Programm´ haben wir das bisher kompakteste Programmheft seit Bestehen der Volkshochschule geschaffen, eine Antwort auf die gut besuchten und gut gebuchten Angebote der vergangenen Semester“, erklärt die Direktorin der Volkshochschule (VHS), Angelika Weide. Auch am Standort Westerkappeln hat die VHS in den kommenden Monaten Einiges zu bieten.

  • Farbenfrohe Herausforderung

    Mo., 27.11.2017

    Kunsthalle Bielefeld zeigt die sehenswerte Ausstellung „Der böse Expressionismus“

    In leuchtenden Farben erscheint ein soziales Thema: Conrad Felixmüller zeigt ein Kind, das durch den Schnee vor der titelgebenden „Kinderbewahranstalt“ geht.

    Es geht farbenfroh zu in Ausstellung der Kunsthalle Bielefeld über den Expressionismus. Doch der Titel irritiert zunächst: „Der böse Expressionismus“. Der scheint zu den Impressionen eines Erich Heckel mit Badeszenen am Strand oder weitgehend unbekleideten Frauen von Karl Schmidt-Rottluff aus der Zeit vor 1914 gar nicht zu passen, in denen die Künstler die rigiden gesellschaftlichen Konventionen abstreiften und das natürliche, freie Leben entdeckten. Der Erste Weltkrieg, den auch zahlreiche Künstler begrüßten und ihre Begeisterung für Kaiser, Volk und Vaterland schon bald mit dem Leben bezahlten – wie August Macke oder Franz Marc –, bedeutete eine Zäsur. Vorbei war es mit den Szenen unbeschwerten Lebens.

  • Skulptur-Projekte

    Fr., 09.06.2017

    Ein Großes Haus voller Journalisten

    Gespannte Erwartung: Medienvertreter aus vieler Herren Länder hörten, was die Kuratoren zu sagen hatten.

    Der Countdown läuft. Am Samstag startet die fünfte Auflage der Skulptur-Projekte, einen Tag vorher empfing Münster die Protagonisten und die Berichterstatter. Im Theater gab es geballte Infos und auch eine erste Einschätzung von Münsters Oberbürgermeister.

  • Literatur

    Fr., 31.03.2017

    «Wege durch das Land» setzt auf mehr regionale Künstler

    Literatur : «Wege durch das Land» setzt auf mehr regionale Künstler

    Detmold (dpa/lnw) - Weniger große Namen als in den Vorjahren - mehr regionale Künstler: Mit einem so geprägten Programm will das Literatur- und Musikfest «Wege durch das Land» in Ostwestfalen-Lippe in diesem Jahr punkten. Mit dabei sind Schauspieler wie Ulrich Noethen, Leslie Malton und Heikko Deutschmann. Insgesamt umfasst die 18. Auflage des renommierten Literaturfestivals 24 Lesungen und Konzerte vom 25. Mai bis zum 13. August.

  • Kunsthalle Bielefeld zeigt „Anohni – My Truth“

    Mo., 25.07.2016

    Die Wahrheit der Musikerin

    James Elaine zeigt einen gelben Luchs vor einer gelben „Landschaft“. Tote Tiere, die Opfer eines Unfalls mit Autos waren, spielen in dem Werk des Amerikaners eine große Rolle.

    Eine Musikerin, die eine Ausstellung mit drei höchst unterschiedlichen Künstlern kuratiert, ist bereits an sich ungewöhnlich. Dass Anohni international bis vor Kurzem noch als Antony Hegarty bekannt war, garantiert der Ausstellung „Anohni – My Truth“, die die Kunsthalle Bielefeld zeigt, einen weiteren Aufmerksamkeitsbonus.

  • Kunst

    Do., 29.10.2015

    Kunsthalle Bielefeld zeigt «Moderne der Frauen»

    Die «Moderne der Frauen» ist vom 31.10.2015 bis 28.02.2016 zu sehen.

    Bielefeld (dpa/lnw) - Den oft unterschätzten aber wertvollen Beitrag von Künstlerinnen für die Moderne rückt die neue Ausstellung in der Bielefelder Kunsthalle in den Mittelpunkt. Die Schau «Einfühlung und Abstraktion - Die Moderne der Frauen» zeigt von Freitag bis zum 28. Februar 160 Gemälde und Papierarbeiten von Künstlerinnen vom Ende des 19. Jahrhunderts bis in die 1930er-Jahre. Darunter so bekannte Namen wie Paula Modersohn-Becker, Gabriele Münter und Käthe Kollwitz, aber auch viele in Vergessenheit geratene Künstlerinnen der Klassischen Moderne.

  • Museen

    Mi., 30.09.2015

    Kunsthalle Bielefeld führt Gratis-Monat ein

    Skulptur und Park vor der Kunsthalle in Bielefeld.

    Bielefeld (dpa/lnw) - Nach guten Erfahrungen mit einem Gratis-Eintritt will die Kunsthalle Bielefeld künftig jedes Jahr Besucher einen Monat lang kostenlos ins Museum lassen. Das teilte Kunsthallen-Leiter Friedrich Meschede am Mittwoch mit. In diesem September hatte die Kunsthalle erstmals vier Wochen lang auf Eintrittsgeld verzichtet. Mit 8000 Besuchern bei der Ausstellung «Serendipity - vom des Findens» rund um den berühmten Zettelkasten des Soziologen Niklas Luhmann habe das Haus die Besucherzahlen verdreifachen können.

  • Ausstellungen

    Do., 09.07.2015

    Kunsthalle Bielefeld zeigt Zettelkasten von Niklas Luhmann

    Ausstellungen : Kunsthalle Bielefeld zeigt Zettelkasten von Niklas Luhmann

    Bielefeld (dpa/lnw) - Die Kunsthalle Bielefeld präsentiert im Rahmen der Ausstellung «Serendipity - Vom Glück des Findens» den Zettelkasten des 1998 gestorbenen Soziologen Niklas Luhmann. Der Bielefelder Soziologe notierte Ideen, Gedanken und Ergebnisse seiner rund 40-jährigen Forschungen auf insgesamt 90 000 DIN-A-6-Zetteln und ordnete sie nach einem ausgeklügelten System in 24 Karteikästen. Das System gilt als Wissenschaftsmythos.