Muslimbruderschaft



Alles zur Organisation "Muslimbruderschaft"


  • Anfrage zum Thema Islamismus

    Fr., 17.05.2019

    109 Moscheen unter Beobachtung

    Der nordrhein-westfälische Verfassungsschutz beobachtet derzeit 109 Moscheen, weil es dort konkrete Anhaltspunkte auf islamistische Aktivitäten von Salafisten, Muslimbruderschaft und weiteren extremistischen Gruppierungen gibt.

  • Bundesregierung teilt mit

    Di., 16.04.2019

    «Islamic Relief» hat Kontakte zur Muslimbruderschaft

    Zentrale der Hilfsorganisation «Islamic Relief Deutschland» in Köln.

    Berlin (dpa) - Die Hilfsorganisation «Islamic Relief Deutschland» unterhält nach Einschätzung der Bundesregierung Kontakte zur islamistischen Muslimbruderschaft.

  • Unruhe bei den Innenministern

    Mi., 20.02.2019

    Rückkehr von mehr IS-Angehörigen erwartet

    Soldaten einer irakischen Spezialeinheit haben in Mossul einen IS-Kämpfer gefasst.

    IS-Rückkehrer, junge Intensivtäter und Cybersicherheit - beim Polizeikongress in Berlin wird der Bogen weit gespannt. Minister der Union werfen der SPD vor, sie habe kriminelle Clans zu lange gewähren lassen. Das lassen die Adressaten der Kritik nicht auf sich sitzen.

  • International

    Di., 08.01.2019

    Islamkonferenz: Bürgermeister fühlt sich von Ditib getäuscht

    International: Islamkonferenz: Bürgermeister fühlt sich von Ditib getäuscht

    Köln (dpa/lnw) - Eine umstrittene Islamkonferenz in der Kölner Zentralmoschee der Ditib sorgt weiter für Ärger: Der Köln-Ehrenfelder Bezirksbürgermeister Josef Wirges (SPD) fühlt sich von der Islam-Organisation hintergangen. Er sei über den dreitägigen Kongress nicht informiert worden. «Ich fühle mich da schon etwas hinter die Fichte geführt», sagte Wirges am Dienstag im ARD-«Morgenmagazin». «Das ist nicht korrekt gewesen und das verärgert mich auch.»

  • Druck auf Riad steigt

    Di., 23.10.2018

    Erdogan nennt Khashoggis Tötung «barbarischen Mord»

    Präsident Erdogan in Ankara bei seiner Rede vor Mitgliedern seiner Partei.

    Jamal Khashoggi sei einem Mordkomplott zum Opfer gefallen, sagt Erdogan - und widerspricht damit der Version der saudischen Führung. Die versucht, ihr angekratztes Image aufzubessern. Aber international wächst der Druck weiter.

  • Kriminalität

    Fr., 19.10.2018

    Trump-Anhänger werfen Khashoggi Nähe zu Islamisten vor

    Washington (dpa) - Anhänger und Verbündete von US-Präsident Donald Trump kratzen an dem liberalen Image von Jamal Khashoggi und weisen auf Verbindungen des verschwundenen saudischen Journalisten zu Islamisten hin. Abgeordnete der Republikaner hätten in den vergangen Tagen rechte Medienberichte über Khashoggis Nähe zur islamistischen Muslimbruderschaft sowie über seine Berichterstattung über den 2011 getöteten Al-Kaida-Chef Osama bin Laden ausgetauscht, berichtete die «Washington Post». Die Kritik an dem Journalisten solle Trumps Versuche stützen, ein gutes Verhältnis zu den Saudis zu halten.

  • Prozesse

    Sa., 28.07.2018

    Ägypten verurteilt 75 Islamisten zum Tode

    Kairo (dpa) - Ein Gericht in Kairo hat 75 Islamisten zum Tode verurteilt. Die Mitglieder der verfolgten Muslimbrüder sollen für ihre Teilnahme an blutigen Protesten in Ägypten nach dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi 2013 bestraft werden. Die Richter überstellten das Urteil zur Prüfung an den Großmufti. Dessen Entscheidung ist nicht bindend, er bestätigt aber in der Regel das Urteil. Das Gericht will am 8. September dann erneut zusammenkommen. Das endgültige Urteil kann angefochten werden.

  • Mitglieder der Muslimbrüder

    Sa., 28.07.2018

    Ägypten verurteilt 75 Islamisten zum Tode

    Ein Gericht in Kairo hat 75 Islamisten in einem Massenprozess zum Tode verurteilt. Die Mitglieder der Muslimbrüder sollen für ihre Teilnahme an blutigen Protesten nach dem Sturz des islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi 2013 bestraft werden.

    Für Amnesty International sind die Massenprozesse in Ägypten eine «groteske Parodie einer Justiz». Am Samstag produzierten die Richter in Kairo weitere Dutzende Todesurteile.

  • TV-Sender ABC reagiert

    Mi., 30.05.2018

    «Roseanne»-Show nach rassistischem Tweet abgesetzt

    Aus für Roseanne Barr.

    Nach wüsten Beschimpfungen gegen eine Vertraute von Barack Obama verliert US-Komikerin Roseanne Barr ihre Erfolgsshow. Es ist nicht das erste Mal, dass die 65-Jährige mit solchen Kommentaren auffällt.

  • Urteile

    Mi., 04.04.2018

    Ägypten verurteilt 190 Muslimbrüder wegen Terrorismus

    Kairo (dpa) - Ein ägyptisches Gericht hat in einem Massenverfahren 190 Mitglieder der verbotenen Muslimbruderschaft wegen Terrorismus verurteilt. Nach dem Urteil des Gerichts in der südägyptischen Stadt Suhadsch müssen unter anderem 35 Angeklagte Haftstrafen bis zu 25 Jahren und 61 weitere bis zu 15 Jahren verbüßen. Den Angeklagten wurde vorgeworfen, unter anderem Bahnschwellen angezündet und Sprengsätze auf Polizeistationen in der Provinz Suhadsch geworfen zu haben. Ein Großteil wurde in Abwesenheit verurteilt.