LBV



Alles zur Organisation "LBV"


  • Nachweis durch Wildtierkamera

    Mi., 23.10.2019

    13 Jahre nach Bruno: Wieder Bär in Bayern gesichtet

    Das Foto einer Wildtierkamera im Landkreis Garmisch-Partenkirchen zeigt einen Braunbären.

    Er mochte Honig und Schafe: Der junge Braunbär Bruno hielt mit seinen Eskapaden vor gut 13 Jahren die Behörden in Bayern auf Trab - und endete ausgestopft im Museum. Jetzt hat wieder ein Artgenosse die Tatzen auf bayerischen Boden gesetzt. Bisher bleibt er brav.

  • Vogelschutz Beobachtungstage

    Fr., 11.10.2019

    Beim Wandern in den Alpen auf Bartgeier achten

    Anlässlich der Bartgeierbeobachtungstage bittet der Landesbund für Vogelschutz Wanderer rund um und in den Alpen für ihre Mithilfe.

    Wer in den kommenden Tagen einen Wandertrip im Allgäu plant, der sollte hin und wieder den Kopf heben und nach dem Bartgeier Ausschau halten. Um eine ungefähre Bestandsaufnahme zu erstellen, bittet der Landesbund für Vogelschutz um Unterstützung.

  • Vogelart stark gefährdet

    Fr., 11.10.2019

    Naturschützer wählen Turteltaube zum «Vogel des Jahres 2020»

    Die Turteltaube ist «Vogel des Jahres 2020».

    Die Turteltaube ist hierzulande ein Symbol für die Liebe. Inzwischen sinkt die Zahl der Vögel. Gründe für den Rückgang seien die Landwirtschaft und die Jagd im Mittelmeerraum.

  • Tiere

    Fr., 11.10.2019

    Turteltaube zum «Vogel des Jahres 2020» gewählt

    Berlin (dpa) - Sie ist ein Symbol der Liebe und stark gefährdet - Umweltschützer haben die Turteltaube zum «Vogel des Jahres 2020» gewählt. Zum ersten Mal sei ein Vogel gekürt worden, der als global gefährdete Art auf der weltweiten Roten Liste stehe, teilten der Naturschutzbund und der bayerische Landesbund für Vogelschutz mit. Nabu-Präsidiumsmitglied Heinz Kowalski erklärte mit Blick auf Deutschland: «Seit 1980 haben wir fast 90 Prozent dieser Art verloren, ganze Landstriche sind turteltaubenfrei.» Heute brüteten hierzulande nur noch 12 500 bis 22 000 Paare.

  • Tiere

    Fr., 11.10.2019

    Turteltaube zum «Vogel des Jahres 2020» gewählt

    Zwei Turteltauben. Sie ist ein Symbol der Liebe und vom Aussterben bedroht. .

    Berlin/Düsseldorf (dpa) - Sie ist ein Symbol der Liebe und vom Aussterben bedroht - Umweltschützer haben die Turteltaube zum «Vogel des Jahres 2020» gewählt. Zum ersten Mal sei ein Vogel gekürt worden, der als global gefährdete Art auf der weltweiten Roten Liste stehe, teilten der Naturschutzbund (Nabu) und der bayerische Landesbund für Vogelschutz (LBV) am Donnerstag mit.

  • Digitalisierung

    Di., 18.06.2019

    Die neue Autozulassung im Netz

    Nur nicht falsch herum: Beim iKfz-Verfahren sollen Verbraucher die Plakette künftig selbst aufkleben.

    Wer ein Auto anmelden möchte, sitzt oft lange in Warteräumen der Behörden. Damit soll durch ein Online-Anmeldeverfahren bald Schluss sein. Echte Zeitersparnis bringt das aber nur bedingt.

  • Naturschutz mit Drohne

    Di., 04.06.2019

    Der Gesang der Wiesenbrüter verstummt

    Ein junger Kiebitz: Der Landesbund für Vogelschutz (LBV) sucht bei nächtlichen Einsätzen mit einer Drohne mit Wärmebildkamera nach Vögeln, deren Stimmen immer seltener in dem morgendlichen Konzert zu hören sind.

    Kiebitz, Uferschnepfe und Großer Brachvogel legen ihre Nester auf Feuchtwiesen an - doch davon gibt es immer weniger. Helfer versuchen, Brutplätze aufzustöbern und gezielt zu schützen.

  • Holzhaufen umschichten

    Mo., 15.04.2019

    Wenn das Osterfeuer für Tiere zur Todesfalle wird

    Vor dem Anzünden eines Osterfeuers sollte man die Igel, Vögel oder Waldeidechsen retten, die sich eventuell unter dem Holz verstecken.

    Aufgeschichtetes Holz eignet sich für viele Kleintiere als perfekter Unterschlupf und zieht Waldbewohner aus allen Richtungen an. Um die Tiere vor dem sicheren Tod zu bewahren, sollte das Holz einmal umgestapelt werden.

  • Tiere

    Di., 12.02.2019

    Initiatoren: Volksbegehren Artenschutz in Bayern erfolgreich

    München (dpa) - Ein Volksbegehren zur Bewahrung der Artenvielfalt hat in Bayern nach Angaben der Initiatoren vorzeitig eine entscheidende Hürde genommen. Bis Dienstagmittag hätten sich mehr als eine Million Menschen in Unterschriftenlisten eingetragen, verlautete aus Kreisen der Initiatoren des Volksbegehrens «Rettet die Bienen», darunter auch der Bund Naturschutz und der Landesbund für Vogelschutz. Das Volksbegehren zielt auf Änderungen im bayerischen Naturschutzgesetz. Biotope sollen besser vernetzt, Uferrandstreifen stärker geschützt und der ökologische Anbau gezielt ausgebaut werden.

  • «Stunde der Wintervögel»

    Fr., 04.01.2019

    Bürger zählen Meisen und Amseln im Garten

    Der Bayerische Landesbund für Vogelschutz und der Naturschutzbund rufen alle Vogelfreunde auf, Anfang Januar alle Vögel in Garten oder auf dem Balkon zu zählen.

    Bundesweite Vogelzählung: Vogelfreunde sind wieder aufgerufen, zwischen dem 4. und 6. Januar alle Vögel zu zählen, die im Garten oder auf dem Balkon vorbeikommen.