MoVimento 5 Stelle



Alles zur Organisation "MoVimento 5 Stelle"


  • Parlament

    Di., 16.07.2019

    Fünf-Sterne wollen für von der Leyen stimmen - Lega unklar

    Rom (dpa) - Die italienische Fünf-Sterne-Bewegung will Ursula von der Leyen als Kandidatin für das Amt der EU-Kommissionspräsidentin unterstützen. Sie habe die «Kernpunkte» der Sterne-Agenda wie Mindestlohn, neues Engagement in der Migrationspolitik und Reformen bei der Klimapolitik aufgegriffen, erklärte die Europaabgeordnete Tiziana Beghin in Straßburg. «Deshalb wird die Fünf-Sterne-Bewegung Ihre Kandidatur unterstützen. Die europakritische Sterne-Partei bildet in Italien mit der rechtspopulistischen Lega die Regierung. Die Lega hielt sich die Entscheidung weiter offen.

  • Jubel in Rom

    Mi., 03.07.2019

    EU verzichtet auf Schulden-Strafverfahren gegen Italien

    Flaggen der Europäischen Union und Italiens: Die EU-Kommission wird nun doch kein Schulden-Strafverfahren gegen Italien einleiten.

    Nach monatelangem Streit hat die EU-Kommission eine überraschende Wende vollzogen. Wegen der Schuldenpolitik Italiens will sie nun doch kein Strafverfahren einleiten. Die Regierung aus Populisten und Rechten in Rom jubelt.

  • Kritik an Salvini-Dekret

    Mi., 12.06.2019

    Italien droht hohe Geldstrafen für Rettung von Migranten an

    Die Helfer von Sea-Watch wollen sich von dem italienischen Dekret nicht abschrecken lassen und sind derzeit wieder mit der «Sea-Watch 3» im Einsatzgebiet vor Libyen.

    Exakt vor einem Jahr machte die populistische Regierung in Rom das erste Mal die Häfen Italiens für Rettungsschiffe dicht. Nun schaltet Hardliner Salvini noch einen Gang hoch und droht Rettern mit happigen Geldstrafen. Doch die Helfer schreckt das nicht ab.

  • Mieses Wirtschaftsklima

    Mi., 12.06.2019

    Deutsche Unternehmen in Italien zunehmend pessimistisch

    Finanzmetropole Mailand: Deutsche Unternehmen sorgen sich zunehmend um das Wirtschaftsklima in Italien.

    Streit mit der EU, Streit in der eigenen Regierung - und kaum Wirtschaftswachstum. Die schlechte Stimmung in Italien drückt auch die Laune deutscher Unternehmen in dem Land.

  • Leute

    Mi., 05.06.2019

    Otto Waalkes will nicht in die Politik

    Otto Waalkes.

    Köln (dpa) - Komiker Otto Waalkes kann sich nicht vorstellen, einmal Politiker zu werden. Über Kollegen, die sich in die Politik wagten, könne er nur lachen, sagte Otto am Mittwoch beim Sommer-Branchentreff der Film- und Medienstiftung Nordrhein-Westfalen in Köln und verwies auf den neu gewählten ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj oder den Gründer der italienischen Fünf-Sterne-Bewegung, Beppe Grillo. Unter einer Bedingung könne er sich jedoch einen Wechsel in die Politik vorstellen: «Außer natürlich, man würde mir dafür viel Geld geben», scherzte der 70-Jährige. «Ich bin ja käuflich, wie jeder weiß.»

  • Kommentar zum EU-Strafverfahren gegen Italien

    Mi., 05.06.2019

    Konsequente Antwort

    Kommentar zum EU-Strafverfahren gegen Italien: Konsequente Antwort

    Italien hat das Strafverfahren der EU bewusst provoziert. Wie wäre ansonsten zu erklären, dass die eurokritische Regierung aus Fünf-Sterne-Bewegung und Lega schon in der vergangenen Woche die Ausstellung sogenannter Mini-Bots beschlossen hat – das sind kurzfristige Staatsanleihen in kleiner Stückelung. Diese Papiere sollen als Zahlungsmittel im Inland genutzt werden – bilden also eine Parallelwährung in Konkurrenz zum Euro.

  • Rom im Fokus

    Mi., 05.06.2019

    Brüssel nimmt Wirtschaftsentwicklungen in den Blick

    Italiens Finanzminister Giovanni Tria in Brüssel.

    Die Koalition aus Populisten und Rechten in Rom steht auf der Kippe. Auch in Sachen Wirtschaftspolitik wird gestritten. Nun könnte die EU-Kommission zusätzlichen Druck machen.

  • Regierung

    Mo., 03.06.2019

    Italiens Premier droht mit Rücktritt

    Rom (dpa) - Wegen anhaltender Spannungen in der italienischen Regierung hat Ministerpräsident Giuseppe Conte seinen Rücktritt angedroht - und damit Zusagen der Koalitionspartner erzwungen. Es hänge nicht von ihm alleine ab, ob es mit der Regierung weitergehe, sagte Conte in Rom. Wenn nicht klar Verantwortung übernommen werde, wie von ihm gefordert, gebe er das Mandat zurück in die Hände des Staatspräsidenten. Kurz darauf bekannten sich die rechte Lega und die populistische Fünf-Sterne-Bewegung zu einer Fortsetzung des Regierungsbündnisses. Beide vertreten in vielen Fragen grundverschiedene Positionen.

  • Lega und Sterne machen Zusagen

    Mo., 03.06.2019

    Italiens Premier droht mit Rücktritt

    Italiens Ministerpräsident Giuseppe Conte droht mit Rücktritt.

    Seit Wochen liegen die italienischen Regierungspartner über Kreuz. Der Premier hat genug davon - und stellt die Lega und die Fünf-Sterne-Bewegung jetzt vor die Wahl.

  • Regierung

    Mo., 03.06.2019

    Italiens Regierungschef Conte droht mit Rücktritt

    Rom (dpa) - Wegen anhaltender Spannungen in der italienischen Regierung hat Ministerpräsident Giuseppe Conte mit seinem Rücktritt gedroht. Es hänge nicht von ihm alleine ab, ob es mit der Regierung aus rechter Lega und populistischer Fünf-Sterne-Bewegung weitergehe, sagte Conte in Rom. Er rief die Koalitionspartner auf, Verantwortung zu übernehmen. «Wenn nicht klar Verantwortung übernommen wird, wie von mir gefordert (...), gebe ich das Mandat zurück in die Hände des Staatspräsidenten.» Er wolle nun eine klare, unmissverständliche und schnelle Antwort der Lega und der Sterne-Bewegung - das Land könne nicht warten.