Oper Bonn



Alles zur Organisation "Oper Bonn"


  • Freiheit und Hingabe

    Mi., 16.12.2020

    Barenboim spielt zum 250. Geburtstag von Beethoven

    Der Dirigent Daniel Barenboim in Bonn.

    In Erinnerung an den Komponisten Ludwig van Beethoven dirigiert Daniel Barenboim sein West-Eastern Divan Orchestra in Bonn. Das Konzert wird ohne Publikum stattfinden und in Radio und Fernsehen übertragen.

  • Musik

    Mi., 16.12.2020

    Barenboim spielt zum 250. Geburtstag von Beethoven

    Der Dirigent Daniel Barenboim probt mit dem West-Eastern Divan Orchestra.

    Bonn (dpa) - Für den Dirigenten Daniel Barenboim (78) ist es eine große Ehre und Freude, mit seinem West-Eastern Divan Orchestra zum 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven in dessen Geburtsstadt zu spielen. Das Konzert finde mit Hygienevorschriften statt, trotzdem solle mit größter Freiheit und Hingabe musiziert werden. «Ich kann nur hoffen, dass es gelingt», sagte der 78-jährige Dirigent und Pianist am Mittwoch in Bonn nach einer Probe mit dem Orchester. Das Konzert wird wegen der Coronavirus-Vorgaben am Donnerstag ohne Saalpublikum in der Bonner Oper aufgeführt. Das Konzert wird in Radio und Fernsehen übertragen sowie gestreamt. Ein Grußwort von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erfolgt per Aufzeichnung.

  • Musik

    Di., 15.12.2020

    Beethoven-Programm soll trotz harter Maßnahmen stattfinden

    Daniel Barenboim, Generalmusikdirektor der Staatsoper Unter den Linden.

    Bonn (dpa) - Das Konzert-Programm zu Ehren des vor 250 Jahren geborenen Komponisten Ludwig van Beethoven (1770 - 1827) in dieser Woche soll trotz der harten Corona-Maßnahmen stattfinden. Das bestätigte der Veranstalter des Jubiläumsjahres am Dienstag.

  • Musik

    Mo., 30.11.2020

    Zu Beethovens 250. Geburtstag: Barenboim-Konzert online

    Bonn (dpa) - Die Feier zum 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven in seiner Geburtsstadt Bonn wird ein Online-und Fernseh-Ereignis. Das Konzert von Dirigent Daniel Barenboim mit seinem West-Eastern Divan Orchestra in der Oper Bonn werde am 17. Dezember auf 3Sat, im WDR-Fernsehen sowie im Radio übertragen und gestreamt. Das teilte die Beethoven Jubiläums GmbH am Montag in Bonn mit. Ursprünglich war ein reguläres Konzert geplant. Aufgeführt wird Beethovens fünfte Sinfonie, außerdem spielt Barenboim das dritte Klavierkonzert.

  • Kriminalität

    Mo., 30.12.2019

    Gestohlenes Beethoven-Porträt: Tatverdächtiger ermittelt

    Ein Fahrzeug der Polizei steht an einem Einsatzort.

    Bonn (dpa/lnw) - Im Fall eines gestohlenen Beethoven-Porträts ist ein Tatverdächtiger ermittelt worden. Es handele sich um einen 28 Jahre alten Mann, teilte die Polizei am Montag mit. Das Porträt ist ein Werk des Pop-Art-Künstlers Jim Avignon, der es im Rahmen eines «Beethoven-Marathons» in der Bonner Oper gemalt hatte. In der Nacht danach war es von einem bisher Unbekannten abgehängt, zusammengerollt und mitgenommen worden. Einen Tag später, am 23. Dezember, warf ein auffallend großer Mann es in das Foyer der Oper und rannte weg. Jetzt ist dieser Mann nach Angaben der Polizei identifiziert.

  • Kriminalität

    Fr., 27.12.2019

    Gestohlenes Beethoven-Porträt in Bonner Oper wiedergefunden

    Polizist in Uniform.

    Bonn (dpa/lnw) - Ein gestohlenes Beethoven-Porträt ist kurz nach seinem Verschwinden im Foyer der Bonner Oper wiedergefunden worden. Allerdings wurde es zuvor mehrfach gefaltet und ist an den Seiten leicht eingerissen, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Bei dem Gemälde handele es sich um ein Werk des Pop-Art-Künstlers Jim Avignon, der es am vergangenen Samstag im Rahmen eines «Beethoven-Marathons» in der Bonner Oper gemalt hatte. In der Nacht zu Sonntag habe es ein Unbekannter nach der Veranstaltung abgehängt, zusammengerollt und mitgenommen. Er soll auffallend groß gewesen und eine Jacke mit Pelzkragen getragen haben.

  • Musik

    Mo., 16.12.2019

    BTHVN: Festakt eröffnet das Beethoven-Jubiläumsjahr

    Das Beethoven-Denkmal auf dem Münsterplatz erinnert an den Komponisten Ludwig van Beethoven.

    Der 250. Geburtstag von Ludwig van Beethoven ist erst Ende 2020. Doch das Festjahr beginnt schon am Montag in der Bonner Oper. Gefeiert wird deutschlandweit mit Konzerten und Ausstellungen.

  • Musik

    Mi., 01.02.2017

    Ehemaliger Bonner Opernintendant Jean-Claude Riber ist tot

    Der französische Opernregisseur und Theaterintendant Jean-Claude Riber.

    Bonn (dpa/lnw) - Die Bonner Oper trauert um ihren ehemaligen Intendanten Jean-Claude Riber. Der gebürtige Elsässer sei bereits vergangene Woche im Alter von 82 Jahren in seinem Haus in den Vogesen gestorben, teilte die Oper am Mittwoch mit. Riber hatte die Bonner Oper von 1981 bis 1992 geleitet. Er holte Weltstars wie Margaret Price, Montserrat Caballé, Mara Zampieri oder Hans Sotin nach Bonn. Riber sorgte aber auch für Schlagzeilen. So versetzte ihm 1985 der damalige Bonner Generalmusikdirektor Gustav Kuhn vor dem Kulturausschuss eine öffentliche Ohrfeige. Riber hatte Kuhn zuvor das Dirigat für eine Wagner-Oper entzogen.

  • Kultur

    Fr., 31.07.2015

    Vestmann wird GMD in Oldenburg

    Hendrik Vestmann arbeitete von 2006 bis 2013 an Münsters Theater.

    Der estnische Dirigent Hendrik Vestmann, der bis 2013 noch Erster Kapellemeister und Stellvertreter von Generalmusikdirektor Fabrizio Ventura war, wird von der Spielzeit 2016/17 an neuer Generalmusikdirektor am Oldenburgischen Staatstheater. Das teilte das niedersächsische Kulturministerium am Freitag in Hannover mit. Der 41-Jährige, der seit zwei Jahren Chefdirigent der Oper Bonn ist, übernimmt den Posten von Roger Epple.

  • Gewaltige Machtspiele am Rhein

    Mo., 17.02.2014

    Regisseur Dietrich Hilsdorf und Dirigent Will Humburg präsentieren impulsive „Aida“ in Bonn

    Radames  (George Oniani, r.) wird zum Anführer der ägyptischen Streitkräfte bestimmt. Der Hohepriester Ramfis (Rolf Broman) und seine Jünger jubeln.

    Dietrich Hilsdorf und Will Humburg, der Regisseur und der Dirigent – wenn diese beiden Vollblut-Theatermacher aufeinandertreffen, ist großes, kraftvolles Spektakel mit entschiedener politischer Aussage zu erwarten. Das haben die beiden oft genug in Münster bewiesen. Nun bestätigt Verdis „Aida“, nach deren Premiere an der Oper Bonn orkanartig umjubelt, einmal mehr, dass Hilsdorf noch lange kein zahnlos gewordener Tiger ist und Humburg nach wie vor als gewaltiger und impulsiver Klangmagier agiert.