NABU



Alles zur Organisation "NABU"


  • Spezielle Blühstreifen in den Telgter Emsauen

    Di., 20.08.2019

    Artenvielfalt breitet sich aus

    Landwirt Manfred Fockenbrock, Ihno Gerdes von der Stadt und Andreas Beulting vom Nabu (v.l.) arbeiten eng zusammen.

    Spezielle Blühstreifen werden derzeit von Stadt und Nabu unter Mitwirkung eines Landwirtes in den Telgter Emsauen angelegt.

  • Ausbreitung von Wölfen

    So., 18.08.2019

    Experten rechnen mit Rudelbildung und Wolfsnachwuchs

    Ausbreitung von Wölfen: Experten rechnen mit Rudelbildung und Wolfsnachwuchs

    In Nordrhein-Westfalen sind drei Wölfe standorttreu, aber auch in den angrenzenden Ländern ist das Tier längst angekommen: In den Niederlanden gibt es Wolfsnachwuchs, in Belgien lebt ein Paar. In Rheinland-Pfalz hat sich nahe bei NRW ein Einzeltier angesiedelt.

  • Naturschützer berichten

    Sa., 17.08.2019

    Bislang vielerorts deutlich weniger Wespen als im Vorjahr

    In diesem Sommer gibt es vielerorts weniger Wespen.

    Aufdringliche Wespen können im Biergarten oder Straßen-Café nerven. Besonders zahlreich waren die Insekten 2018. Dieses Jahr scheinen weniger herumzuschwirren. Warum das so, wissen Forscher nicht.

  • Naturoasen dienen der Kompensation des Baugebiets

    Di., 13.08.2019

    Schafe beweiden Ausgleichsflächen

    Einfamilienhäuser und Doppelhaushälften entstehen auf dem letzten Bauabschnitt der Baugebietes Wolbeck-Nord. Unten links sind die neu angelegten Ausgleichsflächen, ganz oben die neuen Sportanlagen zu erkennen: ein Volleyballfeld, ein Basketballplatz und ein Bolzplatz sowie eine „Pumptrack“-Strecke werden bald offiziell eröffnet.

    Immer wenn in die Natur eingegriffen wird, muss eine Ausgleichsfläche entstehen. Doch warum wurden die Ausgleichsflächen im Baugebiet Wolbeck-Nord so umfassend eingezäunt? Und warum wurde so viel gebuddelt?

  • Einzelhandel

    Mo., 12.08.2019

    Verbände warnen bei Plastiktütenverbot vor Symbolpolitik

    Berlin (dpa) - Das von Umweltministerin Svenja Schulze angekündigte Plastiktütenverbot trifft bei Händlern und Umweltschützern auf Skepsis. Sowohl der Naturschutzbund Nabu als auch als der Handelsverband Deutschland warnten vor Symbolpolitik. Während der HDE das geplante Verbot kritisierte, lobte der Nabu den Vorstoß zwar, forderte aber weitergehende Regelungen. Schulze hatte am Wochenende angekündigt, ein Plastiktütenverbot umsetzen zu wollen. Derzeit werde eine gesetzliche Regelung dazu erarbeitet.

  • Kampf gegen Verpackungsmüll

    Mo., 12.08.2019

    Verbände warnen bei Plastiktütenverbot vor Symbolpolitik

    Der Naturschutzbund plädiert für eine gesetzliche Abgabe auf alle Einwegtaschen - egal ob aus Plastik oder Papier.

    Umweltministerin Svenja Schulze will Plastiktüten verbieten. Der Handel reagiert angefressen - immerhin habe man bei der Reduzierung der Tüten Wort gehalten. Aber auch Umweltschützer haben Bedenken.

  • Nabu-Aktion

    Fr., 02.08.2019

    Zählen was summt und brummt im «Insektensommer»

    Was summt denn da? Der TV-Moderator Ralph Caspers zählt Insekten im Blumenbeet.

    Mehr als 30.000 Arten soll es in Deutschland geben. Ein Naturschutzbund hilft, sie zu erkennen.

  • Natur

    Fr., 02.08.2019

    Zählen was summt und brummt: Nabu-Aktion «Insektensommer»

    Der NABU startete am Freitag den zweiten Teil der Insektenzähl-Aktion, die bis zum 11.August dauert.

    Köln (dpa/lnw) - Hummel, Libelle, Schmetterling: Der Naturschutzbund Nabu lädt ein zum Insektenzählen. Unter dem Motto «Zählen, was zählt», startete die Naturschutzorganisation am Freitag den zweiten Teil ihrer bundesweiten Citizen-Science-Aktion «Insektensommer», die bis zum 11. August dauert. Um Insekten bei über 30 000 Arten in Deutschland leichter zu erkennen, bietet der Nabu eine Handy-App mit fotografischer Erkennungsfunktion an.

  • Tiere

    Mi., 31.07.2019

    Gerissene Schafe im Kreis Wesel: Wieder war es ein Wolf

    Ein Wolf schaut hinter einem Baum hervor.

    Essen (dpa/lnw) - Drei jüngere Attacken mit verletzten und toten Schafen im Kreis Wesel gehen nach Angaben des Landesumweltamts (Lanuv) auf das Konto eines Wolfes. Die genetische Untersuchung von Speichelproben ergab demnach, dass ein Wolf im Juni und Juli die Schafe angegriffen hat. Ob es die Wölfin war, die sich vor einem Jahr im Wolfsgebiet Schermbeck zwischen dem nördlichen Ruhrgebiet und dem Münsterland angesiedelt hat, müssten weitere Untersuchungen durch das Forschungsinstitut Senckenberg zeigen.

  • Tiere

    Sa., 27.07.2019

    Schutz für Ziege und Schaf vor Wölfen: Nabu zeigt Zäune

    Ein Wolf.

    Hamminkeln (dpa/lnw) - Der Naturschutzbund Nabu hat für Tierhalter Schutzmöglichkeiten vor Wolfsattacken demonstriert. In Hamminkeln am Niederrhein führte der Nabu am Samstag mehrere Zäune auch mit elektronischer Sicherung vor. Die Region ist eines von drei Gebieten in Nordrhein-Westfalen, in denen sich ein Wolf angesiedelt hat.