Pfizer



Alles zur Organisation "Pfizer"


  • Gegen Corona

    Mi., 09.09.2020

    EU will von Biontech bis zu 300 Millionen Impfstoff-Dosen

    Im Rennen um einen rettenden Impfstoff gegen das Coronavirus hat die EU-Kommission mit der Mainzer Firma Biontech die mögliche Lieferung von bis zu 300 Millionen Einheiten vereinbart.

    Die Mainzer Firma Biontech ist im Rennen um einen Corona-Impfstoff mit vorne dabei. Im Idealfall soll bereits zum Jahresende ein Mittel auf dem Markt sein. Dann sollen auch die ersten Europäer profitieren.

  • Studie

    Di., 21.07.2020

    Britischer Corona-Impfstoff könnte zweifach wirken

    Ein in Großbritannien entwickelter Impfstoff fördert sowohl die Bildung von spezifischen Antikörpern als auch von T-Zellen. Noch ist jedoch unklar, ob der Impfstoff namens ChAdOx1 nCoV-19 ausreichend Schutz bietet.

    Forschern der Universität Oxford in England ist offenbar ein großer Schritt auf dem Weg zu einem Coronavirus-Impfstoff gelungen. Bis zu einem Durchbruch ist es aber noch ein weiter Weg.

  • Pharmafirma

    Do., 28.05.2020

    Pfizer: Corona-Impfstoff zunächst in westlichen Ländern

    Teilnehmer an Studie eines möglichen Corona-Impfstoffs erhält Injektion.

    Bislang gibt es noch keinen Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus. Wissenschaftler und Pharmafirmen arbeiten derzeit mit Hochdruck daran. Ein US-Pharmakonzern ist sich sicher, wer ihn zuerst erhalten wird.

  • Die Zeit drängt

    Mi., 22.04.2020

    Grünes Licht für erste klinische Studie zu Corona-Impfstoff

    Als erstes deutsches Unternehmen hat die Firma Biontech eine Zulassung für die klinische Prüfung eines Impfstoffs gegen Corona erhalten.

    Dutzende Forschergruppen suchen weltweit nach einem Impfstoff gegen Sars-CoV-2, mit dem die Corona-Pandemie eingedämmt werden könnte. Einige wenige Wirkstoffe werden bereits in klinischen Studien getestet. Nun ist auch ein deutsches Unternehmen dabei.

  • Kritik an Pfizer-Kommunikation

    Mo., 10.12.2018

    Pillen-Rückruf: 2700 «Trigoa»-Packungen betroffen

    Wegen falsch bedruckter Tablettenverpackungen ruft der Pharmahersteller Pfizer mehrere Chargen einer Antibabypille zurück.

    Eine Firma ruft eine Antibabypille zurück, weil Anwenderinnen bei der Einnahme Fehler machen und schwanger werden könnten. Was sollen betroffene Frauen jetzt tun - und wie viele sind es überhaupt?

  • Falsche Einnahmereihenfolge

    Sa., 08.12.2018

    Rückruf für Antibabypille «Trigoa»: Schwangerschaft droht

    Wegen falsch bedruckter Tablettenverpackungen ruft der Pharmahersteller Pfizer mehrere Chargen einer Antibabypille zurück.

    Der Pharmahersteller Pfizer ruft Antibabypillen zurück: Möglich sei das Risiko einer unerwünschten Schwangerschaft - wenn man sie falsch einnimmt.

  • Verbraucher

    Fr., 07.12.2018

    Verpackungen falsch bedruckt: Antibabypille zurückgerufen

    Berlin (dpa) - Wegen falsch bedruckter Tablettenverpackungen werden mehrere Chargen einer Antibabypille zurückgerufen - es drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften. Frauen, die zwischen 27. November und 3. Dezember das Verhütungsmittel «Trigoa» aus den betroffenen Chargen X34106, X51153 und W98332 erhalten haben, sollen das Medikament über Apotheken zurückgeben, teilte das Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales mit. Bei diesen Chargen ist die Einnahmereihenfolge auf den sogenannten Blistern falsch ausgewiesen. Das bestätigte das Unternehmen Pfizer auf Anfrage.

  • Leistungsdruck im Bett

    Mo., 01.10.2018

    Fluch und Segen nach 20 Jahren Viagra

    Die kleine Blaue: 20 Jahre Viagra.

    Pille einwerfen - und dann läuft es rund beim Sex? Ganz so einfach ist es auch 20 Jahre nach Viagra nicht. Doch die Pille hat trotzdem mehr als so manches Wunder im Bett bewirkt.

  • Anleger von Umsatz enttäuscht

    Di., 01.05.2018

    Pfizer steigert Quartalsgewinn deutlich

    Die Pfizer-Zentrale in New York.

    New York (dpa) - Der US-Pharmariese Pfizer hat zu Jahresbeginn besser verdient als erwartet. Der Überschuss legte im ersten Quartal verglichen mit dem Vorjahreswert um 14 Prozent auf 3,6 Milliarden Dollar (3,0 Mrd Euro) zu, wie der Konzern in New York mitteilte.

  • «Die Potenz-Pille»

    Di., 27.03.2018

    Das blaue Wunder im Bett: 20 Jahre Viagra

    Viagra-Präparate enthalten den Wirkstoff Sildenafil. Er sorgt bei vielen für häufigere und längere Erektionen. Für Herzpatienten kann er aber gefährliche Nebenwirkungen haben.

    Der Viagra-Wirkstoff Sildenafil hilft gegen Höhenangst und hält Schnittblumen frisch. Vor allem aber unterstützt die blaue Pille seit zwei Jahrzehnten Millionen Männer mit Erektionsstörungen.