LWL-Museum für Naturkunde



Alles zur Organisation "LWL-Museum für Naturkunde"


  • Astronomietag im Naturkundemuseum

    So., 25.03.2018

    Spektakuläre Himmelsaufnahmen

    Volles Haus im LWL-Museum für Naturkunde: Beim ersten Astronomietag warfen alle Generationen einen Blick auf die Sterne.

    Der Weltraum – unendliche Weiten: Dieses Motto der Fernsehserie „Raumschiff Enterprise“ war beim Astronomietag im LWL-Museum für Naturkunde fast spürbar. In Kooperation mit den Sternfreunden Münster sollten die Besucher auf eine faszinierende Reise gehen sowie zwischen den Planeten und Welten wandern.

  • Osterferienprogramm im Naturkundemuseum

    Fr., 23.03.2018

    Sonderschau und Flüge durchs Weltall

    Die neue Sonderschau „Vom Dunkel ins Licht“ ist aktuell im LWL-Museum für Naturkunde zu sehen.

    Öffentliche Sonntagsführungen, eine Sonderschau und Flüge durch das Weltall. Auch in den Osterferien gibt es im LWL-Museum für Naturkunde viel zu entdecken.

  • Galaktisches Überholmanöver

    Sa., 23.12.2017

    Gab es den Stern von Bethlehem wirklich?

    Wegweiser:Was steckt hinter dem Stern von Bethlehem?

    Wer wies den Drei Weisen aus dem Morgenland den Weg nach Bethlehem? Für Matthäus ist das eine klare Sache: der Stern, der aufging und zu Christi Geburtsort zog. Dieser Deutung entziehen sich nicht einmal Wissenschaftler wie Dr. Björn Voss, Leiter des Planetariums am LWL-Museum für Naturkunde in Münster. Wenn man erst einmal Übersetzungsschwächen, Missverständnisse und Fehldeutungen beseitigt habe, vertragen sich biblische Erzählungen und wissenschaftliche Erkenntnisse gut miteinander, sagt der Sternenkundler.

  • LWL-Museum für Naturkunde öffnet Heiligabend

    Di., 19.12.2017

    Von „Sam“ zum Glanz der Sterne

    Weihnachtlich geht es im Planetarium bei „Sternenglanz zur Weihnachtszeit“ und den anderen Angeboten an Heiligabend zu.

    An Heiligabend (24. Dezember) öffnet das LWL-Museum für Naturkunde von 10 bis 15 Uhr seine Ausstellungshalle. Für diesen Tag hat das Museum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) ein Sonderprogramm organisiert.

  • Älteste Paddelechse der Welt

    Do., 14.12.2017

    Rekord-Saurier aus Naturkundemuseum nach Entdecker benannt

    Der Plesiosaurier  wurde von den Spezialisten des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, Naeem Ali und Jerome Gores, freigelegt.

    Der Fund vor vier Jahren sorgte für Aufsehen: Bei Paderborn wurde der älteste Plesiosaurier der Welt entdeckt und später im Naturkundemuseum Münster präpariert. Jetzt haben Forscher mehr über das Urzeit-Tier herausgefunden und ihm einen Namen gegeben.

  • Ausstellung zeigt Fotos

    Do., 16.11.2017

    Persönliche Naturblicke

    „Fasan“ hat Olaf Niepagenkemper dieses stimmungsvolle Foto überschrieben. Es ist Teil der Fotoausstellung „Meine Naturblicke in NRW“, die am Samstag im Naturkundemuseum eröffnet wird.

    Eine persönliche Sicht auf die heimische Natur in Form von Fotografien gibt das LWL-Museum für Naturkunde des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) von Samstag (18. November) bis zum 18. März kommenden Jahres den Besucherinnen und Besuchern. „Meine Naturblicke in NRW“ nennt sich die Fotoausstellung mit 15 Bildern von Dr. Olaf Niepagenkemper.

  • Ferienaktion

    Sa., 19.08.2017

    „Schlämmern“ mit Christian Pott

    Die beiden Wissenschaftler Dr. Christian Pott (l.) aus Altenberge und Dr. Achim H. Schwermann sind die neuen Fachleute am LWL-Museum für Naturkunde.

    Christian Pott aus Altenberge ist der neue Fachmann für urzeitliche Pflanzen und Pollen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL).

  • Planetarium öffnet am 21. August

    Di., 15.08.2017

    Live-Bilder von der Sonnenfinsternis

    Die Besucher im LWL-Planetarium können die totale Sonnenfinsternis aus den USA live beobachten.

    Normalerweise montags geschlossen, öffnet das Planetarium im LWL-Museum für Naturkunde am 21. August um 18.45 Uhr ausnahmsweise seine Türen, da ein besonderes Himmelsereignis in Form einer totalen Sonnenfinsternis ansteht.

  • Naturkundemuseum: Beatrix Clement schuf Dioramen

    Fr., 21.07.2017

    Malerei war Schwerstarbeit

    Museumsmalerin Beatrix Clement versuchte, eine Landschaft nahtlos von der echten Natur in ihre gemalten Hintergründe übergehen zu lassen.  Blick in ein Diorama, welches von außen klein wirkt und dennoch einen Wandlänge von über zehn Metern hat.

    Seit drei Wochen ist die neue Dauerausstellung „Vom Kommen und Gehen – Westfälische Artenvielfalt im Wandel“, wie berichtet, im LWL-Museum für Naturkunde zu sehen. Ein besonderer Teil der Ausstellung sind die Schaukästen, in denen die Natur Westfalens gezeigt wird, die sogenannten Dioramen. Damit die Flora und Fauna in diesen Schaukästen voll zur Geltung kommen kann, fertigte Museumsmalerin Beatrix Clement eigens Landschaftsbilder dafür an. „Malerei unter erschwerten Bedingungen“, heißt es in einer Pressemitteilung.

  • Ausstellung über Artenvielfalt im Wandel

    Fr., 09.06.2017

    Amerikanische Kiefernwanze als vergrößerter „Neubürger“

    Die Präparationstechnische Volontärin Elena Peter stellte das Modell der amerikanischen Kiefernwanze für die neue Ausstellung „Vom Kommen und Gehen“ her.

    In ihrer Heimat als Schädling bekämpft, interessiert sie hierzulande Biologen und Tierfreunde: Als neue Art ist die „Amerikanische Kiefernwanze“ nach Westfalen verschleppt worden. Das kleine Insekt können Besucher im LWL-Museum für Naturkunde in Münster ab dem 30. Juni auch ohne Mikroskop groß erleben.