PSA-Konzern



Alles zur Organisation "PSA-Konzern"


  • Aufträge fehlen beim Autobauer

    Di., 01.10.2019

    Warten auf den Astra: Opel startet Kurzarbeit im Stammwerk

    Sechs Monate Kurzarbeit im Opel-Stammwerk Rüsselsheim.

    Nach der Übernahme durch den französischen PSA-Konzern sortiert sich der Autobauer Opel neu. Im Stammwerk Rüsselsheim müssen die Beschäftigten eine lange Durststrecke überstehen.

  • Werk Ellesmere Port gefährdet

    Mo., 29.07.2019

    Brexit: PSA droht mit Verlagerung der Astra-Produktion

    Straßenschild in der Nähe des Vauxhall-Werks im britischen Ellesmere Port.

    Die britische Autoindustrie bekommt den Brexit schon vor dem Brexit zu spüren. Immer mehr Hersteller weichen in andere EU-Länder aus. Nun droht auch der französische PSA-Konzern, ein britisches Werk zu schließen.

  • Dritte Abfindungsrunde möglich

    Di., 04.06.2019

    Opel wird elektrisch - Deutschen Werken droht Durststrecke

    Opels Brot-und-Butter-Auto wird elektrisch: Der neue Corsa-e wird im Stammwerk in Rüsselsheim präsentiert.

    Nach der Übernahme durch den französischen PSA-Konzern verfügt Opel über eine schlüssige Strategie zur Elektro-Mobilität. Doch für die Beschäftigten der deutschen Werke gibt es vorerst nicht genug Arbeit.

  • Übernahme durch PSA-Konzern

    Mi., 22.05.2019

    Lieber Abfindung als Wechsel: 1340 Arbeiter verlassen Opel

    Opel-Autos stehen vor dem Opelwerk in Eisenach.

    Der Wechsel zu einem französischen Dienstleister ist für die meisten Opel-Ingenieure offenbar immer noch extrem unattraktiv. Vor die Wahl gestellt, nehmen viele lieber Abfindungen.

  • Neuheiten

    Di., 14.05.2019

    Kleinwagen wieder groß im Kommen

    Neuheiten: Kleinwagen wieder groß im Kommen

    Nachdem die PS-Branche in den letzten Monaten und Jahren ein SUV nach dem anderen auf den Weg gebracht hat, kommen jetzt mal wieder ein paar konventionelle Kleinwagen groß raus. Die wichtigsten Neuheiten im Überblick.

  • Künftige Investitionen

    Do., 11.04.2019

    Opel und IG Metall sprechen weiter

    Das Opel-Stammwerk in Rüsselsheim.

    Rüsselsheim (dpa) - Beim Autobauer Opel gehen die Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern über künftige Investitionen in geregelten Bahnen weiter. Man habe einen Prozess vereinbart, wie die offenen Fragen im Detail besprochen werden, erklärte der Leiter des IG-Metall-Bezirks Mitte, Jörg Köhlinger.

  • Mitarbeiter in Alarmstimmung

    Do., 04.04.2019

    Streit um Zukunft des Opel-Stammsitzes Rüsselsheim

    Produktion bei Opel in Rüsselsheim.

    Bei der Sanierung des Autobauers Opel drückt der französische PSA-Konzern die Kosten. Die IG Metall befürchtet am Stammsitz Rüsselsheim nun Arbeitsplatzverluste auch in der Produktion.

  • Auto

    Do., 28.03.2019

    Opel streicht im Wiener Getriebewerk jede dritte Stelle

    Wien (dpa) - Der Autobauer Opel will in seinem Werk in Wien-Aspern bis zu 400 der aktuell noch 1200 Stellen bis zum Jahresende streichen. Das teilte der Angestellten-Betriebsratschef Franz Fallmann mit. Die aktuelle Auslastung hänge auch von einem Auftrag für externe Unternehmen ab, der jedoch auslaufe, erklärte das Unternehmen, das im August 2017 vom französischen PSA-Konzern übernommen worden war. Die Mitarbeiter seien über einen Sozialplan informiert worden.

  • Neue Einigungsstelle

    Mi., 20.03.2019

    Opel öffnet erneut die Abfindungskasse für Ingenieure

    Es bleibt zunächst unklar, wie viele der aktuell noch rund 6400 Beschäftigten des Opel-Entwicklungszentrums tatsächlich zu Segula wechseln werden.

    Nach der Übernahme durch den französischen PSA-Konzern hat Opel immer noch zu viele Ingenieure an Bord. Die Arbeitnehmer sperrten sich gegen einen Teilverkauf, sodass nun erneut hohe Abfindungen ausgelobt werden.

  • Auto

    Do., 24.01.2019

    Opel will Produktion in Rüsselsheim zusammenstreichen

    Rüsselsheim (dpa) - Am Opel-Stammsitz Rüsselsheim wird für die Beschäftigten die Arbeit knapp. Wegen fehlender Nachfrage will das vom französischen PSA-Konzern übernommene Unternehmen die Produktion der Modelle Insignia und Zafira deutlich zurückfahren, wie aus Kreisen der Gewerkschaft IG Metall bekannt wurde. In diesem Jahr sei nur noch eine Produktion von 68 000 statt 123 000 Autos geplant, berichtete zuvor die «Mainzer Allgemeine» auf der Grundlage einer gewerkschaftlichen Mitarbeiter-Information.