Landschaftsverband Westfalen-Lippe



Alles zur Organisation "Landschaftsverband Westfalen-Lippe"


  • Wohnanlage an der Hauptstraße

    Do., 23.05.2019

    Pläne werden wieder ausgelegt

    Diese Planungen sind im Bauausschuss vorgestellt und erläutert worden. Ersichtlich wird, dass der unter Denkmalschutz stehende Nordgiebel des Hauses Kröner (Bild rechts) erhalten wird, sich das Umfeld allerdings stark verändern soll.

    Die Pläne, an der Hauptstraße unter Einbeziehung des Giebels des Hauses Kröner eine Wohnanlage zu errichten, haben die nächste Hürde genommen.

  • Amtsantritt im Herbst

    Mo., 20.05.2019

    Guido Brebaum wird neuer Kanzler der Fachhochschule Münster

    Amtsantritt im Herbst: Guido Brebaum wird neuer Kanzler der Fachhochschule Münster

    Die Fachhochschule (FH) Münster holt ein regionales Gesicht an ihre Verwaltungsspitze: Guido Brebaum, der mehr als 25 Jahre Berufserfahrung in der Wirtschaftsförderung und Verwaltung im Münsterland hat. Er folgt auf Kanzler Jens Andreas Meinen, der zum 1. August zur Universität Duisburg-Essen wechselt.

  • Am 25. Mai auf der Sentruper Höhe

    Mo., 20.05.2019

    Skelette, Wald und Laser: „Lange Nacht“ im Naturkundemuseum

    Bei der „Langen Nacht“ im LWL-Museum für Naturkunde wird ein reichhaltiges Programm gezeigt – mit Blicken hinter die Kulissen des Museums und Planetariums.

    Am kommenden Samstag lädt das LWL-Naturkundemuseum auf der Sentruper Höhe zu einer „Langen Nacht“ ein. Den Besuchern wird ein umfangreiches Programm geboten.

  • Bauausschuss-Debatte

    Sa., 18.05.2019

    Erhalt von Oststraße 23 denkbar?

    Das Haus Oststraße 21 (vorn die Reste) ist Geschichte. Über die Zukunft des Gebäudes dahinter (Oststraße 23) diskutierte jetzt einmal mehr der Bauausschuss.

    Die Verwaltung will hart bleiben, Teile der Politik suchen hingegen offenbar nach einer „diplomatischen“ Lösung: Während der Sitzung des Bauausschusses wurden in dieser Woche in Sachen Denkmalschutz für die Häuser Oststraße 23 und 25 neue Vorschläge in die Debatte eingeführt.

  • Archäologie

    Mi., 15.05.2019

    Jahrhunderte alte Gebeine in Grab in Arnsberg entdeckt

    Arnsberg (dpa/lnw) - Experten haben in einem steinernen Grabmal in Arnsberg Knochen entdeckt, die rund 800 Jahre alt sein und von Prominenten aus dem Mittelalter stammen könnten. Im Arnsberger Kloster Wedinghausen fanden sich unter einem tonnenschweren Deckel drei Schädel und Knochen, bei denen es sich womöglich um die Überreste von Klostergründer Graf Heinrich I., seinem Sohn Heinrich II. und dessen Frau Ermengard handelt. Das teilte der Landschaftsverband Westfalen-Lippe am Mittwoch mit. Eine DNA-Analyse solle Gewissheit bringen, ob es tatsächlich die Gebeine der drei im frühen 13. Jahrhundert gestorbenen Personen seien.

  • Ausstellung zu Verschwörungstheorien

    Di., 14.05.2019

    „Alternative Fakten“ aus 900 Jahren

    Eine Tasche mit der Aufschrift „Fake news“ ist im Zusammenhang mit der Mondlandung der US-Amerikaner in der Ausstellung „Verschwörungstheorien früher und heute“ im LWL-Landesmuseum für Klosterkultur, Stiftung Kloster Dalheim, zu sehen. Rechts ein zerstörter Aufzugsmotor aus dem World Trade Center.

    Die Mondlandung fand nur im Filmstudio statt. Bielefeld existiert nicht. Und "Chemtrails" sind gefährlich. Alle drei Aussagen sind falsch. Dennoch sind sie Grundlage gängiger Verschwörungstheorien. Diesen widmet sich eine Sonderausstellung im ehemaligen Kloster Dalheim. Im Internetzeitalter erleben Verschwörungstheorien um die „wahren Drahtzieher“ der Anschläge vom 11. September oder den Klimawandel eine Blütezeit.

  • Stadt und LWL sind unterschiedlicher Meinung

    Di., 14.05.2019

    Jetzt sorgt Oststraße 23 für Zoff

    Das Haus Oststraße 21 (oben links) ist schon Geschichte. Jetzt geht es um die Zukunft der Gebäude Oststraße 23 (oben Mitte) und Oststraße 25 (rechts).

    Der Vorgang hat das Zeug, zu einem spannenden Fall für Verwaltungsjuristen und am Ende möglicherweise gar für NRW-Bauministerin Ina Scharrenbach zu werden: Stadt und Denkmalschützer des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) haben unterschiedliche Auffassungen über den Denkmalwert des Gebäudes Oststraße 23.

  • Archäologie

    Mi., 08.05.2019

    Wo die Römer rasteten: Laienforscher macht große Entdeckung

    Eine Auszubildende zur Grabungstechnikerin des LWL zeichnet die freigelegte Stelle des römischen Marschlagers nach.

    Wenn römische Soldaten vor 2000 Jahren durchs Germanenland marschierten, brauchten sie natürlich auch mal eine Pause. Ein «Marschlager» der Soldaten am Rand von Bielefeld hat ein Hobbyforscher entdeckt. Die Wissenschaft ist begeistert.

  • Heimat als Streitobjekt

    Mo., 06.05.2019

    „Wir müssen keine Konkurrenten sein“

    Unter intensiver Zusammenarbeit verstehen NRW-Heimatministerin Ina Scharrenbach und der Vorsitzende des Westfälischen Heimatbundes, Matthias Löb, augenscheinlich ganz unterschiedliche Dinge.

    Der Westfälische Heimatbund will seine Arbeit besser mit dem NRW-Heimatministerium koordinieren. Dessen Hausherrin Ina Scharrenbach geht aber anscheinend lieber eigene Wege.

  • Archäologie

    Do., 02.05.2019

    2000 Jahre altes Römerlager in Bielefeld entdeckt

    Bielefeld (dpa/lnw) - Archäologen haben in Bielefeld Reste eines rund 2000 Jahre alten Römerlagers entdeckt. Die Wissenschaftler legten im Stadtteil Sennestadt am Rande des Teutoburger Waldes Spuren eines Marschlagers frei, wie der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) am Donnerstag mitteilte. Demnach ist dieser Fund für Westfalen bislang einzigartig, weil an anderen Orten wegen der Besiedlung vergleichbare Spuren heute nicht mehr zu erkennen seien. Der LWL will am Mittwoch (8.5.) bei einer Pressekonferenz weitere Details bekanntgeben und über die Bedeutung des Fundes informieren.