PETA



Alles zur Organisation "PETA"


  • Zusammenarbeit mit Tierrechtsorganisation PETA

    Mi., 23.10.2019

    Elf neue Hundeleben im Ahlener Mammut-Tierheim

    Tierheimleiterin Marion Herzog mit dem Cocker Spaniel Fred und der fast blinden Labradorhündin Rosi. Die beiden sind ein Herz und eine Seele und sollen nur zusammen vermittelt werden.

    Zusammen mit Tierheimleiterin Marion Herzog hat die Tierrechtsorganisation PETA elf Hunde aus einer Zuchtanlage gerettet. Im Ahlener Tierheim werden sie umsorgt. Aber dort sollen sie möglichst nicht allzu lange bleiben.

  • Tierheim Ahlen unterstützt PETA

    Di., 22.10.2019

    Hunde durchlebten Martyrium

    Das Ahlener Mammut-Tierheim hat die Hunde aufgenommen, die die Organisation PETA aus einer Zuchtstätte in Niedersachsen rettete.

    Elf verwahrloste und teils kranke Hundewelpen sind im Ahlener Mammut-Tierheim angekommen. Die Tierschutzorganisation PETA hatte sie eigenen Angaben zufolge aus einem Zuchtbetrieb in Niedersachsen befreit.

  • Ascheberg

    Do., 10.10.2019

    PETA setzt Belohnung aus

     

    Nach der Schrotsalve auf einen Kater in der Westerbauer, setzt PETA nun eine Belohnung in Höhe von 1000 Euro aus.

  • Brand im März auf einem Hof in Ostbevern

    Mi., 07.08.2019

    Verfahren gegen Landwirt eingestellt

    Bei dem Brand waren im März 100 Schweine gestorben.

    Nachdem im März bei einem Brand auf einem Hof in der Bauerschaft Brock 100 Schweine gestorben waren, hatte die Tierschutzorganisation PETA Strafanzeige gegen den Landwirt erstattet. Jetzt ist das Verfahren eingestellt worden.

  • Hof-Kreislauf ging in Flammen auf

    Di., 23.07.2019

    Familie Schwienhorst über das Leben nach der Brandkatastrophe

    Hof-Kreislauf ging in Flammen auf: Familie Schwienhorst über das Leben nach der Brandkatastrophe

    Vor einem Vierteljahr erlebten Dorothee und Georg Schwienhorst auf ihrem Hof in der Hoetmarer Bauerschaft Lentrup ein Déjà-vu. Wie schon einmal, 13 Jahre zuvor, wurde ihr Abferkelstall ein Raub der Flammen. Wieder steht das Paar, das seinen Betrieb von konventioneller Landwirtschaft auf Bio (Naturland) umgestellt hat, vor einem Neuanfang. Doch der ist schwer.

  • Kein Augenkontakt

    Mi., 15.05.2019

    So wandern Sie sicher über die Weide

    Kühe sind friedliche Tiere - es sei denn, man provoziert sie bei einer Wanderung über die Weide.

    Wer beim Wandern über Kuhweiden laufen muss, sollte Abstand zu den Tieren halten. Aber auch lautes Geschrei und schon das intensive Anstarren der Rinder können einen Angriff provozieren. Schnelles Flüchten ist dann kein Ausweg.

  • Staatsanwaltschaft ermittelt

    Di., 14.05.2019

    Ex-Mitarbeiter werfen Sicherheitsfirma schwere Tierquälerei vor

    Schwere Vorwürfe erheben ehemalige Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma, die Hundeführer nebst Belgischer und Holländischer Schäferhunde zur Bewachung von Bundeswehr-Liegenschaften stellt. Die Diensthunde, die auf dem Gelände der Bundeswehr-Funkanlage in der Velsener Mark im Einsatz sind, sollen massiv gequält werden.

    Tierquälerei werfen ehemalige Mitarbeiter eines bundesweit aufgestellten Sicherheitsunternehmens früheren Vorgesetzten und Kollegen vor. Auf dem Gelände der Bundeswehr-Funkanlage in der Velsener Mark sollen Diensthunde mit stromführenden Halsbändern, Schlägen und Tritten traktiert worden sein.

  • Schweinestall-Brand in Hoetmar

    Mo., 15.04.2019

    Stallbrand: PETA stellt Strafanzeige

    Genau eine Woche nach dem Brand eines Schweinestalls auf dem Hof Schwienhorst in Hoetmar hat die Tierschutzorganisation PETA bei der Staatsanwaltschaft Münster Strafanzeige gegen die Schwienhorst KG erstattet. „Angesichts der unzureichenden Brandschutzmaßnahmen wurde möglicherweise billigend in Kauf genommen, dass die Schweine qualvoll ersticken oder bei vollem Bewusstsein verbrennen“, begründet die nach eigener Aussage größte Interessenvertretung vegan lebender Menschen in Deutschland in einer Pressemitteilung diesen Schritt. Die Organisation zitiert ihre Fachreferentin für Tiere in der Ernährungsindustrie, Lisa Kainz: „Der Brandschutz wird bei vielen Tierställen nicht ernst genommen. Außerdem: Wenn Hunderte Tiere in einem Stall eingesperrt sind – noch dazu in einem Kastenstand – ist es schlicht unmöglich, Soforthilfe zu leisten. Dieses Risiko ist den Betreibern bewusst.“ Landwirt Georg Schwienhorst, der, wie er sagt, bei dem Versuch, Tiere aus dem modernen Abferkelstall zu retten, selbst Brandverletzungen davongetragen hatte, zeigt sich im Gespräch mit den WN wenig überrascht von der Strafanzeige. Es sei inzwischen gang und gäbe, dass Tierschutzorganisationen nach vergleichbaren Stallbränden Strafanzeigen erstellten. „Damit haben wir gerechnet.“ Er sehe das gelassen und „vertraue auf den Staat und den gesunden Menschenverstand.“

  • Auf Brand folgt Strafanzeige

    Do., 28.03.2019

    Peta schaltet Staatsanwaltschaft ein

    Der Brand einer Hofstelle in der Bauerschaft Brock könnte neben dem wirtschaftlichen und emotionalen Folgen für die Familie nun noch eine juristische Komponente bekommen. Die Tierrechtsorganisation Peta erstattete Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Münster.

    In der vergangen Woche sind Teile eines Hofes in der Ostbeverner Bauerschaft Brock abgebrannt. Das hatte neben einem Großeinsatz der Feuerwehr auch zur Folge, dass das Haupthaus nicht mehr bewohnbar ist und rund 100 Schweine verendet sind. Letzteres nimmt die Tierrechtsorganisation Peta zum Anlass, und hat bei der Staatsanwaltschaft Münster Strafanzeige erstattet.

  • A Star is Born

    Do., 14.02.2019

    Bradley Cooper wird von Tierschützern mit «Oscat» geehrt

    Bradley Cooper hat seinen Hund Charlie nach seinem verstorbenen Vater benannt.

    Lady Gaga und Bradley Cooper spielen die Hauptrollen in «A Star is Born». Und da ist noch Hund Charlie.