Porsche SE



Alles zur Organisation "Porsche SE"


  • Mammutprozess

    Mo., 07.09.2020

    Dieselaffäre: VW und Anleger streiten weiter

    Mit zwei Verhandlungstagen wird am Oberlandesgericht Braunschweig der milliardenschwere Musterprozess von Anlegern gegen Volkswagen fortgesetzt.

    Zum Dieselskandal bei VW gibt es mittlerweile Urteile vom Bundesgerichtshof. Viele betroffene Kunden haben durch einen Vergleich aus dem Musterverfahren Schadenersatz bekommen. Das bedeutet aber nicht, dass auch der Anlegerprozess vor dem Ende steht.

  • Verdacht der Marktmanipulation

    Do., 20.08.2020

    Ermittlungen gegen Porsche-SE-Chef eingestellt

    Matthias Müller (l), ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG, und Hans Dieter Pötsch, Vorsitzender des VW-Aufsichtsrates, stehen sich vor Beginn der Hauptversammlung der Volkswagen AG gegenüber.

    Erst stellte das Landgericht Braunschweig das Verfahren gegen Porsche-SE-Chef Pötsch ein, nun ermitteln auch die Stuttgarter Staatsanwälte nicht mehr wegen Marktmanipulation. Und auch für Ex-VW-Chef Müller ist der Fall erledigt.

  • Dieselskandal

    Di., 29.10.2019

    Streit um Schadenersatz-Urteile gegen Porsche SE auf Eis

    Aktionäre der VW-Holding Porsche SE müssen im Streit um mögliche Schadenersatzansprüche wegen des Dieselskandals weiter auf eine Entscheidung warten.

    Die Stuttgarter VW-Holding Porsche SE soll die Finanzmärkte zu spät über finanzielle Folgen des Dieselskandals informiert haben. Anleger wollen deshalb Geld sehen. Die Entscheidung darüber dürfte nun aber noch eine ganze Weile dauern.

  • Porträt

    Di., 27.08.2019

    Ein Jahrhundert-Manager ist tot

    Ferdinand Piech im Mai 2014 in Hannover. 

    Ferdinand Piëch stand lange Zeit unangefochten an der Spitze des VW-Imperiums. Sein Ruf war legendär, sein autoritärer Führungsstil gefürchtet.

  • Dieselaffäre

    Mo., 12.08.2019

    Gericht klärt Zuständigkeit in VW-Musterverfahren

    In dem Kapitalanleger-Musterverfahren gegen die Volkswagen AG fordern Aktionäre nach dem Abgas-Skandal Schadenersatz in Milliardenhöhe.

    Im Mammutprozess nach der Dieselaffäre müssen sich Volkswagen AG und Porsche SE mit Aktionärs-Klagen auseinandersetzen. Nach fast einem Jahr Verhandlung gibt es eine erste Entscheidung. Anzeichen dafür, dass das Verfahren nun Fahrt aufnimmt, fehlen weiter.

  • VW-Dachgesellschaft

    Do., 27.06.2019

    Porsche SE stärkt VW-Führung den Rücken

    Hans Dieter Pötsch ist Vorstandsvorsitzender der VW-Dachgesellschaft Porsche SE.

    Die VW-Holding Porsche SE glänzt mit Milliardengewinnen, die schleppende Aufarbeitung des Dieselskandals bringt aber immer noch viele Aktionäre auf die Palme. Die PSE-Spitze hat aber keine Zweifel am Kurs von VW.

  • Prozesse

    Di., 30.04.2019

    Gericht erklärt Stuttgarter Diesel-Richter für befangen

    Stuttgart (dpa) - Der für einen Großteil der «Dieselgate»-Klagen am Landgericht Stuttgart zuständige Richter wird abgelöst. Auf Antrag der VW-Holding Porsche SE und von Volkswagen selbst hat ihn das Landgericht für befangen erklärt, wie eine Sprecherin sagte. Als Grund wurde angegeben, dass die Ehefrau des Richters vor einem anderen Landgericht selbst Klage gegen VW erhoben habe. Die Verfahren werden nun von anderen Richtern bearbeitet. Die Entscheidung ist rechtskräftig. Der nun für befangen erklärte Richter hatte die Porsche SE im Herbst in zwei Verfahren zu Schadenersatz verurteilt.

  • Oberlandesgericht Braunschweig

    Mo., 25.03.2019

    Rückschlag für VW im Musterverfahren: Gericht stärkt Kläger

    Nach Bekanntwerden des Abgas-Skandals hatten die VW-Vorzugsaktien zwischenzeitlich fast die Hälfte ihres Werts verloren, Anleger erlitten teils massive Verluste.

    Im VW-Dieselskandal drehte sich bislang alles um die Frage: Was wusste Ex-Chef Winterkorn wann? Im Musterverfahren der VW-Investoren gegen den Autogiganten wird aber klar, dass es nicht nur auf Winterkorns Erkenntnisse ankommt.

  • Für über 400 Millionen Euro

    Di., 19.03.2019

    Hauptaktionär Porsche SE stockt Anteile an Volkswagen auf

    Die Porsche Automobil Holding SE bekennt sich weiter zu Volkswagen. In den vergangenen Monaten hat sie für über 400 Millionen Euro VW-Aktien gekauft.

    Der Erfolg der Porsche SE hängt ganz wesentlich an Volkswagen. Die Stuttgarter Holding ist Hauptaktionär bei VW und hat daran erneut sehr gut verdient - und sich deshalb jetzt noch ein weiteres Stück vom Kuchen gesichert.

  • Quartalszahlen

    Di., 20.11.2018

    Porsche SE steigert Gewinn trotz Audi-Bußgeld deutlich

    Die Porsche SE hatte unter anderem deswegen bereits ihre Gewinnerwartungen für das Gesamtjahr deutlich zurückgenommen.

    Die VW-Dachgesellschaft steigert dank der guten Geschäfte des Autobauers ihren Gewinn. Doch die Unsicherheit rund um das Thema Diesel ist weiterhin hoch.