Nato



Alles zur Organisation "Nato"


  • Kommentar

    Mo., 17.06.2019

    Neue Rüstungsprojekte: Die Armee der Zukunft

    Kommentar: Neue Rüstungsprojekte: Die Armee der Zukunft

    Gemeinsam verteidigen, das dafür notwendige Gerät jedoch möglichst national entwickeln und den eigenen Bedürfnissen anzupassen. Das war in der Nato lange hehres Prinzip. Politisch war das verständlich, wirtschaftspolitisch war es nachvollziehbar – militärisch war es jedoch nicht immer gut.

  • Umstrittener Waffen-Deal

    Do., 13.06.2019

    Erdogan: S-400-Kauf ist ein «abgeschlossener Deal»

    Lastwagen der russischen Streitkräfte mit dem Flugabwehrsystem S-400 fahren über den Roten Platz. Für den türkischen Präsidenten gibt es am umstrittenen Kauf des Raketenabwehrsystems nichts mehr zu rütteln.

    Für den türkischen Präsidenten gibt es am umstrittenen Kauf des russischen Raketenabwehrsystems S-400 nichts mehr zu rütteln. Damit dürfte er sich endgültig den Zorn Washingtons zugezogen haben. Und Moskau reibt sich wohl die Hände, wenn die Nato-Partner streiten.

  • Verlegung aus Deutschland?

    Mi., 12.06.2019

    Trump will US-Truppenpräsenz in Polen erhöhen

    Die Verteidigungsausgaben Deutschlands sind US-Präsident Donald Trump schon lange ein Dorn im Auge.

    Regelmäßig kritisiert US-Präsident Trump, dass Deutschland sich von den USA beschützen lasse und zu wenig ins eigene Militär investiere. Nun denkt er laut darüber nach, US-Truppen aus der Bundesrepublik weg verlegen - in ein Land, für das Trump nur Lob übrig hat.

  • Konferenz der Atlantik-Brücke

    Mi., 12.06.2019

    Kramp-Karrenbauer bekennt sich zu Zwei-Prozent-Ziel der Nato

    Friedrich Merz, Vizepräsident des Wirtschaftsrates der CDU, und CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer bei der Deutsch-Amerikanischen Konferenz der Atlantik-Brücke in Berlin.

    Signal an Washington: CDU-Chefin Kramp-Karrenbauer will mit ihrem Bekenntnis zum Zwei-Prozent-Ziel der Nato Vertrauen schaffen. Doch sie will die Verteidigungsausgaben nicht nur wegen Donald Trump erhöhen.

  • International

    Mi., 12.06.2019

    Kramp-Karrenbauer bekennt sich zu Zwei-Prozent-Ziel der Nato

    Berlin (dpa) - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich klar zum Ziel der Nato bekannt, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung auszugeben. «Es geht um gegenseitiges Vertrauen. Es geht auch um die Frage, ob Deutschland ein verlässlicher Partner ist», sagte sie bei der Deutsch-Amerikanischen Konferenz der Atlantik-Brücke und des American Council on Germany in Berlin. Die Nato hat auf ihrem Gipfel in Wales 2014 beschlossen, dass sich jeder Mitgliedstaate bis 2024 dem Ziel annähern soll, zwei Prozent für Verteidigung auszugeben.

  • Parteien

    So., 09.06.2019

    Poroschenko ist Spitzenkandidat bei Parlamentswahl in Ukraine

    Kiew (dpa) - Der abgewählte ukrainische Präsident Petro Poroschenko tritt als Spitzenkandidat seiner Partei Europäische Solidarität bei der Parlamentswahl Mitte Juli an. Das wurde bei einem Parteikongress in Kiew beschlossen. Dabei versprach Poroschenko erneut einen Beitritt seines Landes zu EU und Nato. Der neue Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte nach seiner Vereidigung vor mehr als zwei Wochen das Parlament, die Oberste Rada, aufgelöst. Dort hatte Poroschenkos Lager bisher eine Mehrheit. Selenskyj kann bei der Parlamentswahl am 21. Juli auf einen Erfolg hoffen - ähnlich wie bei der Präsidentenwahl.

  • Erste Schritte eingeleitet

    Sa., 08.06.2019

    USA wollen Türkei aus F-35-Programm ausschließen

    Wegen des geplanten Kaufs eines russischen Raketenabwehrsystems durch die Türkei leiten die USA Schritte zum Ausschluss des Nato-Partners aus dem F-35-Kampfjetprogramm ein.

    Der türkische Präsident Erdogan hält eisern am Kauf eines russischen Raketenabwehrsystems fest. Die USA drohen dem Nato-Partner dafür mit dem Rauswurf aus dem F-35-Kampfjetprogramm - und machen nun ernst.

  • Nato

    Di., 04.06.2019

    Nato sagt der Ukraine Unterstützung im Schwarzen Meer zu

    Brüssel (dpa) - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat der Ukraine im Konflikt mit dem Nachbarn Russland weitere Unterstützung zugesagt. «Im Juli werden wir weitere Manöver im Schwarzen Meer zusammen mit der Ukraine abhalten». Das sagte Stoltenberg bei einem Treffen mit dem neuen ukrainischen Staatschef Wolodymyr Selenskyj in Brüssel. Gemeinsame Militärübungen finden regelmäßig statt. Das Bündnis hatte seine Präsenz als Reaktion auf die Festnahme ukrainischer Matrosen duch Russland im vergangenen Jahr erhöht.

  • Nato

    So., 26.05.2019

    Nato unterstützt EU bei Abwehr von Cyberangriffen

    Brüssel (dpa) - Nato-Experten haben im Vorfeld der Europawahl mit der EU über Maßnahmen gegen mögliche Cyberbedrohungen beraten. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte der «Welt am Sonntag»: Er wisse, dass sich Russland durch Falschinformationen und Cyberangriffe gezielt einmische. Das gelte insbesondere bei Wahlen. Die entsprechende Nato-Expertengruppe hat sich laut Stoltenberg vor wenigen Wochen mit den Cyber-Spezialisten der EU getroffen. Es sei um konkrete Maßnahmen zur Abwehr von Cyberbedrohungen und Desinformation im Umfeld der Europawahlen gegangen.

  • Verteidigung

    Sa., 25.05.2019

    Nato-Chef Stoltenberg kündigt neue Militärstrategie an

    Berlin (dpa) - Erstmals seit Jahrzehnten will die Nato eine neue Militärstrategie vorlegen. Das hat Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in der «Welt am Sonntag» angekündigt. Seit 2014 gebe es ein «neues Sicherheitsumfeld» und neue Herausforderungen im Osten und im Süden, begründete der Nato-Chef den Schritt. Zudem setze Russland die «nukleare Drohung» immer stärker gegen den Westen ein. Es gehe darum, auch künftig voll verteidigungsbereit zu sein und Stabilität herstellen zu können. Das erfordere teilweise neue militärische Konzepte, erklärte Stoltenberg.