Osram



Alles zur Organisation "Osram"


  • Kein Personalabbau geplant

    Mi., 23.09.2020

    Auto-Licht: Continental und Osram beenden Joint-Venture

    Die Autozulieferer Continental und Osram müssen wegen der Corona- und Branchenkrise ihre Zusammenarbeit in der Lichttechnik beenden.

    Im Juli hatte es sich schon angedeutet, jetzt steht die Entscheidung: Conti und Osram wollen bei der Lichttechnik für Autos keine gemeinsame Sache mehr machen. Was geschieht mit den Mitarbeitern?

  • Bilanzen in der Corona-Krise

    Mi., 29.07.2020

    Tiefrote Zahlen bei Osram - schwarze beim neuen Eigner AMS

    Bei Osram schlug die Corona-Krise im vergangenen Quartal voll zu.

    Osram und sein neuer Mehrheitseigentümer AMS haben am Mittwoch parallel Zahlen für das abgelaufene Quartal vorgelegt. Über dem Joint Venture von Osram und Continental verdichten sich derweil die dunklen Wolken.

  • Finanzierung für 2020 sicher

    Do., 07.05.2020

    Lichtkonzern Osram zurück in den roten Zahlen

    Viele Mitarbeiter bei Osram sind seit Mai in Kurzarbeit.

    Osram ist im vergangenen Quartal verhältnismäßig gut durch die Krise gekommen. Das laufende Quartal dürfte schwieriger werden - doch der Tiefpunkt könnte bereits überwunden sein.

  • «Robuster Start»

    Do., 06.02.2020

    Osram sieht Licht am Horizont - und einen kleinen Gewinn

    Osram gibt Zahlen zum ersten Quartal bekannt.

    Osram hat ein hartes Jahr hinter sich: Wichtige Kunden schwächeln, zudem tobte eine Übernahmeschlacht um den Konzern. Die Zahlen waren zuletzt tiefrot. Doch nun hat Osram einen kleinen Gewinn geschrieben.

  • Es werde Licht

    Fr., 31.01.2020

    LED-Technik im Auto wird immer ausgefeilter

    Vorbei sind die Zeiten, als ein helles Armaturenbrett und zwei Innenlampen die einzigen Lichtquellen im Auto waren.

    In vielen Autos leuchtet, blitzt und glimmt es an allen Ecken und Enden. Es geht um Hilfen für den Fahrer - und um das Fahrzeug als Lebensraum.

  • Industrie

    Do., 12.12.2019

    Osram-Chef Berlien sieht Risiken bei Übernahme durch AMS

    Düsseldorf (dpa) - Die Übernahme des deutschen Lichtkonzerns Osram durch den österreichischen Sensorhersteller AMS ist nach Ansicht von Osram-Chef Olaf Berlien mit Risiken verbunden: «Meine größte Sorge ist, dass die Integration nicht gelingt», sagte Berlien in einem Interview mit dem «Handelsblatt». Bei der Übernahme würden sehr unterschiedliche Firmenkulturen aufeinander treffen. Hier sei as 113 Jahre alte Unternehmen Osram, da sei AMS mit einer Start-up-Mentalität. Wenn der eine den anderen dominieren wolle, gehe das schief. Daher strebe man jetzt eine Fusion unter Gleichen an.

  • Börse in Frankfurt

    Mo., 09.12.2019

    Schwächelnder Dax bleibt über 13.100 Punkten

    Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.

    Frankfurt/Main (dpa) - Die am Montag zunächst leicht negative Stimmung am deutschen Aktienmarkt hat sich gegen Handelsschluss verstärkt. Aktuell seien die Risiken für Engagements an der Börse sehr hoch.

  • Neuer Eigentümer AMS

    Mo., 09.12.2019

    Gewerkschaft fordert Investitionen in Osram

    «AMS hat nun die Verantwortung für die Arbeitsplätze und Standorte von Osram», sagt der Unternehmensbeauftragte der Gewerkschaft.

    München (dpa) - Die IG Metall fordert vom neuen Osram-Eigentümer AMS Investitionen und den Erhalt von Jobs. «AMS hat nun die Verantwortung für die Arbeitsplätze und Standorte von Osram», sagte der Unternehmensbeauftragte der Gewerkschaft für den Münchner Lichtkonzern, Klaus Abel.

  • Übernahme durch AMS

    Fr., 06.12.2019

    Osram wird österreichisch

    Die Zentrale der Firma Osram in München.

    David schluckt Goliath. Nach wenigen Jahren der Selbstständigkeit wird Osram von einem österreichischen Sensorhersteller übernommen, der wesentlich kleiner ist als das Münchner Unternehmen.

  • Elektro

    Fr., 06.12.2019

    AMS sieht sich bei Osram am Ziel

    Premstätten (dpa) - Der Halbleiterhersteller AMS sieht sich bei der Übernahme des deutschen Leuchtenherstellers Osram am Ziel. AMS habe die Mindestannahmeschwelle von 55 Prozent der Aktien überschritten, teilten die Österreicher kurz nach Börsenschluss mit. Osram gab bekannt, der Konzern habe die Führungsspitze von AMS zu «Zukunftsgesprächen» eingeladen. Mehrere kartellrechtliche Genehmigungen stehen für den Erfolg der geplanten Übernahme noch aus. AMS rechnet mit einem Abschluss im ersten Halbjahr 2020.