Organisation für Islamische Zusammenarbeit



Alles zur Organisation "Organisation für Islamische Zusammenarbeit"


  • Vorentscheidung in Den Haag

    Do., 23.01.2020

    UN-Gericht: Myanmar muss Rohingya vor Völkermord schützen

    Aus Myanmar geflohene Rohingya gehen im Herbst 2017 auf einer Insel in Bangladesch an Land.

    Die Gewalt gegen die Rohingya in Myanmar hat die Welt schockiert. UN-Ermittler dokumentierten Morde, Vergewaltigungen, zerstörte Dörfer. Über 700 000 flohen. Nun sprechen die Richter.

  • Von Israel besetztes Gebiet

    Fr., 22.03.2019

    Weltweit Kritik an Trumps Golanhöhen-Vorstoß

    US-Präsident Trump empfängt Israels Ministerpräsident Netanjahu in der kommenden Woche im Weißen Haus.

    Mit seiner Unterstützung für eine israelische Souveränität auf den Golanhöhen hat Trump in Israel Begeisterung ausgelöst. Viele andere Länder verurteilen den Schritt hingegen.

  • Aufruf an islamische Länder

    Mi., 20.09.2017

    Bangladesch baut feste Unterkünfte für Rohingya-Flüchtlinge

    Hunderttausende Angehörige der muslimischen Minderheit der Rohingya sind aus Myanmar geflüchtet.

    Die Lage der nach Bangladesch geflüchteten Rohingya ist prekär. Soldaten sollen dafür sorgen, dass sie bei Monsunregen wenigstens ein Dach über dem Kopf haben. Bangladesch will allerdings, dass sie bald den Rückweg antreten können.

  • Konflikte

    Mi., 18.06.2014

    Abbas fordert Freilassung entführter israelischer Jugendlicher

    Dschidda/Ramallah (dpa) - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat die Entführung dreier israelischer Jugendlicher im Westjordanland verurteilt und deren Freilassung gefordert.

  • Konflikte

    Di., 17.09.2013

    Islamische Staaten: Giftgaseinsatz in Syrien muss bestraft werden

    Istanbul (dpa) - Die islamischen Staaten fordern rasche Maßnahmen gegen Massenvernichtungswaffen im Nahen und Mittleren Osten. Der Generalsekretär der Organisation für Islamische Zusammenarbeit, Ekmeleddin Ihsanoglu, erklärte, alle, die in die Produktion, den Transfer, die Entwicklung und den Einsatz chemischer Waffen in Syrien verwickelt seien, müssten zur Rechenschaft gezogen werden. Der OIC gehören 57 islamische Länder an. Die UN-Chemiewaffeninspekteure haben in Syrien «klare und überzeugende» Beweise für einen Angriff mit dem Nervengas Sarin in der Nähe von Damaskus gefunden.