Mozarteum



Alles zur Organisation "Mozarteum"


  • Zum Tod von Herbert Feuerstein

    Mi., 07.10.2020

    Satiriker mit Tanztrikot und Nasenflöte

    Wurde zum Kult: die gemeinsame Show von Harald Schmidt (l.) und Herbert Feuerstein.

    Im Fernseh-Duo mit Harald Schmidt wirkte Herbert Feuerstein manchmal wie der Prügelknabe. Dabei war er der Ideengeber und sammelte die Sympathien des Publikums.

  • Freimaurerzeichen

    Di., 06.10.2020

    Drei Briefe der Familie Mozart wandern nach Österreich

    Ein Brief des Musikgenies Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) an seinen schwerkranken Vater vom 4. April 1787.

    Die Briefe waren in den USA in Privatbesitz. Jetzt konnte die Stiftung Mozarteum sie erwerben.

  • Kabarett mit Martin Frank

    Mo., 03.06.2019

    Charmant und gleichzeitig bitterböse

    Martin Frank hat mit seinen süffisanten Plaudereien am Samstag das Publikum im restlos ausverkauften Dachtheater von der ersten Minute an begeistert

    Der bayerische Musikkabarettist Martin Frank hat mit seinen süffisanten Plaudereien das Publikum im restlos ausverkauften Dachtheater das Publikum unterhalten. Mit „Es kommt wie’s kommt“ verband er Comedy mit Kabarett, würzte alles dann mit Ausflügen in die, von großen Gefühlen geprägte, Welt der Oper.

  • Manuel und Rafael Lipstein im Rathaus

    Mo., 04.02.2019

    Ausnahmetalente übertreffen noch die Erwartungen

    Sind auf den großen Bühnen der Welt Zuhause und glänzten auch in Senden: Manuel und Rafael Lipstein beim Rathauskonzert.

    Ausnahmekünstler und hochtalentierte Geschwister: Manuel und Rafael Lipstein übertrafen beim Rathauskonzert in Senden noch die Erwartungen des Publikums. Die Nachwuchsstars erobern sonst auch große Bühne in aller Welt.

  • Musik

    So., 26.08.2018

    Israelischer Komponist Noam Sheriff gestorben

    Der israelische Komponist und Dirigent Noam Sheriff.

    Tel Aviv (dpa) - Der einflussreiche israelische Komponist und Dirigent Noam Sheriff ist tot. Daniel Sheriff bestätigte der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag, sein Vater sei am Samstag im Alter von 83 Jahren gestorben. Der 1935 geborene Musiker hatte unter anderem in Berlin und Wien studiert. Sein Debüt hatte er als 22-Jähriger mit der Premiere seines Werks «Festival Prelude», das Leonard Bernstein 1957 mit dem Israelischen Philharmonieorchester in Tel Aviv aufführte.

  • Konzert im Haus Siekmann

    Mi., 06.12.2017

    Junge Preisträger musizieren

    Shen-ju Chang 

    Blockflöte, Cembalo und Viola da Gamba werden am zweiten Adventssonntag beim 20. Preisträgerkonzert im Haus Siekmann zu hören sein. Zu Gast sind die GWK-Preisträger Paula Pinn (Blockflöte) und Maximilian Volbers (Cembalo). Die Viola da Gamba wird von der Gambistin Shen-ju Chang gespielt.

  • «Kasimir und Karoline»

    Sa., 12.08.2017

    Zeitgeistiger Ringelpiez mit Anfassen

    «Kasimir und Karoline» : Zeitgeistiger Ringelpiez mit Anfassen

    Studententheater im Hauptprogramm der Salzburger Festspiele: Das US-Regieduo 600 Higwaymen inszeniert Ödon von Horváths «Kasimir und Karoline».

  • «Glücklich und dankbar»

    Mo., 26.06.2017

    Rolando Villazón neuer Intendant der Mozartwoche

    Der Star-Tenor Rolando Villazón wird Intendant der Mozartwoche in Salzburg.

    Der mexikanisch-französische Opernsänger, Regisseur und Schriftsteller löst Maren Hofmeister als künstlerische Leiterin der renommierten Konzertreihe in Salzburg ab.2019 geht es fr ihn los.

  • Weltklassik am Klavier: Regina Chernychko

    Mo., 10.04.2017

    Ganz große Kunst

    Trotz ihrer Schwangerschaft und einer anstrengenden Bahnfahrt zeigte Regina Chernychko ein einzigartige Konzentration und Energie, die das Publikum gefangen nahm.

    Was Regina Chernychko am Sonntag im Rahmen der „Weltklassik am Klavier“ ablieferte, war herausragend. Die Pianistin überzeugte auf ganzer Linie mit ihren „Monumenten der Romantik“.

  • Miroslav Nemec im Theater

    So., 20.03.2016

    Perfekt „jandln“ in Jeans

    Miroslav Nemec rezitiert Ernst Jandl und H. C. Artmann. Und in die Klaviertasten greift er später auch noch.

    Es gab mal Zeiten, da waren Lyrik-Abende still und andächtig. Heute aber, wo Gedichte wieder cool und Poetry Slams für das Genre wie ein Jungbrunnen sind, läuft die Chose anders. Wenn dann ein „Meister des Wortes“ wie Miroslav Nemec sich bei Weverinck die Ehre gibt, klingt die experimentelle Nachkriegs-Lyrik eines Ernst Jandl oft schelmisch wie Heinz Erhardt. Und mit H.C. Artmann wird eine Riesenpackung Wiener Schmäh draufgelegt, welche Melancholie mit grimmigem Humor paart. Wenn Nemec, der Mozarteum-Absolvent, dann noch in die Tasten greift, sind Können und Coolness vereint.