PEGIDA



Alles zur Organisation "PEGIDA"


  • Landtagswahl in Sachsen

    Do., 29.08.2019

    Kretschmers Kampf um die Karriere

    Ministerpräsident Michael Kretschmer ist erst seit 20 Monaten im Amt. Der Zulauf der AfD lässt ihn um die eigene Mehrheit im Wahlkreis Görlitz und um die CDU-Mehrheit im Freistaat bangen.

    44 Jahre jung, seit gerade einmal 20 Monaten Ministerpräsident im Freistaat Sachsen, und in jeder Minute des Gespräches ist die Nervosität und der Druck zu spüren, der auf Michael Kretschmer lastet.

  • Demonstrationen

    Sa., 24.08.2019

    Dresden: Zehntausende bei Demo für Freiheit und Toleranz

    Dresden (dpa) - Eine Woche vor der Landtagswahl in Sachsen haben Zehntausende Menschen in Dresden für eine offene Gesellschaft demonstriert. «Sachsen kann auch anders, Dresden ist viel mehr als Pegida», erklärten die Organisatoren des Bündnisses «Unteilbar». Nach ersten Schätzungen folgten mindestens 35 000 Menschen dem Aufruf. Ein kilometerlanger Zug von Menschen durchquerte die Innenstadt. Bei den Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg werden Gewinne für die AfD erwartet - in Brandenburg könnte sie sogar stärkste Kraft werden.

  • «Dresden mehr als Pegida»

    Sa., 24.08.2019

    Tausende demonstrieren in Dresden für Freiheit und Toleranz

    Vor der historischen Altstadtkulisse gehen Tausende Teilnehmer der Demonstration des Bündnisses #Unteilbar über die Carolabrücke in Dresden.

    Dresden erlebt eine der größten Demonstrationen seit der Wende. Menschen aus allen Teilen Deutschlands fahren in die Elbestadt, um ein klares Zeichen gegen Fremdenhass und Intoleranz zu zeigen.

  • Paul-Lincke-Preisträger

    Fr., 02.08.2019

    Roland Kaiser über Politik und Anstand

    Roland Kaiser vor der Semperoper auf dem Theaterplatz in Dresden.

    Er steht für Hits wie «Santa Maria» und «Joana» - und auch für eine klare Haltung: Roland Kaiser sieht Künstler in der Pflicht, sich auch zur Politik zu äußern.

  • Pegida-Demonstration

    Di., 16.07.2019

    Mehrere Rechtsverstöße am Rande von Merkel-Besuch in Dresden

    Der Dienstwagen der Bundeskanzlerin fährt an Demonstranten vor dem Albertinum vorbei.

    Dresden (dpa) - Die Polizei hat bei der montäglichen Demonstration des fremdenfeindlichen Pegida-Bündnisses in Dresden gegen drei Teilnehmer Ermittlungsverfahren eingeleitet. Ein 20-Jähriger habe einen Medienvertreter am Montag mit einer Plastikflasche beworfen, teilte die Dresdener Polizei mit.

  • Kriminalität

    Di., 16.07.2019

    Mehrere Rechtsverstöße am Rande von Merkel-Besuch in Dresden

    Dresden (dpa) - Die Polizei hat bei der Demonstration des fremdenfeindlichen Pegida-Bündnisses anlässlich des Besuchs der Bundeskanzlerin in Dresden gegen drei Teilnehmer Ermittlungsverfahren eingeleitet. Ein 20-Jähriger habe einen Medienvertreter mit einer Plastikflasche beworfen, teilte die Dresdener Polizei mit. Gegen den Mann werde wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Ein weiterer Demonstrant habe den Hitlergruß gezeigt. Gegen den 31-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen eingeleitet.

  • Reise nach Görlitz und Dresden

    Mo., 15.07.2019

    Kanzlerin Merkel in Sachsen gefeiert und ausgebuht

    Die Kanzlerin spricht beim Frauennetzwerktreffen im Dresdner Albertinum.

    Sachsen bleibt ein schwieriges Pflaster für Bundeskanzlerin Angela Merkel. In Görlitz wird sie von Siemens-Mitarbeitern warm empfangen, in Dresden begegnet sie später Hass - und geballter Frauenpower.

  • Bundesregierung

    Mo., 15.07.2019

    Pfiffe und «Buh»-Rufe für Bundeskanzlerin Merkel in Dresden

    Dresden (dpa) - Anhänger des fremdenfeindlichen Pegida-Bündnisses haben Bundeskanzlerin Angela Merkel in Dresden ausgepfiffen und ausgebuht. Zudem riefen etwa 50 Menschen in der Altstadt, wo Merkel Ehrengast bei einem Frauennetzwerktreffen war, «Hau ab» und «Merkel muss weg». Pegida nutzte seinen montäglichen «Abendspaziergang» für einen Abstecher zum Albertinum. Zudem hatte der Anführer des Bündnisses, Lutz Bachmann, eine Spontan-Demo vor dem Gebäude angemeldet. Das Zusammentreffen dauerte nur wenige Minuten.

  • Extremismus

    Sa., 06.07.2019

    Staatssekretär: Pegida-Demonstranten-Aussagen «widerlich»

    Berlin (dpa) - Innenstaatssekretär Stephan Mayer hat relativierende Äußerungen von Teilnehmern einer Pegida-Demonstration zum Mord an Walter Lübcke scharf verurteilt. «Die Aussagen sind widerlich, die Geisteshaltung widerwärtig», sagte der CSU-Politiker der «Bild»-Zeitung. «Wir werden solche Parolen auf Deutschlands Straßen nicht dulden!» Es sei gut, dass die Justiz die Strafbarkeit der Aussagen überprüft. Die Staatsanwaltschaft leitete Verfahren gegen Unbekannt wegen der Belohnung und Billigung von Straftaten ein.

  • Mord an CDU-Politiker

    Fr., 05.07.2019

    Entsetzen über Äußerungen von Pegida-Demonstranten zu Lübcke

    Eine Kundgebung des Pegida-Bündnisses in Dresden.

    Relativierende Aussagen von Pegida-Demonstranten über den Mord an dem CDU-Politiker Lübcke lösen Fassungslosigkeit und Empörung aus. Die Justiz hat sich bereits eingeschaltet. Auch Rufe nach dem Verfassungsschutz werden laut.