NDR



Alles zur Organisation "NDR"


  • Bundesregierung warnt

    Di., 20.08.2019

    Produktfälschungen aus China nehmen zu

    Ein Zollbeamter fährt in Bremerhaven mit einem Gabelstapler über gefälschte Legosteine, die vom Zoll beschlagnahmt worden sind, und zerstört sie.

    Viele Unternehmen in Deutschland sind zunehmend Opfer von Produkt- und Markenpiraterie geworden. Nun schlägt das Wirtschaftsministerium Alarm.

  • Wirtschaftspolitik

    Di., 20.08.2019

    Bundesregierung: Produktfälschungen aus China nehmen zu

    Hamburg (dpa) - Die Zahl gefälschter Produkte vor allem aus China nimmt nach Angaben der Bundesregierung zu. Der Schaden durch Fälschungen belaufe sich in Deutschland auf rund 50 Milliarden Euro pro Jahr, sagte der parlamentarische Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, Thomas Bareiß, dem NDR und der Wochenzeitung «Die Zeit». Bis zu 80 000 Arbeitsplätze fallen demnach durch Produktpiraterie weg. Nach einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft ist jedes zehnte Unternehmen in Deutschland in den letzten fünf Jahren mindestens einmal Opfer von Produktpiraterie geworden.

  • Kriminalität

    Mo., 19.08.2019

    Bericht: Neue Struktur für das BKA wegen militanter Rechter

    Berlin (dpa) - Das Bundeskriminalamt oll eine neue Struktur und mehr Personal bekommen, um intensiver gegen rechtsterroristische Gruppierungen und Einzeltäter vorgehen zu können. Zudem soll es in der Behörde in Wiesbaden künftig eine «Zentralstelle zur Bekämpfung von Hasskriminalität» geben, wie WDR, NDR und «Süddeutsche Zeitung» berichten. Die Medien beziehen sich auf ein BKA-Papier, wonach dafür bis zu 440 zusätzliche Stellen nötig wären. Das sind bislang allerdings nur Vorschläge - entschieden ist noch nichts.

  • Planungspapier

    Mo., 19.08.2019

    Bericht: Neue Struktur für das BKA wegen militanter Rechter

    Mehr Personal, neuer Zuschnitt: Einem Medienbericht zufolge will sich das Bundeskriminalamt im Kampf gegen rechten Terror neu aufstellen.

    Rechte Netzwerke früher erkennen, ein besserer Austausch zwischen den Behörden, Einführung eines Systems zur Risikobewertung: Die Sicherheitsbehörden sollen Medien zufolge besser aufgestellt und ausgestattet werden, um den Kampf gegen Rechts zu verstärken.

  • Kriminalität

    Mo., 19.08.2019

    Bericht: Neue Struktur für BKA wegen militanter Rechter

    Berlin (dpa) - Das Bundeskriminalamt soll eine neue Struktur und mehr Personal bekommen, um intensiver gegen rechtsterroristische Gruppierungen und Einzeltäter vorgehen zu können. Zudem soll es in der Behörde in Wiesbaden künftig eine «Zentralstelle zur Bekämpfung von Hasskriminalität» geben, berichten WDR, NDR und «Süddeutsche Zeitung». Die Medien beziehen sich auf ein BKA-Planungspapier. Darin heiße es, für die Umstrukturierung seien bis zu 440 zusätzliche Stellen nötig. Hintergrund der Pläne ist demnach eine wachsende Gefahr ausgehend von militanten Rechtsextremisten.

  • Planungspapier

    So., 18.08.2019

    Bericht: Neue Struktur für das BKA gegen militante Rechte

    BKA-Präsident Holger Münch.

    Mehr Personal, neuer Zuschnitt: Einem Medienbericht zufolge will sich das Bundeskriminalamt im Kampf gegen rechten Terror neu aufstellen. Auch Hass-Postings im Internet stehen im Fokus.

  • Humor und Dankbarkeit

    So., 18.08.2019

    Promi-Geburtstag vom 18. August 2019: Volker Lechtenbrink

    Volker Lechtenbrink ist immer dankbar für sein Leben gewesen.

    Ein Mann mit Sehnsucht: Volker Lechtenbrink ist in seinem Leben in etliche Rollen geschlüpft. Auch zu seinem 75. Geburtstag steht das Multitalent wieder in Hamburg auf der Bühne.

  • Krimireihe

    Sa., 17.08.2019

    Mit dem 1100. «Tatort» geht's nach der Sommerpause weiter

    Krimireihe: Mit dem 1100. «Tatort» geht's nach der Sommerpause weiter

    30 Jahre Lena Odenthal und noch zweimal Münster bis Silvester: Nach neun Wochen ist die Sommerpause bei den «Tatort»-Erstausstrahlungen vorbei. Ein Überblick, was bei den Teams passiert.

  • Unfälle

    So., 11.08.2019

    Dreijähriger rutscht zwischen S-Bahn und Bahnsteigkante

    Hamburg (dpa) - Ein drei Jahre alter Junge ist am S-Bahnhof Jungfernstieg in der Hamburger Innenstadt zwischen eine stehende S-Bahn und die Bahnsteigkante gerutscht. Der Junge war am Abend beim Einsteigen in den Zug aus seinem Kinderwagen gefallen und in die Lücke geraten. Ein Fahrgast zog die Notbremse. Die Eltern konnten ihren Sohn zurück auf den Bahnsteig ziehen. Das Kind sei «mit dem Schrecken davon gekommen» und «weitestgehend unverletzt» geblieben, hieß es von der Polizei. Vorher hatte der NDR berichtet.

  • Kritische Facebook-Einträge

    Mi., 07.08.2019

    Festnahme in Antalya: Botschaft sucht Kontakt zu Deutschem

    Ein Mann geht an einer türkischen Flagge vorbei.

    Sie planen einen Urlaub in der türkischen Sonne - und landen im Knast. Oft liegt das an kritischen Einträgen auf Facebook. So geht es derzeit einem Mann aus Hessen. So ging es anderen vor ihm: einer Frau aus Köln, einem Mann aus Hamburg, einem anderen aus Braunschweig.