PLOS



Alles zur Organisation "PLOS"


  • Kein Interesse an Beziehungen

    Mo., 23.11.2020

    Japan wird zum Land der Singles

    Angesichts niedriger Geburtenraten altert Japan so rasant wie keine andere Industrienation der Welt. Straßenszene in Osaka.

    Ist Japan ein Land der Sexmuffel? Angesichts niedriger Geburtenraten altert Japan so schnell wie kein anderes Industrieland. Immer mehr junge Menschen sind Singles. Dabei würden viele gerne heiraten - wenn sie könnten.

  • Studie zu Bergsteigen

    Do., 27.08.2020

    Erfolgschancen bei Everest-Expedition verdoppelt

    Die Erfolgschancen für Bergsteiger sind auf dem Mount Everest deutlich höher als noch vor Jahren.

    Wie wahrscheinlich ist es, oben auf dem Mount Everest anzukommen - dem höchsten Punkt der Welt? Und welche Rolle spielen dabei Alter, Geschlecht und Erfahrung der Bergsteiger? Eine Studie gibt Antworten.

  • Zeitlupe oder Zeitraffer

    Di., 14.07.2020

    Pandemie bringt innere Uhr durcheinander

    Wer in der Zeit des Corona-Lockdowns viel zu tun hatte, empfindet diese Zeit im Rückblick oft als sehr lang. Das ergab eine Befragung.

    Wissenschaftler haben die Wahrnehmung von Zeit in der Corona-Krise untersucht. Das Ergebnis könnte bestätigen, warum ältere Menschen im Rückblick das Gefühl haben, die Jahre würden immer schneller vergehen - obwohl einzelne Tage manchmal quälend lange zu sein scheinen.

  • Zeitlupe oder Zeitraffer

    Di., 14.07.2020

    Corona-Pandemie bringt innere Uhr durcheinander

    Eine Reihe von Kirchturmuhren in Oldenburg: Viele Menschen haben den Lauf der Zeit während der ersten Corona-Welle anders wahrgenommen als sonst.

    Wissenschaftler haben die Wahrnehmung von Zeit in der Corona-Krise untersucht. Das Ergebnis könnte bestätigen, warum ältere Menschen im Rückblick das Gefühl haben, die Jahre würden immer schneller vergehen - obwohl einzelne Tage manchmal quälend lange zu sein scheinen.

  • Studie

    Fr., 12.06.2020

    Ängstliche Menschen neigten eher zum Klopapier-Hamstern

    Zu Beginn der Corona-Krise war Klopapier plötzlich ein begehrtes Gut.

    Leere Klopapier-Regale im März und April - für viele das erste sichtbare Zeichen der Corona-Krise. Eine Studie hat sich angeschaut, wer die Hygieneartikel gebunkert hat.

  • Ältestes Kunstwerk in Ostasien

    Do., 11.06.2020

    Forscher entdecken Vögelchen aus Altsteinzeit

    Die kleine Figur eines Vögelchens - gesehen von den verschiedenen Seiten (undatierte Aufnahme).

    Archäologen haben ein aus Knochen geschnitztes Vögelchen aus der Altsteinzeit entdeckt, das mit einem geschätzten Alter von etwa 13.500 Jahren das älteste bekannte Kunstwerk in Ostasien ist.

  • Studie

    Do., 16.04.2020

    Auch manche Katze bleibt nicht gern allein zuhause

    So manche Katze fühlt sich in Gesellschaft wohler als allein. Das zeigt eine Studie der brasilianischen Universidade Federal de Juiz de Fora.

    Hunde sind oft zutiefst unglücklich, geht ihr Besitzer aus dem Haus und lässt sie allein zurück. Katzen ist das eher schnuppe, so die landläufige Meinung. Zumindest bei einzelnen Tieren stimmt das wohl nicht, bestätigt eine neue Untersuchung.

  • Ähnlich wie bei Hunden

    Do., 16.04.2020

    Ist der Besitzer aus dem Haus, leiden auch manche Katzen

    Immer mehr Studien belegen: Katzen leiden darunter, wenn sie allein gelassen werden.

    Hunde sind oft zutiefst unglücklich, geht ihr Besitzer aus dem Haus und lässt sie allein zurück. Katzen ist das eher schnuppe, so die landläufige Meinung. Zumindest bei einzelnen Tieren stimmt das wohl nicht, bestätigt eine neue Untersuchung.

  • Rückgang in der «Goldenen Ära»

    Do., 02.04.2020

    Studie: Frauenmangel in Hollywood von Studiosystem geprägt

    Ein Oscar vor dem Porträt von Marlene Dietrich.

    Während der «Goldenen Ära» schuf Hollywood berühmte Filmklassiker, doch Frauen brachten die Jahre des Studiosystems wenig Gutes. Ihr Anteil am Filmgeschäft nahm ab den 1920er Jahren deutlich ab, stellen Forscher fest. Noch heute herrscht Frauenmangel.

  • Wissenschaft

    Do., 16.01.2020

    Hitzewelle im Meer löste Vogelsterben vor US-Küste aus

    New York (dpa) - Zehntausende tote Vögel waren zwischen Mitte 2015 und Anfang 2016 an der US-Westküste und in Alaska angespült worden. Nun machten Forscher den Grund für das Massensterben unter den Trottellummen aus: Nahrungsmangel infolge hoher Meerestemperaturen. Von 2014 bis 2016 habe es im Pazifik vor der Küste eine große Ansammlung ungewöhnlich warmen Meereswassers gegeben, berichten die Forscher im Fachmagazin «PLOS ONE». Das Team ermittelte mit zahlreichen Quellen das Ausmaß des Massensterbens im Detail.