Oper Köln



Alles zur Organisation "Oper Köln"


  • Auszeichnungen

    Sa., 19.10.2019

    Julio Garcia Vico gewinnt Deutschen Dirigentenpreis

    Der Spanier Julio Garcia Vico dirigiert in der Philharmonie das Orchester.

    Köln (dpa) - Der in Düsseldorf lebende Spanier Julio Garcia Vico hat am Freitag in Köln den «Deutschen Dirigentenpreis» gewonnen. Im Finalkonzert mit dem WDR-Sinfonieorchester und dem Gürzenich-Orchester sowie Sängern der Kölner Oper setzte sich der 1992 geborene Nachwuchsdirigent gegen zwei weitere Finalisten durch, wie der Deutsche Musikrat am Freitagabend mitteilte. Vico kann sich über ein Preisgeld von 15 000 Euro sowie mehrere Folgeauftritte mit verschiedenen, renommierten Orchestern freuen. Aktuell studiert der Musiker Dirigieren in Düsseldorf. Für den in Köln ausgetragenen Wettbewerb hatten sich zwölf Kandidaten für die letzten Runden qualifiziert, in denen sie sich vor einer Jury beweisen mussten.

  • Notfälle

    Di., 18.12.2018

    Arbeitsunfall bei Opernprobe: Techniker am Kopf verletzt

    Köln (dpa/lnw) - Ein Bühnentechniker der Kölner Oper ist bei einem Arbeitsunfall am Kopf verletzt worden. Der Vorfall geschah am Montag während einer Probe für die Oper «Macht des Schicksals», wie eine Sprecherin sagte. Der Techniker habe ein Bühnenelement bewegt und sei dabei mit dem Kopf zwischen zwei Teile geraten. Er habe sich oberflächliche, leichte Verletzungen zugezogen und sei ärztlich behandelt worden. Lebensgefahr habe nicht bestanden. Andere Mitarbeiter waren an dem Unfall nicht beteiligt. Arbeitsschützer der Bezirksregierung Köln ermitteln jetzt, wie es zu dem Unfall kommen konnte.

  • Theater

    Mo., 03.07.2017

    Kölner Oper: Oberbürgermeisterin spricht von «Desaster»

    Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker.

    Köln (dpa) - Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat die immer teurer werdende Sanierung der Kölner Bühnen als «Desaster» bezeichnet. Die Sanierung sei aber grundsätzlich möglich, sagte die parteilose Politikerin am Montag. «Im Rahmen des schon eingetretenen Desasters ist das eine gute Nachricht.» Leider habe es seit Beginn der Arbeiten im Jahr 2012 «gravierende Mängel in Planung und Ausführung» gegeben, die sie «auch zornig» gemacht hätten.

  • Musik

    Mi., 30.11.2016

    Inbetriebnahme: Klein-Spielstätte kostet rund 746 000 Euro

    Blick auf das sanierte Gebäude von Oper und Schauspielhaus in Köln.

    Köln (dpa/lnw) - Die Inbetriebnahme der Spielstätte «Kleines Haus» in Köln hat rund 746 000 Euro gekostet. Das teilten die Bühnen Köln am Mittwoch mit. Im Vergleich zu den ursprüngliche kalkulierten 650 000 Euro entspreche das einer Kostensteigerung von 14,7 Prozent. Grund dafür sei vor allem eine einst nicht geplante Lüftungsanlage, die auf Wunsch des Bauaufsichtsamts aber eingebaut worden sei. Das «Kleine Haus» wurde Ende September eröffnet. Noch wird es interimsmäßig bespielt - ganz fertig ist die Spielstätte noch nicht, aber geöffnet. Die Kölner Oper und das Schauspielhaus werden derweil weiter saniert. Ein Datum für ihre Wiedereröffnung gibt es noch nicht.

  • Theater

    Mo., 08.08.2016

    Stille in der Oper - Kölns «Berliner Flughafen»

    Bernd Streitberger kümmert sich zukünftig um die riesige Opernbaustelle in Köln.

    Auch Köln hat eine Baugeschichte, die sich endlos hinzieht und immer mehr kostet: die Oper. Jetzt hat ein neuer Mann die Sache übernommen. Er sieht neben eklatantem Versagen auch generelle Probleme bei Großprojekten in öffentlicher Hand.

  • Musik

    Mo., 08.08.2016

    Wiedereröffnung der Kölner Oper nicht abzusehen

    Bernd Streitberger (CDU).

    Die Sanierung der Kölner Oper ist eines jener Bauprojekte, die sich immer länger hinziehen und immer mehr kosten. Jetzt gibt es einen neuen Mann an der Spitze. An diesem Montag gibt er einen Überblick über den Stand der Dinge.

  • Musik

    Di., 24.05.2016

    Neue Spielstätte der Kölner Oper auf Großbaustelle

    Die Kölner Opernintendantin Birgit Meyer kündigte den neuen Spielplan an.

    Köln (dpa) - Nach mehr als fünf Jahren kehrt die derzeit arg gebeutelte Kölner Oper an ihre Heimat-Spielstätte zurück - zumindest vorübergehend für eine Inszenierung.

  • Musik

    Mi., 11.11.2015

    Opernsanierung: Planungsbüro wehrt sich gegen Kündigung

    Die Baustelle der Oper in Köln.

    Köln (dpa/lnw) - Im Streit um die schleppende Sanierung der Kölner Oper wehrt sich das Planungsbüro für die Haustechnik gegen die Kündigung des Vertrages durch die Bühnen Köln. Diese sei sachlich nicht nachvollziehbar, sie werde auch nicht näher begründet, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Stellungnahme des Unternehmens. Die Bühnen Köln hatten sich am Vortag vom Fachplanungsbüro getrennt und die Planung neu ausgeschrieben. Die Firma sei «wesentlich verantwortlich für das Scheitern der Wiedereröffnung der Bühnen».

  • Musik

    Di., 20.10.2015

    Nach Desaster: Spielplan für Kölner Oper steht

    Köln (dpa/lnw) - Die Kölner Oper eröffnet ihre neue Spielzeit nach der geplatzten Wiedereröffnung mit Verspätung am 15. November. Intendantin Birgit Meyer hat am Dienstag in Köln den auf die Ausweichspielstätte angepassten Spielplan für die kommende Saison vorgestellt. Los geht es mit der Premiere von Hector Berlioz' «Benvenuto Cellini».

  • Musik

    Di., 11.08.2015

    Staatenhaus soll Ausweichspielstätte für Kölner Oper werden

    Die Sanierung der Kölner Oper wird länger dauern.

    Köln (dpa/lnw) - Das Staatenhaus in Köln soll bis zur Wiedereröffnung der Kölner Oper als Ersatzspielstätte genutzt werden. Das geht aus einer Mitteilung der Kulturdezernentin Susanne Laugwitz-Aulbach hervor, die am Dienstag dem Betriebsausschuss Bühnen vorgelegt wurde.